Thorsmörk

Was soll man zuerst besuchen? Welche Pflanzen wachsen wo? Wo sind die Highlights? Gibt es Geheimtipps? Wie heisst dieses Tier?
Antworten
Arieve
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 27
Registriert: Mi 11. Jan 2006, 10:25

Thorsmörk

Beitrag von Arieve » Mi 11. Jul 2007, 16:38

Sorry wenn ich hier weiter so dumm frage, aber gibt es Möglichkeiten Thorsmörk anzusehen ohne Jeep. ich weiß, dass man mit meinem gemieteten Kleinwagen da wohl nicht hinkommt, aber vielleicht gibt es ja andere Möglichkeiten, z.B. über ein Personentransportunternehmen.

BTW: Ich wäre in dieser Zeit im Hostel Hvoll.

Gruß
Arieve
Arieve
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 27
Registriert: Mi 11. Jan 2006, 10:25

Beitrag von Arieve » Do 12. Jul 2007, 13:30

Per Bus wäre natürlich eine Möglichkeit, eine sehr gute sogar. Muss nur mal schauen von wo ich da zusteigen kann. Die Tour, die auf der HP ist geht ja von Reykjavik los und ich bin ja entgegengesetzt. Entweder muss ich also mit dem Auto irgendwo hin, wo ich zusteigen kann, oder es gibt noch ne andere Möglichkeit per Bus. Hab mal ne Mail geschrieben, mal gespannt ob die antworten.
Danke für den Tip!

Gruß
Arieve
Antje
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 46
Registriert: Mi 9. Aug 2006, 20:54

Beitrag von Antje » Do 12. Jul 2007, 17:53

Du kannst auch im Süden - Vik i Myrdal - mit dem Bus losfahren. Thörsmörk rentiert sich wirklich - u.a. das Fotoalbum des Hüttenwirts :D
Gast

Beitrag von Gast » Mo 16. Jul 2007, 10:03

Antje hat geschrieben:Du kannst auch im Süden - Vik i Myrdal - mit dem Bus losfahren. Thörsmörk rentiert sich wirklich - u.a. das Fotoalbum des Hüttenwirts :D
Das Fotoalbum des Hüttenwirts? Wie das?

Gruß
Arieve
Benutzeravatar
Dieter
Fjallamori
Beiträge: 689
Registriert: Fr 22. Apr 2005, 21:39
Wohnort: Bolsterlang
Kontaktdaten:

Beitrag von Dieter » Mo 16. Jul 2007, 11:28

Hallo,

Direkt vor der Hütte im Langidalur ist der Gletscherfluß Krossá zu furten, die unter Geländewagenfahrer ziemlich berüchtigt ist. (eine Brücke gibt es nur für Fußgänger). Da der Fluß sich in seinem Gerinne ständig verlagert gibt es keine feste "Route" durch die einzelnen Rinnen. Was gestern noch fahrbar war kann sich heute als zu tief erweisen. Und wehe, wenn es ordentlich geregnet hat, oder nach einem heißen Tag das Schmelzwasser den Fluß anschwellen läßt. Regelmäßig schaffen es weniger erfahrene Geländewagenfahrere sich und ihr Gefährt in prekäre Situationen zu bringen.

Das bewußte "Fotoalbum" (2-bändig!) enthält die Bilder der spektakulärsten Havarien und Bergungungen der letzten Jahre. Selbst der Hochlandbus wurde schon mehrfach "versenkt". Die Bilder sind legendär :shock:

Die Hüttenwarte (nicht Wirte!), nicht selten bildübsche Mädchen, werfen sich dann in Neoprenanzüge und versuchen erst mal ein Abschleppseil am Havaristen zu befestigen. Nicht einfach, da sich die Haken oft einen halben Meter unter dem eiskalten und trüben Gletscherwasser befinden und die Strömung gefährlich stark ist. Mit einem extra dafür bereitgehaltenen Traktor versucht man dann die Fahrzeuge ans Ufer zu schleppen.

Der beliebteste Witz, der in der Þórsmörk erzählt wird, beginnnt deshalb so:
"Kommen vier Franzosen in einem Yaris zur Furt ..." :wink:

Dieter
http://www.isafold.de
Wanderungen über das Hochland Islands
Antworten