Thjorsaoberläufe furten

Hier gehts nur zu Fuss weiter...
Antworten
DomSjuk
Foss-Anfänger
Beiträge: 2
Registriert: Mo 26. Jun 2017, 09:14

Thjorsaoberläufe furten

Beitrag von DomSjuk » Do 29. Jun 2017, 12:04

Hallo liebe Leute,

wie man sieht bin ich gerade frisch angemeldet in diesem Forum, tatsächlich habe ich aber als Leser schon viele nützliche Informationen für meine Planung finden können, was z.B. Paketeverschicken angeht hehe. Es scheinen ja wirklich einige Islandspezialisten in diesem schönen Forum dabei zu sein. :)

Also, in diesem August steht zum ersten Mal Island auf dem Programm und zu zweit wollen wir eine komplette Island-Traverse (Nord-Süd, für mich eigentlich unintuitiv, aber anscheinend populär und angesichts dann wieder abflauender Besuchermengen in LML naheliegend) angehen. Grober Verlauf wird sein Siglufjördhur (Tröllaskagi) - Akureyri -Trampen nach- Myvatn - Askja - Sprengisandur - Kerlingafjöll - Thjorsabrücke bei Haifoss - Landmannalaugur - Skogar.
Den Kennern wird auffallen, dass wir für diese Route in Richtung Kerlingafjöll die Südflanke des Hofsjökulls passieren und damit die Oberläufe der Thjorsa durchfurten werden müssen. Ich habe einzelne Berichte gefunden, in denen dies angegangen und gelungen ist. Allerdings scheint mir dieser Abschnitt schon eine Herausforderung zu sein und ich wollte mich einmal hier umhören, ob es vielleicht jemanden gibt, der mit dieser Gegend etwas vertraut ist. Speziell habe ich mich gefragt ob es hier emfehlenswert ist um eine möglichst hohe Route nah (bzw. direkt) am Gletscherrand zu wählen oder ob man auch gezielt die flachsten, langsamfließenden Stellen etwa 3 bis 5 km südlich des Gletschers angehen kann.
Hier habe ich grob eine niedrige Route abgesteckt, wo wir uns eine relativ problemfreie Überschreitung erhoffen. Aber derzeit scheint mir das schon optimistisch zu sein.
1) Damm: N64° 40.663' W18° 26.721'
2) N64° 42.014' W18° 30.945'
3) N64° 41.157' W18° 33.190'
Wir werden die Stelle irgendwann im Spätaugust passieren, hoffentlich vormittags bei bedecktem Wetter, aber ohne Niederschlag ;D. Wir haben Furterfahrung, aber mit solch einem Gletscher und entsprechenden Wassermassen hatten wir es noch nicht zu tun.

Beste Grüße!
Tobi

Werbung

Benutzeravatar
Uwe
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 1292
Registriert: So 1. Feb 2009, 22:40
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thjorsaoberläufe furten

Beitrag von Uwe » Fr 30. Jun 2017, 02:39

Hallo Tobi,
willkommen im Forum.

Als ich Deine Anfrage gelesen hatte, musste ich erst ein paar Mal tief Luft holen und diese ganze geplante Strecke noch einmal durchlesen. Lass mich dir meinen ersten Eindruck kurz zusammenfassen: Da sind zwei Typen, die das erste Mal nach Island reisen, sie haben sich auf der Islandkarte die schwierigsten Regionen rausgesucht und versuchen nun eine Nord-Süd-Traverse zu unternehmen, was aber eigentlich eine kreuz und quer-Traverse ist.

Ok, ich setze mal voraus, dass ihr Beide total fit seid und ihr über mehrere Wochen Wind und Wetter (auch mit Schnee und Frost) trotzen könnt und dass ihr genügend Zeit habt (ich schätze mal wenigstens 6 Wochen).

Was nun deine Anfrage angeht, so kann ich dir da nicht helfen. Hier gibt es aber sicherlich einige Experten, die das schon unternommen haben. Der sicherste Weg führt wohl aber über den Gletscher. Aber egal ob und wer euch hier Tipps noch geben wird, ihr solltet auf jeden Fall vor Ort die Leute von Landsbjörg konsultieren. Also nicht nur wegen eurer speziellen Anfrage, sondern generell zu eurer geplanten Tour. Sie können euch dann sicherlich auch sagen wie die aktuelle Lage ist, denn die Bedingungen die dort vor einem Jahr (oder noch längerer Zeit) geherrscht haben, müssen dieses Jahr nicht stimmen.

Jetzt noch eine Frage: Was bitte meinst für dich mit „unintuitiv“? Dass du nicht deiner Eingebung folgst?

Viel Spaß bei eurer weiteren Planung, viel Erfolg bei eurem Unternehmen und egal wie es ausgeht, ich denke es würde viele hier im Forum (mich eingeschlossen) interessieren, wie eure Tour verlaufen ist.
http://www.unique-iceland.com
Wanderführer: ISLAND - Naturparadies am Polarkreis und ISLAND - Das Südliche Hochland
Wanderkarte: ÍSLAND (1:50.000): Landmannalaugar, Laugavegur, Þórsmörk & Fimmvörðuháls (broschiert, wasserfestes Papier)
Benutzeravatar
Andi Schönberger
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 705
Registriert: Di 3. Mai 2005, 18:44
Wohnort: Innsbruck
Hat sich bedankt: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thjorsaoberläufe furten

Beitrag von Andi Schönberger » Fr 30. Jun 2017, 09:57

Hi Tobi

zu dem Thema gibt es bereits 2 Threads von mir

Ein Ranger hat mich damals gebeten unsere Route mitzuteilen da bereits einige Rettungsaktionen beim Furten der Thjorsa an der Stelle aufgetreten waren. Meiner Meinung ist das eher ein Glücksspiel ob Du da durchkommst da die Furt enorm vom Wasserstand abhängig ist. Da gehst Du ein großes risiko ein dass das nicht funktioniert. Deshalb hab ich damals die längere Route über den Gletscher gewählt.

http://www.islandreise.info/viewtopic.p ... 939#p35939

Bei meiner Route gibt es allerdings einen weiteren Knackpunkt den Du nur vor Ort herausfinden kannst. Das ist der Aufstieg zum Mullajökull, wenn Du von N kommst. Damals hatten wir das Glück noch eine schmale Eisbrücke für unseren Abstieg vorzufinden. Links war die Felswand. Achtung vor dem Steinschlag! Rechts davon tiefes Wasser vom Gletscherrand. Beim allgemeinen Rückgang der Gletscher kann keiner sagen wie das nun vor Ort aussieht. Die weiteren Furten Richtung Süden bis Setrid sind schwierig bis unpassierbar. Auf alle Fälle würde ich den in der Karte eingezeichneten Track vergessen. Der ist für Pferde und auch als solcher in der Karte.

http://www.islandreise.info/viewtopic.p ... 862#p48862

Hier schick ich Dir noch einen Link zu meinem Walkabout Film. Da ist die Tour komplett drin

http://vimeo.com/126789258

LG Andi



















Hinweis: Þjórsárver - Þjórsá - Þjórsárkvíslar[/url]
Island Bildergallerie: http://www.andreas-schoenberger.at
Video Portal http://vimeo.com/user1390856/videos
_______________________________________________________________

* leave_the_track *
DomSjuk
Foss-Anfänger
Beiträge: 2
Registriert: Mo 26. Jun 2017, 09:14

Re: Thjorsaoberläufe furten

Beitrag von DomSjuk » Fr 30. Jun 2017, 16:01

Hallo!

Schon einmal vielen Dank euch beiden für die Antworten, das hilft uns um einiges weiter!

Zur Tour allgemein, also wir haben 5 Wochen Zeit, und vermutlich werden wir den Tröllaskagi-Teil auf einen kurzen Abstecher von Süden/Akureyri aus gestalten, um dann die eigentliche Tour von Asbyrgi aus zu starten. Und ja, die Tour ist schon ne Wucht :D,in den nächsten Jahren werden wir aus verschiedenen Gründen voraussichtlich keine Touren in diesem Maßsstab angehen können, daher haben wir uns dieses Mal etwas besonderes vorgenommen.

Der Verweis an Landsbjörg ist sehr gut, wir werden uns im Vorfeld bei denen melden. Notfallfunk haben wir darüber hinaus natürlich vorgesorgt.
Ach, unintuitiv eigentlich nur, weil ich gerne Touren an Himmels- und vorherrschenden Windrichtungen orientiere (d.h. um nicht so viel gegen den Wind/Sonne laufen zu müssen), aber das ist nur ein Gewohnheitsfaktor.

Wir werden gerne darüber berichten und hoffentlich einiges an Fotos und Erfahrung mitbringen können :).

Über die Gletscherroute haben wir um ehrlich zu sein noch kaum wirklich nachgedacht, da wir wie gesagt kaum Erfahrung mit Gletschern haben (eher mit Fluss und Moor). Bisher war die Idee für kurze Gletscherabstecher unsere Grödel mitzunehmen. Den Berichten zu Folge scheinen ja zumindest große, tiefe Spalten nicht die Regel zu sein auf dem Thjorsajökull und der Gletscherauf- und Abstieg je nach Position bewältigbar (denkt Ihr zusätzlich zu Stock und Grödel (und Seil) wäre Ausrüstung für eine lange Gletscherbegehung ratsam?). Wir wären dabei sehr vorsichtig, aber wenn ihr beide direkt sagt, dass eine Gletscherquerung hier sicher die vorausschauendere Option wäre, überlegen wir das jetzt natürlich.

Das ist ja eine wunderschöne Tour, Andi, beeinduckende Bilder und Video.
Je nach Situation um den Arnafell herum würden wir denke ich den Mulajökull auch eher umrunden, das Terrain scheint mir dort etwas berechenbarer zu sein, das westlich davon liegenden Tal werden wir dann eher wieder aufsteigen und versuchen gute Furten zu finden. Deine Streckenbeschreibung ist jedenfalls eine wirkliche Hilfe! :)

Wir werden uns mal ein bisschen hier einlesen und die verschiedenen Routen miteinander abwägen.

Liebe Grüße
Tobi
Antworten