Ist eine Islandquerung im September möglich?

Hier gehts nur zu Fuss weiter...
Benutzeravatar
Biggi_H
Hüter des Gullfoss
Beiträge: 134
Registriert: So 16. Dez 2012, 23:48
Wohnort: Franken (Nordbayern)

Re: Ist eine Islandquerung im September möglich?

Beitragvon Biggi_H » Di 16. Jul 2013, 15:24

karlheinz83 hat geschrieben:Hallo,

Ich habe vom 30 August bis zum 20 September frei und wollte Island durchqueren. .


Kennst Du diesen Reisebericht von Fred ?
viewtopic.php?f=8&t=5574
Ich finde, da kann man einen ganz guten Eindruck bekommen, was einen erwartet und er war auch im Herbst unterwegs.

Ist sehr ausführlich ... der Bericht geht auf Seite 2,3,4 etc. weiter

Gruß Biggi
karlheinz83
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 13
Registriert: Do 11. Jul 2013, 21:47

Re: Ist eine Islandquerung im September möglich?

Beitragvon karlheinz83 » Mi 17. Jul 2013, 21:15

Vielen Dank für die Rückmeldungen.

@ Chevy, ich wollte dich auf gar keinen Fall als "Schreibtischtäter" abtun. Ich hoffe da wurde nichts missverstanden. Die Tour die du da gemacht hast klingt sehr spannend. Mit „Neoprens an“ meinst du damit Neoprensocken oder hattet ihr sogar Neoprenhosen? Ich bin bei meiner ersten geführten Wintertour mal in einen See eingebrochen. Dabei habe ich am eigenen Körper erlebt wie es sein kann mit kaltem Wasser und starkem Wind konfrontiert zu sein. Daher kam die Frage auf wie man so einen Fluss im Winter quert. Ich traue mir das auf jeden Fall zu solange draußen keine zweistelligen Minustemperaturen herrschen und ein starker Wind bläst. Ich denke dann wartet man am besten ab.

@ Andi, ich hab mich vielleicht mit Schneesturm etwas unglücklich ausgedrückt. Ich meinte damit einen Sturm im Schnee und nicht mit Schneefall. Wenn du schreibst Schneemauern im September wird es mit 99,99% nicht geben müssen. Meinst du dann das es aufgrund der Schneemenge kaum möglich sein wird eine solche Mauer zu bauen? Das fände ich gut weil ich dann weiß, dass die Wahrscheinlichkeit das ich Schneeschuhe brauche, bei ca 0,01% liegt. Wenn man das so interpretieren darf. Ich habe auch bessere Erfahrungen mit kaltem Wetter als mit nass kalten gemacht. Ich werde versuchen mich auf Beides einzustellen und mehr mit nass kaltem rechnen. Ich danke dir für die Infos. Wie genau sieht denn dein Verständnis von Trekking in Island aus? Was stört dich an meinem?

@Biggi, vielen Dank für diesen tollen Link mit dem Reisebericht. Jetzt habe ich wirklich eine bessere Vorstellung wie der Wintereinbruch aussehen kann. Der liest sich sehr spannend und ich kann dadurch noch besser planen, was ich an Ausrüstung mitnehmen werde.

Ich bin euch allen für die Rückmeldungen sehr dankbar und bin froh das ihr eure Erfahrungen mit mir teilt. Ich habe noch ein paar andere Berichte von Reisen oder Touren im September gelesen und kann mir jetzt ein besseres Bild vom Wintereinbruch machen. Das denke ich zumindest. Ich werde mich nochmals melden, wenn ich meine Route bis in die kleinen Details geplant habe. Dann werde ich auch wieder auf eure Feedbacks angewiesen sein. Das wird aber wahrscheinlich noch ein wenig dauern. Danke euch allen!
Benutzeravatar
Andi Schönberger
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 671
Registriert: Di 3. Mai 2005, 18:44
Wohnort: Innsbruck
Kontaktdaten:

Re: Ist eine Islandquerung im September möglich?

Beitragvon Andi Schönberger » Do 18. Jul 2013, 09:45

karlheinz83 hat geschrieben:Wie genau sieht denn dein Verständnis von Trekking in Island aus?



Hallo Karlheinz

dazu brauchst Du Dir eigentlich nur meine Filme auf VIMEO ansehen. Die sollten Dir das eigentlich vermitteln

Wenn es "nur" darum geht, es zu schaffen Island zu queren bzw. schnellst möglich zu durchqueren, geht das für mich am Thema vorbei. Abgesehen davon wirst Du bei dieser Herangehensweise und 20 Tagen Zeitlimit zwangsweise auch an schönen Orten vorbeilaufen um das Ziel zu erreichen.

Ehrlich gesagt würde ich, wenn ich das 1te mal in Island währe und das zu dieser Zeit eher im Süden bleiben. Das Fjallabak z.Bsp. bietet Möglichkeiten, da reichen auch 20 Tage nicht aus.

Eventuelle Wintereinbrüche sind da auch leichter zu überstehen :)

LG Andi
Island Bildergallerie: http://www.andreas-schoenberger.at
Video Portal http://vimeo.com/user1390856/videos
_______________________________________________________________

* leave_the_track *
Benutzeravatar
Thomasito
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 32
Registriert: Fr 12. Aug 2011, 20:22
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Ist eine Islandquerung im September möglich?

Beitragvon Thomasito » Do 18. Jul 2013, 11:34

Hallo Karlheinz

Ende August bis Anfang September halte ich ganz persönlich für die schönste Zeit in Island. Die meisten Touristen sind dann wieder daheim und selbst auf den Hütten klingt das Jahr langsam aus.
Das Licht ist sehr schön und die herbstlichen Farben sind auf diesen Breitengraden dann einfach unbeschreiblich.
Auch würde ich die Wahrscheinlichkeit, in dieser Zeit mit Schneehöhe Probleme zu bekommen, als gering einschätzen. In den höher gelegenen Gebieten des Hochlandes wird jedoch der eine oder andere Schneeschauer niedergehen. Nachtfrost gibt es ebenfalls um diese Zeit, aber in der Regel wird das noch nicht "zweistellig". Die Schneeschuhe würde ich persönlich daheim lassen. Gleichwohl befindet sich der Winter während Deiner geplanten Reisezeit im Anmarsch, das wirst Du merken.
Der Nachtfrost hat aber auch einen Vorteil, so führen nämlich gerade die Gletscherflüsse um diese Zeit sehr wenig Wasser und man hat früh am Morgen beste Chancen.
Der Wintereinbruch im letzten Jahr war in der Tat früh und heftig, selbst für die lokalen Verhältnisse. Vor so etwas ist man natürlich nie ganz sicher aber das hängt auch mit der Wetterlage zusammen und die Wahrscheinlichkeit, dass die ganze Insel um diese Zeit im Schnee untergeht ist eher klein. Je nach Route und Ort kann man das Wettergeschehen für eine gewisse Zeit mit einbeziehen. Änderungen der Gesamtwetterlage passieren auf Island aber schneller und sind kurzweiliger als im übrigen Europa.
Ich bin vor zwei Jahren eine Tour im Hochland gelaufen, die am 16. August startete. In dem Reisebericht sind auch GPS-Informationen enthalten. Um auf Deine Frage nach Alternativen einzugehen. Es gibt selbstverständlich noch unzählige andere....

http://www.derullimog.de/Island2011.htm

Eine der klassischen Islandquerungen geht von Skogar im Süden über Landmannalaugar, Nyidalur, Askja zum Myvatn. Ich habe jedes Jahr viele Wanderer auf der Route getroffen, die erst gegen Ende August gestartet sind. Sowohl Nord-Süd als auch umgekehrt. In den Trekkingführern werden dafür um die 3 Wochen angesetzt. Das Spektrum der mir bekannten Tourengänger, die dort unterwegs waren, reicht von 11 bis 30 Lauftagen.

In diesem Sinne wünsche ich Dir viel Spaß und Gutes Wetter

Gruß

Thomas
PolarpicsHH
Hüter des Gullfoss
Beiträge: 207
Registriert: Di 3. Jun 2008, 03:50
Wohnort: Hamburg

Re: Ist eine Islandquerung im September möglich?

Beitragvon PolarpicsHH » Mo 29. Jul 2013, 13:15

Hallo Karlheinz,

also ich persönlich halte diese von Dir geplante Routenführung auch für machbar. Treffe alle möglichen Sicherheitvorkehrungen ( Besuch in der ICE-SAR Zentrale in Reykjavik vorab ); und wenn Du die Streckenführung an Nyidalur vorbei legst, kannst Du sogar dort vorab ein Lebensmittelpaket ( per Post im August ) einlagern lassen. Landmannalaugar hat bis in den Oktober geöffnet ( war jedenfalls letztes Jahr so ), dort dann das zweite Paket hin und schon solltest Du mit lockeren 25-27kg Rucksackgewicht auskommen.

Und die 23-25km sind konservativ kalkuliert. Hatte ich bei meiner Tour letztes Jahr vom 01. Juni ( Start am Myvatn, westlich der Askja, Nyidalur, Sprengiasandur, Landmanna, Thorsmork ) auch so veranschlagt. Nachher bin ich im Schnitt 30-35km ++ marschiert. STARTGEWICHT bei mir 35kg ( definitiv zu viel ) ab dem 3 Tag auf knapp 30kg abgespeckt; das ging dann sehr gut.

Meine ABSOLUTE SCHUHEMPFEHLUNG: Meindle Army Pro Goretex !

Die sind sehr sehr hoch geschnitten, sodass Du viele kleinere Bäche einfach so durchqueren kannst, ohne ständig die Stiefel ausziehen zu müssen! Außerdem saubequem, recht preisgünstig ( unter 200,-€ ) sehr stabil und halten gut warm und schützen verlässlich vor Knöchelverletztungen in unwegsamen Gelände. NUR MODISCH SIND SIE DEFINITIV NICHT ! Dafür Handmade in Germany !

Ich habe auf meiner Tour von Nord nach Süd WIRKLICH ALLE Bäche & Flüsse trockenen Fußes durchquert ohne ein einziges mal die Stiefel auszuziehen.

Nichts nervt mehr, als auf Sanderflächen alle paar hundert Meter ständig in die Schuhe ein und auszusteigen.

Deine Tour wird bestimmt ein großer Spass ( entsprechende Kondition -mental & physisch - vorausgesetzt ) !

Und in Landmanna. kannst Du Dich dann ja mit einem Tag Dauerbaden belohnen.

Hau rein & lass knacken

Neidischer Gruß

Polarpics aus HH

PolarpicsHH
Hüter des Gullfoss
Beiträge: 207
Registriert: Di 3. Jun 2008, 03:50
Wohnort: Hamburg

Re: Ist eine Islandquerung im September möglich?

Beitragvon PolarpicsHH » Di 7. Jan 2014, 12:31

Hallo & ein Frohes Neues Jahr wünsche ich zunächst einmal.

Mich würde jetzt mal brennend interessieren, wie die September Nord-Süd Traverse des Threatstarters Karlheinz83 war ?

Ein kurzer ( ider auch gerne ausführlicher Bericht ) wäre toll :D

Grüße
karlheinz83
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 13
Registriert: Do 11. Jul 2013, 21:47

Re: Ist eine Islandquerung im September möglich?

Beitragvon karlheinz83 » Do 9. Feb 2017, 14:48

Hallo zusammen,

ich wollte nur sagen das die Querung möglich war und ich eine wunderschöne Zeit hatte. Vielen Dank das Ihr mich bei der Vorbereitung so gut unterstützt habt. Bitte entschuldigt den sehr sehr späten Reisebericht.

viewtopic.php?f=8&t=7631#p53040

Social Media

       

Zurück zu „Wandern und Trekking“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast