Hinweise zu Covid-19 in Island

Informationen zur aktuellen Situation und Hinweise für Reisende gibt es hier: https://www.covid.is/english. Auch im Forum wird laufend berichtet: viewtopic.php?f=2&t=8200. Passt auf euch auf und schützt andere!

Erfahrung mit iceland4x4carrental ?

Empfehlungen, Hinweise, Fragen und Erfahrungen rund um konkrete Anbieter und Angebote. Aber ohne Werbung der Anbieter!
Antworten
loopsdax
Foss-Anfänger
Beiträge: 2
Registriert: So 31. Mär 2013, 14:58

Erfahrung mit iceland4x4carrental ?

Beitrag von loopsdax » So 31. Mär 2013, 15:07

Hallo liebe Forumsgemeinschaft,

ich lese schon seit einigen Wochen passiv mit und habe gestern unsere Flüge für unseren ersten Island aufenthalt gebucht.
Wir sind die ersten zwei Wochen im August dort und würden gern viel Zeit im Hochland mit Wanderungen verbringen. Wir wollen daher auf jeden Fall einen 4x4 buchen und sind beim suchen auf den Anbieter http://www.iceland4x4carrental.com/
gestoßen, der gerade ein sehr gutes Angebot für einen Jeep Grand Cherokee hat.
Die Website macht einen guten Eindruck und auch die Mietbedingungnen klingen fair. Leider kann ich jedoch nirgens einen Erfahrungsbericht finden und wollte daher hier im Forum fragen ob jemand was dazu sagen kann?

Beste Grüße
Stephan
Benutzeravatar
Zio
Hüter des Gullfoss
Beiträge: 170
Registriert: Do 26. Feb 2009, 23:00

Re: Erfahrung mit iceland4x4carrental ?

Beitrag von Zio » Di 2. Apr 2013, 16:08

Hi,

zu der Firma kann ich nichts sagen aber wenn Ihr die Zeit viel mit wandern im Hochland verbingen wollt solltet IhrEuch vielleicht doch überlegen ob ein Auto überhaupt Sinn macht.
Vielleicht nehmt Ihr besser den Hochlandbus?
Die meisten Wanderungen sind eh keine Rundkurse sondern führen von A nach B, da ist ein Auto eher hinderlich.

Gruß
Zio
rumari
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 10
Registriert: So 20. Feb 2011, 14:30

Re: Erfahrung mit iceland4x4carrental ?

Beitrag von rumari » Do 25. Apr 2013, 21:28

Hallo loopsdax
war auch auf der Suche nach Infos und bin teilweise fündig geworden.
Ich hatte letztlich Kontakt zu einer Schweizerin, die letztes Jahr selbiges Angebot gebucht hatte. Sie berichtete eigentlich nur Positives. Auto war in Ordnung, Service auch und unkompliziert.
Anfang August können wir Dir Näheres berichten, da wir auch dort gebucht haben. Das war ganz unkomplizert und auf meine Fragen kamen prompt auch die gewünschten Antworten.

Viele Grüße
rumari
Benutzeravatar
franconianemmabrown
Foss-Anfänger
Beiträge: 1
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:33

Re: Erfahrung mit iceland4x4carrental ?

Beitrag von franconianemmabrown » Di 13. Aug 2013, 18:02

Hallo rumari,
seid ihr schon wieder zurück von Island? Wie war eure Erfahrung mit dem Vermieter.? Ich versuche nämlich jetzt schon seit zwei Tagen wegen meiner - bereits getätigten- Buchung für Ende August Kontakt aufzunehmen, habe aber noch keine Rückmeldung...
Danke
loopsdax
Foss-Anfänger
Beiträge: 2
Registriert: So 31. Mär 2013, 14:58

Re: Erfahrung mit iceland4x4carrental ?

Beitrag von loopsdax » Sa 16. Nov 2013, 18:46

Hallo liebes Forum,
wir sind inzwischen von unserer Island Reise zurück und können von dem Vermieter nur positives berichten. Wir wurden nachts direkt am Flughafen empfangen und haben einen Jeep Grand Cherokee in einem sehr guten Zustand mit Grabber AT Allrad Reifen bekommen mit denen wir überall durchkamen. Außerdem gab es ein Navi und einen 20L Reservekanister dazu, was wir für die Hochlandtouren sehr beruhigend fanden.

Das Auto hat uns zwei Wochen sehr zuverlässig durch ganz Island gebracht und wir hatten keinerlei Probleme.
Das Einzige was mich gestört hat, ist das der Jeep Grand Cherokee über keinen Abschlepphaken verfügt. Es gibt auch keinen Einschraubhaken und keine Möglichkeit ein Seil an der Achse zu befestigen. Wir hatten uns extra aus Deutschland ein Seil mitgenommen und wollten es für die Furtdurchfahrten vorher befestigen. Leider scheint ein Abschlepphaken bei Jeep Sonderzubehör zu sein. Logischerweise kann iceland4x4carrental aber nichts dafür.

Bei der Rückgabe wurde das Auto direkt von unserer letzten Unterkunft abgeholt.
Aus unserer Erfahrung also eine klare Empfehlung für den Anbieter.

Grüße
rumari
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 10
Registriert: So 20. Feb 2011, 14:30

Re: Erfahrung mit iceland4x4carrental ?

Beitrag von rumari » So 8. Dez 2013, 21:42

Leider konnten wir unsere reise dieses Jahr nicht antreten, da sich bei uns Nachwuchs angekündigt hatte und meine Frau mit den üblichen Schwierigkeiten der ersten Monate zu kämpfen hatte. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben und wir sind schon am Überlegen wie wir in vll 1-2 Jahren wieder nach Island kommen.
LG
matthias
majestic100
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 30
Registriert: Di 26. Nov 2013, 11:00

Re: Erfahrung mit iceland4x4carrental ?

Beitrag von majestic100 » Mi 11. Dez 2013, 18:55

Klingt ja sehr gut. Anbieter mit positiven Erfahrungen sind heute echt selten zu finden. Gerade den Bewertungsplattformen trau ich null, da hier sehr viel gefälscht wird.

Bin beruflich in der Branche aktiv und weiß daher ganz gut, dass auf manchen Portalen bis zu 90 % gefälscht wird. Ist leider eine traurige Wahrheit.
Theo
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 16
Registriert: So 6. Feb 2011, 23:28

Re: Erfahrung mit iceland4x4carrental ?

Beitrag von Theo » Mo 15. Sep 2014, 10:30

hier der Auszug zum Thema Auto aus meinem Reisebericht (http://www.islandreise.info/viewtopic.php?f=8&t=6726):
Auto: Wir hatten einen "Jeep Grand Cherokee" bei http://www.iceland4x4carrental.com/ (nachfolgend „4x4“) gebucht. Mein Fazit ist insgesamt leider nur zwiespältig.
Fangen wir mit dem positiven an: Vergleichsweise günstig - mit dem Basis-Versicherungs-Paket liegt man knapp unter 1000€/Woche; mit SCDW (=niedrigere Selbstbeteiligung) und Gravel Protection liegt man bei rund 1100€/Woche. Für einen Suzuki Jimny muss man - je nach Portal - mit etwa 800€/Woche rechnen ... da lohnt es sich meines Erachtens, ~ 200€ für einen "richtigen" Geländewagen draufzulegen. Die Autos sind auch extra für das Hochland ausgelegt: Das Furten, vor dem ich echten Bammel hatte, war bspw. völlig problemlos.
Zwiespältig: Bei der Übergabe ausführliche Sicherheitshinweise zum Fahren in Island, Tipps fürs Furten und zu den Versicherungen (was ist versichert/was nicht). Das ist zwar einerseits sicherlich hilfreich, andererseits ging es natürlich darum, noch die eine oder andere Zusatzversicherung loszuschlagen. Zudem wurde am Ende der Ausführungen ein lapidares, d.h. begründungsloses Verbot für die F249 ausgesprochen und auf den Unterlagen vermerkt. Meine Nachfrage, ob denn die F261 befahrbar wäre, wurde genervt vom Tisch gewischt ("Þórsmörk - No!"). Dass man auf Islands Straßen sehr vorsichtig sein sollte, will ich gar nicht kritisieren, aber ich denke gerade einem Autovermieter, der Autos speziell für Hochlandtouren vermietet, hätte es gut zu Gesicht gestanden, sich an dieser Stelle mit der Begründung etwas mehr Mühe zu geben.
Ebenfalls zwiespältig ist die Eigenprüfung, die man vor der endgültigen Übernahme vornehmen darf (bzw. muss). Man steht dann vor einem nassen Auto - es hatte vorher geregnet - unter Neon-Licht in der Garage und sucht nach Vorschäden ... das kann man überhaupt nicht sinnvoll durchführen, d.h. die ganze Aktion dient letztlich nur dazu, dass die Beweislast für Schäden beim Kunden liegt. Mir sind bspw. zwei kleinere Sprünge an der Windschutzscheibe erst nach 2 Tagen aufgefallen, ohne dass ich einen Steinschlag in Erinnerung gehabt hätte. Das wurde bei der Rückgabe zwar nicht angemeckert, aber man ist hier grundsätzlich auf die Kulanz des Vermieters angewiesen...
Negativ: Das Büro liegt ein paar Kilometer vom Flughafen entfernt, man wird zwar abgeholt, aber bis dann alle Kunden aufgesammelt sind und jeder mit seinem Wagen versorgt wird (inkl. der erwähnten ausführlichen Hinweise und dem Eigencheck) führt das zu erheblichen Zeitverzögerungen. Bei uns hat das fast 2h gedauert.
Dass nicht das neueste Jeep-Modell vermietet wird, ist aufgrund des vergleichsweise niedrigen Preises klar und war ja auch auf den Fotos im Internet erkennbar ... mit einem Meilen(!)-Stand von 150.000 - also fast 250.000 km - hätte ich aber dann doch nicht gerechnet. Hier werden offensichtlich uralte amerikanische Modelle einer Zweit- oder Dritt-Verwertung zugeführt.
Wenn mal was schiefläuft hat man den Nachteil einer "kleinen" Verleihfirma mit nur einer Niederlassung, dass alles etwas länger dauert ... unsere weiter unten beschriebenen, nicht ganz ungefährliche Panne hat uns fast einen ganzen Tag gekostet. Die Panne an sich habe ich unter "shit happens" verbucht, möchte der Firma also keine schlechte Wartung unterstellen. Aber: Auch hier wird wieder ein Vertrauensvorsprung verlangt.
Theo
Antworten