Hinweise zu Covid-19 in Island
Informationen zur aktuellen Situation und Hinweise für Reisende gibt es hier: https://www.covid.is/de. Auch im Forum wird laufend berichtet: viewtopic.php?f=2&t=8200. Passt auf euch auf und schützt andere!

Jeep Compass, Suzuki Grand Vitara oder doch Dacia Duster?

Die anspruchsvollere Art, mit dem Auto durch Island zu reisen.
Antworten
SilkeundAlex
Foss-Anfänger
Beiträge: 2
Registriert: Mo 25. Jan 2021, 13:06

Jeep Compass, Suzuki Grand Vitara oder doch Dacia Duster?

Beitrag von SilkeundAlex » Mo 25. Jan 2021, 14:01

Hallo zusammen,

seit Tagen bin ich am planen unserer nächsten Island-Reise, diesmal endlich mit Ausflügen ins Hochland! Also muss ein 4x4 her. Und das ist echt eine Herausforderung, hier die richtige Entscheidung zu treffen, die auch noch ins Budget passt. Zur Auswahl stehen aktuell:
- Dacia Duster 2019 (diverse Anbieter)
- Suzuki Grand Vitara 2015 über icerental 4x4
- Jeep Compass (evtl. Trailhawk) über Fara bzw. günstiger über discovercars.com (dann auch Fara)

Mir geht es vor allem darum, bei den Furten max. viel Spielraum zu haben, die noch besseren Fahrzeuge sprengen allerdings das Budget. Die oben genannten liegen zwischen 1.800 und 2.400 Euro, das ist schon ein mächtiger Unterschied, bessere Autos (mehr Wattiefe) fangen wohl erst bei jenseits der 3.000 Euro an.

Könnt ihr mir bei der Entscheidung helfen und mir Vor- und Nachteile der Autos (und der Anbieter) nennen? Gibt es bessere Alternativen in der Preisklasse?

Die Fakten: Reisezeit Mitte August bis Anfang September (20 Tage), 2 Personen, genug Gepäck und Fotoausrüstung
Die Strecke: rund um die Insel mit ein paar F-Road Abstechern:
- F26 von Norden (Godafoss) bis Aldeyjarfoss
- F208 von Vik aus über F223 nach Eldgja und wenn möglich danach über F235 nach Langisjor
- F225 nach Landmannalaugur, alternativ über F208 (von 26 kommend)
- F35 bis Kerlingafjöll (evtl. auch bis Hveravellir, muss noch rausfinden, ob sich das lohnt)

Wenn es die Bedingungen (und das Auto) es zulassen:
- F206/F207 zu den Laki-Kratern (würde ich echt gerne sehen)
- Askja (von Myvatn oder Egilsstadir aus), wahrscheinlich eher über F910, nicht F88 (mit persönlich nicht so wichtig, erscheint mir sehr weit für einen Tag)
- F249, aber nur bis max. Sticafoss/Stigafoss (die verbieten manche Vermietungen, habe ich gelesen, gilt das auch für den Abschnitt?)

So, genug geschrieben, ich hoffe, jemand hat einen Rat für mich, kennt die Strecken, die Fahrzeuge oder die Vermieter.

Vielen Dank!
Silke
guefz
Prophet des Dettifoss
Beiträge: 331
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 21:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Jeep Compass, Suzuki Grand Vitara oder doch Dacia Duster?

Beitrag von guefz » Mo 25. Jan 2021, 19:30

Hallo,

ich gehe mal deine Liste der Strecken durch:
F26 Nord: bis Aldeyjarfoss gar keine Furt, Piste ansonsten auf gutem deutschem Feldweg-Niveau
F208 von Süden her: es gibt eine etwas tiefere Furt kurz vor der Eldgjá, nach kräftigen Regen kann die schon mal 50-60 cm haben, bei längerer Trockenzeit vielleicht die Hälfte. Muss mal also hinfahren und schauen.
F235 Langisjór: Einige kleinere Pfützen, kann jedes 4x4-Auto befahren.
F225 Landmannalaugar: Viele kleine Furten sind mittlerweile verrohrt, der Abzweig nach Landmannahellir hat zwei Furten mit meist eher niedrigem Wasserstand.
F208 von F26: bis kurz vor Landmannalaugar keine Furten, die Furten zum Campingplatz können manchmal tief sein, also vorher schauen.
F206/F207 Laki: Eine Furt kann nach starkem Regen bis gut 60 cm tief sein, bei Trockenheit aber vielleicht auch nur 20 cm, der Rest so 30-40 cm und nicht so stark schwankend.
F905/F910 Askja: 2 Furten die den Namen verdienen, meist um die 30 cm, können nach starkem Regen aber auch mehr haben.
F249: Ich weiß jetzt gerade nicht, wo der von dir angesprochene Wasserfall ist, aber auf dieser Piste gibt es mehrere Gletscherflüsse zu furten bis Básar. Die haben fast immer 40-60 cm Tiefe und teilweise auch viel Strömung. Wasserstand ist nicht nur vom Regen abhängig sondern kann auch bei sehr sonnigem Wetter hoch sein, besonders am Nachmittag -> Schmelzwasser vom Gletscher.

Ansonsten noch diesen Tipp: schau dir erst mal die Wasseroberfläche an und lokalisiere unruhige Stellen, dort sind dicke Steine oder tiefe Löcher. Dann suche die Staukante der Furt, dort ist das Wasser am flachsten, die zieht sich häufig in einem Bogen durch den Fluss. Bei Zweifeln über die Wassertiefe: Schuhe ausziehen, wasserfeste Sandalen anziehen, Hose hochkrempeln und erst mal zu Fuß durchgehen zum Testen. Wenn du dich zu Fuß nicht durch traust, lass es auch mit dem Auto bleiben.

bis denn

Günter
SilkeundAlex
Foss-Anfänger
Beiträge: 2
Registriert: Mo 25. Jan 2021, 13:06

Re: Jeep Compass, Suzuki Grand Vitara oder doch Dacia Duster?

Beitrag von SilkeundAlex » Mo 25. Jan 2021, 23:13

Hallo Günter,

danke schon mal für die Tipps zu den Strecken, Neoprenschuhe stehen schon auf der Packliste, freu mich schon auf das eisige Wasser ;-) Aber ja, so in etwa habe ich mir das auch gedacht, lieber selbst reinfallen als das Auto zu versenken.

Bzgl. der F249 habe ich noch ein Bild eingefügt, der besagte Wasserfall liegt auf halbem Weg zwischen Seljalandsfoss und dem von Dir angesprochenen Básar. Wir werden einfach schauen, wie weit wir kommen und dann umdrehen. Habe den einen Wasserfall auf Locationscout gefunden und die Bilder sahen recht schön aus, also mal sehen, ob der dann auch wirklich so toll ist, sollten wir es bis da hin schaffen.

download/file.php?mode=view&id=5036

Viele Grüße
Silke
Dateianhänge
Stigafoss.jpg
SteKlaus
Foss-Anfänger
Beiträge: 4
Registriert: Mo 17. Apr 2017, 20:53

Re: Jeep Compass, Suzuki Grand Vitara oder doch Dacia Duster?

Beitrag von SteKlaus » Di 26. Jan 2021, 21:17

und vor allen Dingen egal mit welchem Wagen immer ganz langsam furten, dann muss man keine neuen Nummernschilder kaufen und der Motor bleibt heil, unter normalen Umständen so wie ich es bisher immer erlebt habe dürften die Furten auf der Laki Piste die tiefsten sein, da standen auch mal 3 größere Jeeps mit Motorschäden am Stück rum, wenn ihr zur Askja wollt ist (finde ich) die Zufahrt über die F88 auch ganz schön, da sind halt 2 Furten die manchmal für kleinere Wagen nicht machbar sind, aber das kann man über die Ranger erfahren
guefz
Prophet des Dettifoss
Beiträge: 331
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 21:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Jeep Compass, Suzuki Grand Vitara oder doch Dacia Duster?

Beitrag von guefz » Mi 27. Jan 2021, 18:21

Nach dem Luftbild liegt der Stigafoss vor den größeren Furten auf der F249. Die erste größere Furt auf der Strecke ist der Fluss vom Gigjökull kommend, auf der aktuellen Internetkarte einfallslos als Jökulsá bezeichnet. Danach kommt die Steinholtsá und dann die Hvanná kurz vor Básar. Üblicherweise ist jede dieser Furten etwas heftiger als die vorherige.
Benutzeravatar
bilderweise
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 72
Registriert: Mo 14. Mär 2016, 10:20

Re: Jeep Compass, Suzuki Grand Vitara oder doch Dacia Duster?

Beitrag von bilderweise » Mi 27. Jan 2021, 19:43

Hallo SilkeundAlex

Die genannten Pisten sind alle relativ gut befahren, wenn ihr selbst wenig Erfahrung mit Furten habt, dann kann man immer warten und andere beobachten.
Zu den Einzelnen Furten hat guefz eh schon alles geschrieben, da kann man nicht viel ergänzen.
Bei niedrigen Wasserständen gehen alle Strecken mit den genannten Autos problemlos, das heißt aber nicht, dass man nicht trotzdem ein Auto in der Busspur versenken kann...
Ohne Erfahrung würde ich spontan von der F207 und der F88 abraten.
Der Jeep käme for mich nicht in Frage.
Wichtiger als die Frage nach Duster oder Vitara wär mir die Frage nach echtem Reserverad, evtl bessere Reifen.

Lg, Gernot
SteKlaus
Foss-Anfänger
Beiträge: 4
Registriert: Mo 17. Apr 2017, 20:53

Re: Jeep Compass, Suzuki Grand Vitara oder doch Dacia Duster?

Beitrag von SteKlaus » Mi 27. Jan 2021, 21:28

Ernsthaft überlegen solltet ihr euch evtl. aber doch die Fahrzeugklasse. Die geplanten Strecken bin ich vor 25 Jahren damals ohne jede Erfahrung beim Furten gefahren, gebucht hatte ich einen Suzuki Jimmny, der war zum Glück überbucht und wir haben ein kostenloses Upgrade auf einen Nissan Terrano bekommen, mit dem Jimmny wären wir nie und nimmer durchgekommen nach 1 Woche Regen vorher. Der Unterschied Duster/Vitara zu zB Jeep Wrangler liegt etwa bei 500€ pro Woche, ist viel Geld, aber wenn man dann relativ wetterunabhängig fast überall hinkommt (außer Thorsmörk) ist das etwas was man wirklich durchdenken sollte.
Benutzeravatar
Cherokee XJ
Foss-Anfänger
Beiträge: 2
Registriert: Mo 11. Jan 2021, 17:29

Re: Jeep Compass, Suzuki Grand Vitara oder doch Dacia Duster?

Beitrag von Cherokee XJ » Do 28. Jan 2021, 14:09

bilderweise hat geschrieben:
Mi 27. Jan 2021, 19:43
Wichtiger als die Frage nach Duster oder Vitara wär mir die Frage nach echtem Reserverad, evtl bessere Reifen.
Ordentliche Reifen sind das A und O. Wenn möglich, mit AT-Reifen (Foto) mieten. Heben i.d.R. auch einen besseren Flankenschutz

XJ.jpg
Antworten