Island mit 6jährigen

Was soll man zuerst besuchen? Welche Pflanzen wachsen wo? Wo sind die Highlights? Gibt es Geheimtipps? Wie heisst dieses Tier?
Antworten
Moku
Foss-Anfänger
Beiträge: 2
Registriert: Mi 17. Aug 2022, 08:34

Island mit 6jährigen

Beitrag von Moku » Mi 17. Aug 2022, 09:00

Hallo zusammen,

wir sind am überlegen, ob wir nächstes Jahr im Sommer nach Island fahren. Wir würden eine Familien-Rundreise in 15 Tagen machen (organisiert von einem Reiseveranstalter).

Wir sind uns so unsicher, ob das schon was für einen 6jährigen ist oder ob wir vielleicht doch noch 2-3 Jahre warten sollen.

Übernachten werden wir in Ferienhäusern und sind meist 3-4 Tage in einem Haus.

Was meint ihr, habt ihr Erfahrungen?

Liebe Grüße,
Monique
Benutzeravatar
Traumweberin
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 22
Registriert: Mo 25. Apr 2022, 08:29

Re: Island mit 6jährigen

Beitrag von Traumweberin » Mi 17. Aug 2022, 11:04

In 3 Wochen kann ich dir mehr sagen :-D Wir fliegen nächste Woche mit 7,5 und 2 Jahre alten Kindern. Es ist halt ein anderes Programm als ohne Kinder. Wenn wir nur den Großen hätten, wär es voller. So haben wir an jeder Unterkunft 1 Tag Puffer eingeplant, wo wir im schlimmsten Fall nur nahe der Unterkunft spazieren. Ich denke, das kommt aber auch aufs Kind, die 2jährige ist fitter und abenteuerlustiger als der 5jährige...ihr kennt euren 6jährigen und wisst, wie Reisen mit ihm sind.


Frag doch euren Reiseanbieter nach Einschätzungen, was machbar ist. Die haben ja z.T. Reisen, die sie ab 1,5 Jahren empfehlen. In Facebook Gruppen sind auch ganz viele Berichte von Leuten, die mit Kleinkindern nach Island reisen.
Benutzeravatar
greulix
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 548
Registriert: Mo 20. Apr 2009, 19:32
Wohnort: Rhein-Main
Kontaktdaten:

Re: Island mit 6jährigen

Beitrag von greulix » Mi 17. Aug 2022, 13:31

Hallo Monique,

wir haben schon etliche Islandreisen mit Kindern in unterschiedlichem Alter hinter uns.

Zum ersten Mal waren wir 2012 mit Kindern auf der Insel. Damals waren die beiden Jungs 6 und 8. Es war eine Standortreise, und alles lief sehr gut. Viele Attraktionen erreicht man fast direkt mit dem Auto. Aber auch eine Wanderung ins Reykjadalur mit Bad im heißen Fluss war kein Problem.

2015 waren wir mit allen 4 Kindern hier. Der Jüngste war 4. Damals war es eine Rundreise entlang der Ringstraße. Mit 4 Kindern hatte der Kleine natürlich genug Unterhaltung. Wichtig waren die Ruhetage zwischendurch, an denen wir nicht weitergereist sind, wenig unternommen haben oder die Kinder mal zeitweise allein in der Unterkunft gelassen haben. Ohne solche Tage wäre die Stimmung bestimmt schlechter geworden. Außerdem mochte der 4-jährige Schotterstrecken überhaupt nicht. Er schimpfte immer: "Das ist keine Straße!"

Natürlich hatten wir bei unseren zahlreichen Reisen auch immer mal wieder Momente, in denen die Kinder gestreikt haben. Mal blieb dann ein Kind im Auto sitzen, während wir uns einen Wasserfall oder eine heiße Quelle angesehen haben. Mal schimpfte ein Kind auf einer Wanderung nur rum. Insgesamt aber waren unsere Erfahrungen sehr positiv. Mit nur einem Kind waren wir 2019 hier, als der Kleine 8 Jahre alt war. Auch das lief bestens und er reist immer wieder gern auch ohne seine Geschwister mit uns nach Island.

Ich kann also Islandreisen mit Kindern empfehlen. Mit 6 Jahren können sie heiße Quellen, Geysire und Gletscher auf jeden Fall würdigen. Mit 4 ist das Interesse daran vielleicht nicht so groß. Da war es gut, das die Geschwister dabei waren.

Gruß,
Markus
Benutzeravatar
25u.de
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 60
Registriert: Di 9. Aug 2022, 19:22
Kontaktdaten:

Re: Island mit 6jährigen

Beitrag von 25u.de » Mi 17. Aug 2022, 14:04

Markus hat da einen wichtigen Punkt angesprochen: Urlaub mit viel freier Zeit, mit den Eltern. Das behalten die Kinder am ehesten im Gedächtnis. Picknick an einer heißen Quelle kann da entspannter sein als 3 Attraktionen unter Zeitdruck abspulen.

Wichtig ist ein Rückzugort für die Kinder. Dafür ist ein Campingwagen meiner Meinung nach besser geeignet als ein täglich wechselndes Hotel.
Chris, unterwegs als Abenteurer im DAF T244 ex-Militär Truck. Old-school Blogger. Ohne Werbung, Kommerz & Affiliate http://www.25u.de
Benutzeravatar
Soulfari
Prophet des Dettifoss
Beiträge: 277
Registriert: Mo 1. Apr 2019, 17:06
Wohnort: Akureyri

Re: Island mit 6jährigen

Beitrag von Soulfari » Do 18. Aug 2022, 10:57

greulix hat geschrieben:
Mi 17. Aug 2022, 13:31
Mit 6 Jahren können sie heiße Quellen, Geysire und Gletscher auf jeden Fall würdigen. Mit 4 ist das Interesse daran vielleicht nicht so groß. Da war es gut, das die Geschwister dabei waren.

Gruß,
Markus
Also unser damals 2jähriger würdigte heiße Quellen und Wasserfälle durchaus mit fachmännischen Kommentaren: "Wasser kocht" bzw "Wasser rutscht"! :D :idea:
Benutzeravatar
Chriss
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 37
Registriert: Di 28. Feb 2012, 13:26

Re: Island mit 6jährigen

Beitrag von Chriss » Do 18. Aug 2022, 13:22

Ich bin Mutter eines inzwischen 7-jährigen und wir haben in den letzten Jahren immer folgende "Herausforderungen" in Island gehabt. Mit unserem Sohn ist es nicht möglich, 10 verschiedene Stopps an einem Tag zu haben. D.h. das klassische man fährt 30 Minuten, schaut sich 10 Minuten einen Wasserfall an, fährt dann wieder 20 Minuten und schaut sich einen Gletscher an war und ist für uns nicht möglich. Er hat dann immer spätestens nach dem 3. Stopp gestreikt.

Wir haben als möglichst immer pro Tag einen "großen" Stopp für möglichst mehrere Stunden eingeplant. D.h. wir mussten irgendetwas finden wo man mehrere Sachen machen konnte. Das war klassischerweise eine kleine Wanderung zu einer Sehenswürdigkeit die wir uns anschauen wollten - mit Picknick, Steine schmeißen, am Strand Muscheln sammeln etc.

Als absolut hilfreich waren für uns auch Schwimmbadbesuche. Das ging immer :D

Außerdem haben wir uns auch manchmal aufgeteilt. Also einer blieb beim Kind beispielsweise auf einem Spielplatz oder eben am Fluss zum Steineschmeißen und der andere konnte sich den Wasserfall aus der Nähe anschauen.

Für uns war es oft auch sehr überraschend wann unser Sohn absolut begeistert war und wann er nur mal kurz geschaut hat. Oft waren für unseren Sohn nicht die Hauptattraktionen das Highlight, sondern eher unspektakuläre Dinge. Ich kann mich beispielsweise an den Besuch des Lavamuseums in Hvolsvöllur erinnern, da war er ungefähr 4 Jahre. Wir haben unendlich viel Zeit in diesem Museum verbracht - so viel dass es uns Eltern irgendwann sogar zu lang wurde. Es gab dort einen Raum wo Vulkanausbrüche unterschiedlicher Vulkane in Island dargestellt wurden und dort waren wir mindestens eine Stunde. :D

Außerdem haben wir auch immer darauf geachtet, dass man rund um die Unterkunft auch zu Fuß noch etwas unternehmen konnte. Wenn der eine das Kind ins Bett brachte, konnte der andere noch einen Spaziergang machen. Das Licht im Sommer ist einfach wundervoll und durch die lange Helligkeit konnte man so noch etwas die tolle Umgebung nutzen.

Und wir sind absoluter Fan von Ferienwohnungen in den man mehrere Nächte bleibt. Das macht die Tagesplanung einfach viel flexibler für uns.
Moku
Foss-Anfänger
Beiträge: 2
Registriert: Mi 17. Aug 2022, 08:34

Re: Island mit 6jährigen

Beitrag von Moku » Do 18. Aug 2022, 16:27

Vielen Dank für eure Antworten. Das hilft schon ein wenig.

Momentan überlegen wir, ob wir jeweils eine Woche im Süden und eine im Norden in einem Ferienhaus bleiben und dann immer von dort aus Ausflüge machen. So fallen die ständigen Wechsel weg und wir können spontan schauen wann und was wir machen.

Liebe Grüße, Monique
Benutzeravatar
Monique
Plauder-Elfe
Beiträge: 3282
Registriert: So 7. Mai 2006, 16:36

Re: Island mit 6jährigen

Beitrag von Monique » Do 18. Aug 2022, 20:59

Hallo Monique,

der Süden ist seehr groß, mit seeehr vielen Möglichkeiten. Wenn ihr dort nur 1 Haus nehmt, fahrt ihr euch unter Umständen dumm und dämlich und das ist für Kinder auch nicht prickelnd. Insofern solltet ihr euch zuerst mal reiseführerwälzend überlegen, was ihr anschauen wollt und dann im Süden 2 Unterkünfte wählen. Im Norden läge eine Konzentrationsmöglichkeit am Myvatn.

Ansonsten kann ich einiges, das bereits geschrieben wurde, bestätigen aus meiner Tour mit einem damals 6- und einer 14-jährigen: Deine Interessen in Island sind nicht die deiner Kinder (bei mir war das okay, da ich meine Interessen nach all den Aufenthaltsjahren zurückgestellt hatte). Schwimmbad kommt immer megacool. Frage ist, ob man deswegen viel Geld für einen Islandurlaub ausgibt. Gleiches gilt für: am Steinstrand spielen oder stundenlang auf Luftkissen hüpfen. Wir hatten 14 Tage super Wetter und ich war angesichts der bombastischen Landschaftsanblicke immer wieder total in Verzückung (obwohl ich sooo viele Runden ums Land gedreht hatte), während der Lütte so ungefähr meinte: "Ja, wir wissens, interessiert uns nicht." Cool fand er: Gletscherwanderung (hatten wegen des Alters damals nur eine Privattour buchen können), Wale watching, Reiten, baden, baden, baden, Papageitaucher gucken, Krater besteigen, Schlauchbottour auf der Gletscherlagune, irgendwo rumklettern, im heißen Fluss sitzen, hot potten. Wandern ging gar nicht, obwohl beide Kinder Wandern gewohnt waren. Das Walmuseum in Reyjkjavik fanden sie doof (ich auch, war nur eine Es-schüttet-aus-Eimern-Notvariante), das in Husvik war besser. Lavamuseum Hvollsvölur war okay, der Shop war besser ("Wo bekomme ich das nächste Papageitaucher-Souvenir?"). Wir waren in der Höhle aufs Snæfellsness - das fanden beide schon interessant, sie waren an dem Tag aber auch schon sehr erschossen, so dass wir es im Nachhinein besser nicht gemacht hätten. Manches "Das würde ich euch soo gerne zeigen" war trotz reinem Fokus auf die Kinder zu viel. Ja, wir brauchten viiiiele Erholungspausen. Auf der anderen Seite hatten wir hin und wieder eine Hütte mit Hot Pot dran/ dichte bei ... da haben sie auch bis nachts im Wasser ausgehalten (dann ging aber am nächsten Tag nicht all zu viel ;)).

Monique
dr.beegee
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 18
Registriert: So 26. Nov 2017, 12:54

Re: Island mit 6jährigen

Beitrag von dr.beegee » Sa 27. Aug 2022, 01:04

Wir sind aktuell hier in Südisland für zwei Wochen mit unseren 4 Kindern (14, 10 und 2x4). Zum Thema Island mit Kindern haben mein Mann und ich uns gerade heute ausgetauscht und waren uns ziemlich einig:

1. Wir sind sehr froh, dass wir für ein festes Ferienhaus und einen Mietwagen haben. Das gibt den Kindern Sicherheit und Entspannung - sie haben ihr festes Bett und Kinderzimmer. Gleichzeitig können wir mit dem Mietwagen flexibel auf ihre Bedürfnisse reagieren - mal ein Eis essen gehen oder zum Reiten fahren etc. Es gibt mehr als genug zu sehen hier am Golden Circle und in der Umgebung. Wir kriegen die 14 Tage locker gefüllt und die Kids freuen sich, wenn es mal nur ein Halbtagsausflug ist und man nachmittags gemütlich im Hotpot (der in den meisten Ferienhäusern inkl. ist) plantschen kann. Außerdem können wir unsere Ausflüge flexibel an das Wetter anpassen - Wanderungen z.B. bei schönem Wetter, die Lavahöhle bei Regen.

2. Man sollte Island mit kleiner Kindern nicht in der Erwartung bereisen, die gleichen Erlebnisse wie Erwachsene haben zu können. Es gibt unglaublich viel zu entdecken, aber man kann eben nicht stundenlang Papageientaucher und Wale beobachten, Gletscherhöhlen begehen oder Schneemobil fahren. Tatsächlich fallen ca. 50% aller Dinge, die wir zu zweit hier machen würden, der Kinder wegen weg - aber die restlichen 50% sind immer noch mehr als genug. Man darf halt nur nicht enttäuscht sein, wenn man die kinderlosen Pärchen sieht, die einfach noch mehr Spass haben ;)

3. Wenn man eine Rundreise machen will, sollte man, glaub ich, Kinder haben, die sehr flexibel sind und vor allem sehr gerne Auto fahren. Wir für uns haben entschieden, für den Norden noch ein zweites Mal nach Island zu reisen, wenn die Kinder größer (mind. 10) sind.
Benutzeravatar
Traumweberin
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 22
Registriert: Mo 25. Apr 2022, 08:29

Re: Island mit 6jährigen

Beitrag von Traumweberin » Fr 9. Sep 2022, 17:51

So, wieder zurück und halb wieder im Alltag angekommen möcht ich dr.beegee voll und ganz zustimmen.

Wir hatten 2 Ferienhäuser, eines im golden Circle, ein traumhaftes in Arnastapi, das wir am liebsten nie wieder verlassen hätten.
Für uns mit drei recht kleinen Kindern war das perfekt. Wie beegee sagt, diese feste Basis war einfach wichtig, dass die Kinder nach den Ausflügen das Gefühl hatten, sie kommen abends "heim". Wir hatten 2 Brettspiele mit, die Jungs durften sich am Regentag von ihrem Urlaubsgeld was von Lego kaufen und dann aufbauen - und diese Ruhezeiten hats einfach gebraucht. Aber ich denk, das ist jedem Elter klar. Zuhause fahr ich ja auch nicht einen Tag in den Zoo, am nächsten in den Freizeitpark, dann klettern und am nächsten ins Schwimmbad, sondern Kinder brauchen einfach auch Pausen. Uns Erwachsenen hat der eine Regentag auch gut getan. Da sind wir morgens los, die Kinder haben Lego gekauft und wir Kuchen,nachmittags gabs lecker Kafeetrinken und abends hatte es dann tatsächlich so aufgeklart dass wir noch 1h an den Klippen waren. Wenn ich mir manche Reiseberichte angucke, war das natürlich ein total langweiliger Tag ohne Adrenalin- für uns hats gepasst.

Uns war das vorher bewusst, dementsprechend hatten wir geplant. Ohne Kinder hätten wir bestimmt noch andere Touren gemacht, aber das sind ja nicht wir, sondern wir sind halt eine Familie mit Kindern. Wobei ich auf Facebook Bilder gesehen hab von einer 5köpfigen Familie, die in landmannalaugur gewandert sind - also vielleicht ist auch nochmal mehr möglich wenn man dementsprechend fit ist.

Es gibt ja zum Glück auch genügend Spielplätze, Hüpfekissen und Strände für kindgerechte Programmpunkte. Die Kinder waren glücklich, und wir konnten glücklich staunend daneben stehen und auf Berge, Fjorde, Gletscher und das Meer schauen.

Wir hatten ja einmal Quartierwechsel drin - das war der anstrengendste Tag. Da hatten wir uns aber auch bewusst für den "Umweg" entschieden, den Fjord auszufahren und einen Abstecher an die Hraunfossar zu machen. Aber ganz ehrlich, wir wohnen in Südwestdeutschland, wenn wir an die Nordsee fahren, ist es anstrengender.

Für uns war es die erste größere Reise mit den Kindern, statt Strandurlaub an der Nordsee. Wir haben einmal drüber geredet, ob es anstrengender ist, ob es sich gelohnt hat oder ob wir es bereuen - da war unser Fazit, ob wir jetzt morgens alle 3 anziehen und ins Auto setzen um an den Strand zu fahren, oder alle anziehen um an den Gulfoss zu fahren, der Aufwand ist der gleiche. Und dafür sind wir in Island, schauen unseren Kindern zu wie sie durch moosbewachsene Lavafelder spazieren, ehrfürchtig den Hjalparfoss bestaunen, sich über das "Sasser" kaputt lachen, das die "Leute nassspritzt" (Geysir), wie sie über knirrschende schwarze Strände rennen und noch viele andere bezaubernde Momente.

Großen Spaß hatten unsere auch an den "Trollen". Was haben wir alles an Trollen gesehen und die Kinder hatten so Spaß dran, sich Geschichten auszudenken! Trolle mit Hut, Trolle beim Essen, Trollechsen, die Höhlen bewachen. Das hat uns den ganzen Urlaub sehr viel Spaß gemacht.

Also wir würden es jederzeit immer wieder wagen, mit unseren Kids nach Island zu reisen. Der 5jährige plant schon die ganze Zeit "wenn wir nächstes Mal nach Island fahren, sehen wir uns aber noch ... an" :-D
Wir wollen auch noch unbedingt in den Norden.
Antworten