Hinweise zu Covid-19 in Island

Informationen zur aktuellen Situation und Hinweise für Reisende gibt es hier: https://www.covid.is/english. Auch im Forum wird laufend berichtet: viewtopic.php?f=2&t=8200. Passt auf euch auf und schützt andere!

Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Die anspruchsvollere Art, mit dem Auto durch Island zu reisen.
Rüdiger
Foss-Anfänger
Beiträge: 2
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 19:05
Wohnort: Hohenhameln

Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Beitrag von Rüdiger » Sa 15. Jan 2011, 19:37

Vom 11.07. bis zum 22.07.11 wollen wir (meine Frau und ich) mit einem Pickup (Ford Ranger) das Hochland durchqueren. Wir machen das erste Mal in Island Urlaub und kennen das Land nur aus verschiedenen Reiseführern. Kommt man mit so einem Pickup problemlos durch oder sind da noch geländegängigere Fahrzeuge, wie z. B. Landrover Defender, sinnvoll? Aus meiner Sicht könnte es mit einem Pickup ganz gut funktionieren. In so ein Fahrzeug kann man eine ganze Menge hineinpacken und es ist ausreichend geländegängig. Gibt es jemanden, der schon Erfahrungen mit einem Pickup gesammelt hat? Grüße von Rüdiger
Benutzeravatar
Reiner
Prophet des Dettifoss
Beiträge: 330
Registriert: So 22. Nov 2009, 15:33
Wohnort: berlin

Re: Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Beitrag von Reiner » Sa 15. Jan 2011, 21:52

Hallo Rüdiger
Willkommen im Forum. Eine Hochlandtour ist ein grandioses Erlebnis,was man aber nicht einfach mal so macht. Es gibt die verschiedensten Strecken über die man sich im Vorfeld akribisch auseinander setzen sollte. Hier ist eigentlich viel Wissen und ne Menge Erfahrung von Nöten. Wir haben hier ganz erfahrende Leute die Dir sicherlich ganz entscheidende Tipps geben können.(gut das Du keine Fragen zu Schneeketten brauchst) ;) .Auweier jetzt gibs Haue von Denen. :oops: Sieh Dir erstmal das Filmchen an, damit Du mal siehst auf was auf Dich so zukommt und ob Du das Dein Wagen zumuten willst. http://www.youtube.com/watch?v=gGTKS10D ... re=related
Viel Freude und Spannung beim Planen
Gruß Reiner
Benutzeravatar
greulix
Prophet des Dettifoss
Beiträge: 438
Registriert: Mo 20. Apr 2009, 19:32
Wohnort: Rhein-Main
Kontaktdaten:

Re: Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Beitrag von greulix » Sa 15. Jan 2011, 22:14

Hallo Rüdiger,

ich habe keine Erfahrung mit einem Pickup. Aber für Tipps bezüglich Tauglichkeit des Wagens wäre es hilfreich, zu wissen, was Ihr vorhabt. Die meisten Strecken wirst Du sicherlich mit dem Pickup fahren können. Es kommt in erster Linie auf die Wattiefe an.

Die Kjölur-Piste mit Kerlingafjöll und Hveravellir ist überhaupt kein Problem, da es dort keine Furten mehr gibt. Die Sprengisandur werdet Ihr wohl auch fahren können. Auch nach Landmannalaugar solltet Ihr kommen, denn schließlich war das für uns im Suzuki Jimny auch kein Problem. Etwas kritischer sind wahrscheinlich die Strecken zur Askja. Keine Ahnung, wie es mit Thorsmörk aussieht.

Aber 11 Tage sind nicht viel. Da gibt es schon genug an der Ringstraße zu sehen, um die 11 Tage rumzukriegen. So viel werdet Ihr also vermutlich gar nicht durchs Hochland fahren. Und dann reicht sicherlich auch Euer Pickup.

Schöne Grüße,
greulix
Ein Einblick in die Küche Islands: http://islandfankochbuch.blogspot.de
Unser Koch- und Backbuch "Leckeres Island": http://www.leckeres-island.de
Benutzeravatar
Sæmundur
Prophet des Dettifoss
Beiträge: 297
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 01:46
Wohnort: Perchtoldsdorf

Re: Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Beitrag von Sæmundur » So 16. Jan 2011, 01:39

Die Wattiefe beträgt bei aktuellen Modellen des Ford Ranger 75 cm und übertrifft somit die meisten nicht modifizierten Geländefahrzeuge. Die Furten auf dem Weg zur Askja sind für dieses Fahrzeug allenfalls Planschbecken. Eine Fahrt in die Þórsmörk sollte unter guten Bedingungen auch möglich sein.

Allerdings weisen ältere Modelle des Ford Ranger möglicherweise eine geringere Wattiefe auf.
Fǫgr er hlíðin, svá at mér hefir hon aldri jafnfǫgr sýnzk, bleikir akrar ok slegin tún, ok mun ek ríða heim aptr ok fara hvergi.
Gunnar von Hlíðarendi beim Entschluss, Island nicht zu verlassen
Benutzeravatar
Chevyartictruck
Weiser von Thule
Beiträge: 1241
Registriert: Do 28. Apr 2005, 09:02
Wohnort: Altenbach im Odenwald

Re: Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Beitrag von Chevyartictruck » So 16. Jan 2011, 12:35

Hallo Rüdiger

Gleich mal zu der Frage ob das mit einem Ford Ranger machbar ist:
Da bekommst du ein ganz klares ja ohne wenn und aber!

Wir haben immer einige PU´s auf unseren Touren dabei gehabt und Probleme gab es da nie, wenn er dann noch etwas beladen ist fährt sich die Fuhre besser wie leer. Die PU´s sind von Werk aus, der Ranger ist da das beste Beispiel, er hat ja mit die meiste Zuladung, etwas härter gefedert das macht sich dann in der Verschränkung etwas negativ bemerkbar. Hat er allerdings etwas Gewicht auf der Hinterachse wird das ganze sehr geschmeidig. Ansonten nimmst du etwas Anlauf die Dinger können schon was wegstecken. Übrigens deine Limetid Slip Differenzialsperre bringt dir nicht ganz soviel Bremswirkung wie man es manchmal brauchen könnte im Gelände also immer schön schauen das die Räder auf der Erde bleiben und Grip haben ;)
Hier im Forum sind schon so viele SUV Gurken durchs Hochland gefahren da kommst zweimal durch und das noch mit einer Tonne Gewicht auf der Pritsche.
ich habe keine Erfahrung mit einem Pickup. Aber für Tipps bezüglich Tauglichkeit des Wagens wäre es hilfreich, zu wissen, was Ihr vorhabt. Die meisten Strecken wirst Du sicherlich mit dem Pickup fahren können. Es kommt in erster Linie auf die Wattiefe an.
jaja die Wattiefe, die ist ja sooo wichtig im Sommer in Island :lol:

Die Wattiefe beträgt bei aktuellen Modellen des Ford Ranger 75 cm und übertrifft somit die meisten nicht modifizierten Geländefahrzeuge. Die Furten auf dem Weg zur Askja sind für dieses Fahrzeug allenfalls Planschbecken.

und immer wieder die Wattiefe,
lass dir so eine Theorie nicht einreden das sind alles nur Daten die irgendwo in einer Fachzeitschrift nach zu lesen sind und nicht der Realität entsprechen.Beim Ranger kommt es darauf an wo er für was gefertigt wurde es gibt, gerade die für den deutschen Markt, die haben z.B. keine Achsentlüftungsverlängerungen da trifft dann diese Watttiefe von 75cm schon mal nicht zu. Da solltest du mal im http://www.pickuptrucks.de/forum/index.php schauen und dir da ein paar Tips holen. Auch die Lima sitzt bei manchen Typen sehr tief und das kann auch Probleme in manchen Gletscherflüssen geben die viel Sediment mitführen.
Es gibt da im Moment ein Thema das den D-Max betrifft, weil er nur auf 40mm angeben wird, und das wird von Isuzu super beschrieben/erklärt wie ihre Gegner Ford, Mazda, Toyo usw. die Werte in die Höhe treiben.

Auf die Wattiefe wird in den meisten nicht Offroadforen sowieso viel zu viel Wert gelegt, die meisten geben da Wassertiefen an, durch die sie angeblich in Island gefahren sind, die werden nach jedem erzählen tiefer :lol:

Heute sind die Diesel durch ihre Turbo Common-Rail Diesel an der Elektonic viel anfälliger wie der gute alte Wasserschlag an den Pumpe-Düse Großvätern, die ja erst stehen bleiben wenn die Brühe im Zylinder steht. Der sollte natürlich auch nicht vergessen werden aber ich meine die meisten neuen Diesel bleiben schon vorher stehn weil die Elektronic versagt ;)


Also viel Spaß mit dem Ranger im Hochland ;)


Gruß Chevy
wer immer nur brav ist, wird nie erwachsen!
Benutzeravatar
Sæmundur
Prophet des Dettifoss
Beiträge: 297
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 01:46
Wohnort: Perchtoldsdorf

Re: Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Beitrag von Sæmundur » So 16. Jan 2011, 13:12

Chevyartictruck hat geschrieben:Heute sind die Diesel durch ihre Turbo Common-Rail Diesel an der Elektonic viel anfälliger wie der gute alte Wasserschlag an den Pumpe-Düse Großvätern, die ja erst stehen bleiben wenn die Brühe im Zylinder steht. Der sollte natürlich auch nicht vergessen werden aber ich meine die meisten neuen Diesel bleiben schon vorher stehn weil die Elektronic versagt ;)
... und genau aus diesem Grund sollte man beim Furten SEHR WOHL die Wattiefe des Fahrzeugs berücksichtigen, auch wenn dieses mit Schnorchel ausgerüstet ist.
Fǫgr er hlíðin, svá at mér hefir hon aldri jafnfǫgr sýnzk, bleikir akrar ok slegin tún, ok mun ek ríða heim aptr ok fara hvergi.
Gunnar von Hlíðarendi beim Entschluss, Island nicht zu verlassen
Benutzeravatar
Chevyartictruck
Weiser von Thule
Beiträge: 1241
Registriert: Do 28. Apr 2005, 09:02
Wohnort: Altenbach im Odenwald

Re: Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Beitrag von Chevyartictruck » So 16. Jan 2011, 13:45

@Sæmundur
... und genau aus diesem Grund sollte man beim Furten SEHR WOHL die Wattiefe des Fahrzeugs berücksichtigen, auch wenn dieses mit Schnorchel ausgerüstet ist.
Habe ich auch nicht geschrieben das man darauf nicht achten muss oder?

Es ging um die Frage ob der Ford Ranger ausreicht und da gibt es nur ein ganz klares Ja :!:

Es istr aber in diesem Forum immer mehr zur Mode geworden immer irgend etwas dazu zu schreiben was überhaupt nicht gefragt wurde. Da werden Themen total zerschrieben und zum Schluß traut sich der Themenstarter gar nicht s mehr zu fragen.

Aus diesem Grund habe ich mich auch in letzter Zeit immer mehr zurück gehalten. Meiner Meinung machen das viele andere auch, so beobachte ich das jedenfalls, und das bringt es mit sich das hier sehr, sehr viele Trolle ihr Unwesen treiben, damit meine ich aber ganz klar nicht dich ;)

Gruß Chevy
wer immer nur brav ist, wird nie erwachsen!
Benutzeravatar
Bird
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 26
Registriert: Do 31. Dez 2009, 22:06

Re: Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Beitrag von Bird » So 16. Jan 2011, 14:54

Hallo Rüdiger,

mein Rangerchen hat jetzt etwa 11 000 km ohne Probleme auf Island zurückgelegt. Ob nun Sprengi, Kjölur, Westfjorde, 550, F910, F225, Piste nach Hraftinnusker, F210, F905 und wie sie alle heißen... dein Ranger wird manchmal mehr mitmachen, als du ihm eigentlich zutrauen wirst...

Die Furten sind halt immer ein Thema für sich.. dieses Jahr wurde die F910 und F88 noch am selben Tag an dem mein Ranger sich gerade mal nen nassen Bauch in den Furten holte wegen Hochwasser geschlossen (Aber eher Aufgrund der SUV´s die dort auch längsschubbern) und letztes Jahr habe ich trotz vorsichtiger Fahrweise in der Krossa ein Loch gefunden und hatte das Wasser auf einmal kurzzeitig über der Motorhaube 8-)
Schnorchel ist dabei dann schon Gold wert. Wenn du noch das "alte" Modell bis BJ 2006 hast, dann macht dem Rest das Wasser garantiert nicht viel aus. Nur Tür zu halten, die Motorsteuerung sitzt hinter der Verkleidung im Beifahrerfußraum! Ansonsten schadet es nicht den Schlauch von der Tankentlüftung (Endet unten im Rahmen) weiter nach oben auf höhe Tankeinfüllstutzen zu verlängern/Umzubauen. Sich darüber Wasser in Tank zu ziehen muß ja nicht sein. ;)

Original Tankentlüftung:

Bild


Als Erfahrungswert: Ich bin ca 95% nur mit Heckantieb unterwegs gewesen. Nur bei einigen Furten und in den sandigen Ebenen um die Askia wirst du Allrad wirklich brauchen. Bin mit Cooper Discovery ST unterwegs, aber auch alles was sonst nach AT aussieht sollte reichen. Als Tip - Von Runderneuerten würde ich abraten! Bekannte hatten damit schon ernste Probleme, da sich durch das ständige Kneten auf den Schotterpisten die Laufflächen abgelöst haben.

Nehmt auf langen Fahrten durchs Hochland auf jeden Fall noch einen 20L Reservekanister mit. Die 70l Originaltank sind nicht gerade viel...selbst mein 126l Long Ranger Tank nuckelt sich da schon mal weitestgehend leer, und falls ihr doch mal wegen zu tiefer Furten umdrehen müsst kann es sonst schon mal eng werden.

Ich wünsch euch und eurem artgerecht gehaltenen Ranger viel Spaß! Vieleicht sehen wir uns ja sogar auf der Fähre oder Insel ;)

So zum Vorgeschmack:

Bild

Bild

Bild

Die Lagune am Vatnajökull. Jökulsaron:

Bild

Bild

Laki:

Bild

Landmannalauger:

Bild

Hrafntinnusker:

Bild

Und am nächsten Morgen....Es ist immerhin Juli :mrgreen:

Bild

Askia:

Bild

F910

Bild

Bild



Immer schön im Fluß um den Berg rum...

Bild


13 Stunden Wanderung...aber es hat sich gelohnt.. Island jüngste Vulkankrater am Fimmvörduhals Magni und Modi: Bodentemperatur hat immerhin noch für geschmolzene Sohle gereicht :lol:

Bild

Bild

Westfjorde:

Bild

Bild

Lokinhamrar:

Bild

Bild

Und die putzigen Kerlchen dürfen natürlich nicht fehlen!

Bild

Wenn du noch Fragen hast, einfach melden.

Gruß,
Bird
Benutzeravatar
flamingo
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 79
Registriert: Do 19. Aug 2010, 10:35
Wohnort: nähe Trier

Re: Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Beitrag von flamingo » So 16. Jan 2011, 19:46

Moin,
danke Bird für die interessanten Anmerkungen.
Fahre mit meinem L200 dieses Jahr nach Island,mit Wohnkabine.
Torsten
Gruß Torsten
Warte nicht bis zur Rente,denn dann kann es zuspät sein.
sgm

Re: Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Beitrag von sgm » So 16. Jan 2011, 20:17

@Bird: wie kannst du solche Fotos hier posten? Das grenzt ja an Folter :mrgreen: ich hoffe ich schaffe es dieses Jahr wieder mit meinem komischen SUV nach Island zu kommen ;)

Zum Thema war ja alles schon gesagt - macht euch nicht zuviele Gedanken, fahrt los und genießt den Urlaub!
Antworten