Hinweise zu Covid-19 in Island

Informationen zur aktuellen Situation und Hinweise für Reisende gibt es hier: https://www.covid.is/english. Auch im Forum wird laufend berichtet: viewtopic.php?f=2&t=8200. Passt auf euch auf und schützt andere!

Plauderecke oder wie bereite ich meinen 4X4 für IS vor!

Die anspruchsvollere Art, mit dem Auto durch Island zu reisen.
Benutzeravatar
Chevyartictruck
Weiser von Thule
Beiträge: 1241
Registriert: Do 28. Apr 2005, 09:02
Wohnort: Altenbach im Odenwald

Plauderecke oder wie bereite ich meinen 4X4 für IS vor!

Beitrag von Chevyartictruck » Mi 16. Feb 2011, 06:50

Moin

Ich dachte ich eröffne mal schnell einen Strang bevor Peter es sich doch noch anders überlegt :lol:

Grüße Chevy
wer immer nur brav ist, wird nie erwachsen!
Benutzeravatar
Chevyartictruck
Weiser von Thule
Beiträge: 1241
Registriert: Do 28. Apr 2005, 09:02
Wohnort: Altenbach im Odenwald

Re: Plauderecke oder wie bereite ich meinen 4X4 für IS vor!

Beitrag von Chevyartictruck » Mi 16. Feb 2011, 06:57

@Nordi

hast du in deinem Womo eine Sperre oder hat der nur permanenten Allradantrieb?

Gruß Chevy
wer immer nur brav ist, wird nie erwachsen!
nordi
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 79
Registriert: Mo 19. Nov 2007, 16:29

Re: Plauderecke oder wie bereite ich meinen 4X4 für IS vor!

Beitrag von nordi » Mi 16. Feb 2011, 07:59

Guten Morgen Dirk,

ich nenne eigentlich meine Duci nie Womo, sondern einen (schon speziell für IS) ausgebauten Kasten, der einen zuschaltbaren Allrad ohne schaltbare Zusatzsperre (hat nur eine Viskosekupplung in der Kardanwelle) hat. Der erste Hochland IS-Einsatz (halt normal Askja, Sprengisandur u. Ä.) zeigte mir aber bald seine Grenzen (wegen tief hängender Schnauze). So kam dann eine verstärkte VA-Feder rein (das brachte +8cm) und auf die HA Luftfeder und Cooper AT-Reifen ( +~3cm) . So gings dann 2008 weiter zum Kverkfjöll, Gaesavatnleid Nord, Hfrantinnusker (fast) bis zum Gletscher, Linnuvegur und Gljufurleit zum Kerlingarfjöll. Und 2010 erweiterte ich noch bis zum Wanderparkplatz des Herdubreid (wir waren nun zum 2.Mal, diesmal bei Spitzenwetter oben) , geriet danach etwas blauäugig vom Myvatn aus auf die Botnihütte-Piste, wo wir schon stellenweise wegen dem langen Radstand manchmal unterlegen mußten (kamen aber problemlosen durch) und nachdem wir dann auch das letzte Teilstück bei Hrafntinnusker zum Schrumpfgletscher "meisterten" (= Wilfireds Ausdruck) fuhren wir problemlos von dort über Alftavatn in die Thorsmörk. Den heftisgsten Anstieg hatte wir dann vor unserem Heklaaufstieg (es gin bis auf den zweithöchsten "Parkplatz" auf 900m) und weiter per Pedes.

... was will man mehr mit einem Kasten ?!
Ich bin kein Offroader, fahre keinen GW ... und komme doch fast überall hin.
Und über das rumänische Hinterland unterhalten wir uns hier nun offziell demnächst.

Viele Grüße, Heinz
Benutzeravatar
Chevyartictruck
Weiser von Thule
Beiträge: 1241
Registriert: Do 28. Apr 2005, 09:02
Wohnort: Altenbach im Odenwald

Re: Plauderecke oder wie bereite ich meinen 4X4 für IS vor!

Beitrag von Chevyartictruck » Mi 16. Feb 2011, 09:27

Hallo Heinz
Sorry was das Womo angeht…… :oops:
…..da haben wir ja die gleiche Denkweise, ich bin auch der Meinung das Bodenfreiheit und die daraus resultierende Verschränkung das wichtigste ist was einen in Island vorwärts bringt. Der Untergrund ist meistens so griffig das man sich über die Traktion der Reifen weniger Gedanken machen muss. Wichtig dabei ist das man das Ganze dann nicht zu hart umbaut, da hoffe ich das es beim eL ein paar Tricks gibt um ihn etwas höher zu bekommen ohne das der Fahrkomfort verloren geht. Was ich bei vielen Isländern schon beobachtet habe, die Jungs fahren oft recht geschlossene Profile. Da gibt es den weit verbreiteten Wild Country mit diesem Reifen könnte man bei uns im wald nix reisen aber scheinbar soll er sehr Pannensicher sein.
Wenn du gerade die Strecke Myvatn- Botni ansprichst da hatten wir mit einem Dodge Ram 2500 auch Probleme und mussten unterlegen, ich vermute mal das war die gleiche Stelle. ;) Ich muss aber zugeben die Strecke fahre ich recht gerne, vor allem bei Nebel wenn man die alten verblichenen grauen Stecken nicht mehr sieht. Da fährt man sowieso immer ne neue Strecke.
Zu deinem Kasten nochmal, hast du eine Dieselstandheizung oder eine Gasheizung eingebaut?
Ich bin nämlich schwer am überlegen ob ich mir in meiner Biwakbox das nochmal gebe mit der Dieselstandheizung und der ewigen Batterieprobleme. Ich denke eine Gasheizung ist da viel angebrachter!

Gruß Chevy
wer immer nur brav ist, wird nie erwachsen!
Benutzeravatar
Zio
Hüter des Gullfoss
Beiträge: 170
Registriert: Do 26. Feb 2009, 23:00

Re: Plauderecke oder wie bereite ich meinen 4X4 für IS vor!

Beitrag von Zio » Mi 16. Feb 2011, 10:22

Tach, ich klink mich hier mal ein.
Ich habe auch nen Dieselofen aber mit Doppelbatteriesystem. Hatte noch nie Probleme mit dem Strom.
An der Zweitbatterie hängt die Standheizung, Kühlbox, 3 Leselampen, und nen Wechselrichter.
Vielleicht kann man ja in deinen Pickup auch irgendwo ne zweite Batterie rein schrauben?

Gruß
Zio
Benutzeravatar
Chevyartictruck
Weiser von Thule
Beiträge: 1241
Registriert: Do 28. Apr 2005, 09:02
Wohnort: Altenbach im Odenwald

Re: Plauderecke oder wie bereite ich meinen 4X4 für IS vor!

Beitrag von Chevyartictruck » Mi 16. Feb 2011, 11:54

Hallo Zio

Es kommt drauf an wo für jeden persönlich die Probleme anfangen und wo sie aufhören.
Im Sommer hatte ich auch keine Probleme mit der Dieselheizung (Ebersbächer), ich hatte im Chevy 3 Batterien, zwei 100AH Start und eine 80AH Womobatterie (tiefentladbar) die ich bei Bedarf beim starten zuschalten konnte (soll man aber nicht machen weil diese Batterien den hohen Startstrom nicht so abhaben wollen).
Geladen wurde das ganze von wahlweise zwei 100A Lima`s, eine auf Dauer, eine auch nach Bedarf zuschaltbar. Das waren dann gute 200A Strom, mit dieser Leistung konnte wir auch schweißen ;)

Meine Probleme fingen an bei -15°C (und Wind) und das mehrere Tage im Hochland da läuft dann die Heizung die ganze Nacht durch bzw. der Diesel floggt da auch schnell mal aus oder eben Kondenswasser/Brennkammer/Kabelprobleme die eben erst nach Jahren auftauchen.
Übrigens ist die Standheizung sehr anfällig was das furten angeht. Da ist nix mit unter Wasser und so ;)
Die Nupsa kommst da nicht hoch wenn sie Schmelzwasser führt :twisted:

Diese Probleme hast du bei einer Gasheizung nicht. Auch das Gewicht und die Kabel usw. spielt diesmal bei meinem Ausbau eine große Rolle. Wir haben bei uns im Anglerschuppen so`ne alte Campinggazheizung die geht schon ewig ohne Probleme und keiner hat das Ding je gewartet. Jaja irgendwann fliegen wir bestimmt mit dem Ding mal in die Luft :lol:

Der eL soll diesmal richtig Hochlandwinterfit werden!

Gruß Chevy
wer immer nur brav ist, wird nie erwachsen!
nordi
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 79
Registriert: Mo 19. Nov 2007, 16:29

Re: Plauderecke oder wie bereite ich meinen 4X4 für IS vor!

Beitrag von nordi » Mi 16. Feb 2011, 19:49

Hallo Dirk,

eine im Innneraum verstaute Gasheizung http://www.truma.com/de/de/heizsysteme/combi-4.php und http://www.frankana.de/navigate.do?kgrpId=9562 hätte neben dem Volumennachteil schon ihre Vorteile wie: hohe Heizleistung, integrierten 10l-Boiler und zB mit einem Gaskocher gemeinsame Energiequelle aus einer preiswerten/robusten 5kg-Gasflasche.
Ich starte jeweils mit einer vollen 11kg-Flasche, habe es jedoch im IS-Sommer-U noch nie geschafft, mehr als 4kg davon zu verbrauchen. Eine Außenklappe mit Gas+Wassersteckdose http://www.frankana.de/navigate.do?kgrpId=7136
(wie ich sie auch habe) wäre für dich auch nicht schlecht. So ist outdoor schnell ein Gaskocher/-grill angeklemmt.

Wenn du dein Fahrzeug ausbaust, wäre vielleicht eine gescheite Isolation mit zB. X-tremisolator auch nicht schlecht. Das habe ich vor dem Möbeleinbauenlassen auch selbst gemacht.

Gruß, Heinz
Benutzeravatar
Uwe_R
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 679
Registriert: Do 9. Nov 2006, 08:44
Wohnort: Leonberg
Kontaktdaten:

Re: Plauderecke oder wie bereite ich meinen 4X4 für IS vor!

Beitrag von Uwe_R » Do 17. Feb 2011, 19:32

Chevyartictruck hat geschrieben:Wenn du gerade die Strecke Myvatn- Botni ansprichst da hatten wir mit einem Dodge Ram 2500 auch Probleme und mussten unterlegen, ich vermute mal das war die gleiche Stelle. ;) Ich muss aber zugeben die Strecke fahre ich recht gerne, vor allem bei Nebel...
Hier mal ein Eindruck von dem, was Chevy meint (mit Nebel kann ich allerdings nicht dienen).
Wie immer sieht das im Video harmloser aus, als man es vor Ort empfindet.
(Reifen sind 255/85 R16 MTs aber das war ein anderer Thread :D )



Gruß,
Uwe
Juni 2018 - Mit dem Elektromotorrad nach Island: http://www.uw4e.de
Benutzeravatar
Wilfired75
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 529
Registriert: Sa 22. Sep 2007, 01:09
Wohnort: Freising

Re: Plauderecke oder wie bereite ich meinen 4X4 für IS vor!

Beitrag von Wilfired75 » Do 17. Feb 2011, 21:01

Wenn ich sehe, dass man so ne Stufe auch vorsichtig fahren kann - jetzt weiß ich, warum bei meinem Offroad-GrandCherokee gleich die Bremsleitungen (Stahlflex!) abreißen, wenn ich so was mit Schwung und V8-Gasfuß hoch/runter krache... :lol: :twisted:
(aber net auf der Reise; da fahr ich auch immer ganz vorsichtig)
Lieber Leitwolf als Lemming
Benutzeravatar
Chevyartictruck
Weiser von Thule
Beiträge: 1241
Registriert: Do 28. Apr 2005, 09:02
Wohnort: Altenbach im Odenwald

Re: Plauderecke oder wie bereite ich meinen 4X4 für IS vor!

Beitrag von Chevyartictruck » Mo 21. Feb 2011, 11:28

Hallo

schöne Bilder Uwe, mit einem langen Radstand sieht es dann schon anders aus! Das sind allerdings nicht die Absaätze die ich meine, eine Schlüsselstelle ist so ca5km vor der Botnihütte, da hat man in einer Kurve noch einen Absatz. Fast wie beim Trial fahren.

Gruß Chevy
wer immer nur brav ist, wird nie erwachsen!
Antworten