Auch noch mal ne Zeltfrage

Alles Rund um Zelt, Stiefel, Schlafsack und was man sonst noch braucht.
Benutzeravatar
T.Spacey
Foss-Anfänger
Beiträge: 7
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 13:04

Auch noch mal ne Zeltfrage

Beitragvon T.Spacey » Mi 22. Nov 2017, 09:10

Hallo Leute,
ich mache nächstes Jahr im Juni das ersten mal : 1. auf Island, 2.mit dem Motorrad, 3. seit 25 Jahren mal wieder mit einem Zelt, Urlaub. Ich hab einen Hund und ein Wohnmobil, die ich ja leider beide, aus Kosten- und Karantänegründen, nicht mitnehmen kann, aber ansonsten meine beiden Urlaubsfavoriten sind.
Ich scheue mich nun aus diesen Gründen ein teures Zelt zu kaufen, dass ich wahrscheinlich lange, lange Zeit nicht mehr benutzen werde.

Ich dachte daran mein altes Igluzelt ein bisschen aufzurüsten ( Verstärktes Fieberglasgestänge 11,5mm, 6 Laschen für zusätzliche Abspannleinen anzunähen, stärkere Heringe... ).
Nun habe ich hier und in anderen Reiseberichten des öfteren über starke Winde, Sturm und zerstörte Zelte gelesen und wollte mal fragen, was ihr davon so haltet. Wie sieht es generell so im Juni aus ? Kann man nicht genau sagen, ist schon klar. Aber tendenziell ?

Jeden Tag mit 5-8 Beaufort oder mal auch mehr geht mit sonem alten Zelt nicht. Aber ist dem so ?

Danke schonmal für eure Mühe einem Unwissendem zu Wissen zu verhelfen. :D
ExilBayer
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 69
Registriert: Sa 12. Jul 2014, 23:10

Re: Auch noch mal ne Zeltfrage

Beitragvon ExilBayer » Mi 22. Nov 2017, 11:50

T.Spacey hat geschrieben:Ich dachte daran mein altes Igluzelt ein bisschen aufzurüsten ( Verstärktes Fieberglasgestänge 11,5mm, 6 Laschen für zusätzliche Abspannleinen anzunähen, stärkere Heringe... ).
Nun habe ich hier und in anderen Reiseberichten des öfteren über starke Winde, Sturm und zerstörte Zelte gelesen und wollte mal fragen, was ihr davon so haltet. Wie sieht es generell so im Juni aus ? Kann man nicht genau sagen, ist schon klar. Aber tendenziell ?

Jeden Tag mit 5-8 Beaufort oder mal auch mehr geht mit sonem alten Zelt nicht. Aber ist dem so ?


Eine Nacht reicht um dein Zelt wegzuwehen, und das kann auch im Juni passieren.

Relevanter ist aber wo du dein Zelt aufstellst - zerstörte Zelte gibt es oft auf Zeltplätzen die exponiert im Gebirge sind, auf dem Campingplatz Reykjavík ist das normalerweise kein Problem.
Benutzeravatar
Monique
Plauder-Elfe
Beiträge: 2762
Registriert: So 7. Mai 2006, 16:36
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Auch noch mal ne Zeltfrage

Beitragvon Monique » Mi 22. Nov 2017, 12:21

Heftigen Wind bis Sturm hatte ich dieses Jahr den ganzen Sommer über immer mal wieder erlebt und gerade im Juni gab es auf 2 Touren das Problem, dass wir wegen der Windstärken (also bei Böen) fast nicht mit dem Bus hätten fahren dürfen bzw. sogar kurz vor Reiseabbruch waren. Aussage: Ja, auch im Juni kann dich übler Wind erwischen.

Wenn ich dieses Jahr gezeltet habe, war das immer nur in Reykjavík (>40 Nächte), kann also nur von dort berichten. Dort stand dieses Jahr die ganze Bandbreite von Zelten - von: "Bitte nicht anpusten!" bis "Mt Everest - letztes Höhenlager vorm Gipfel". Ja, auch die scheinbar nicht so tauglichen Zelte haben überlebt, selbst Wurfzelte. An einigenTagen aber auch wieder nicht. Zeltleichen gab es irgendwie fast immer und dabei habe ich persönlich dieses Jahr keinen Sturm auf dem Reykjavíker Zeltplatz erlebt (hatte das in anderen Jahren durchaus schon).

Generell sagen wir hier ja: Bei einem Zelt mit Alugestänge bist du schon mal auf der sicher(er)en Seite. Aber ich selber kann gar nicht mehr sagen, wie sich ein Zelt mit Fiberglasgestänge bei dem netten isländischen Wind verhält :?. Gut möglich, dass du Glück hast und heile durchkommst. Gut möglich, dass es in der ersten Nacht die Biege macht.

Hinweis: Zelte mit Alugestänge fangen nicht erst bei 400 € an, es gibt sie auch preiswerter.

Monique
Benutzeravatar
Uwe
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 1230
Registriert: So 1. Feb 2009, 22:40
Kontaktdaten:

Re: Auch noch mal ne Zeltfrage

Beitragvon Uwe » Mi 22. Nov 2017, 12:29

Hallo T. Spacey,
generell halte ich Juni für einen sehr guten Monat zum Reisen. Die Tage sind lang und es ist noch nicht ganz so voll. Das Wetter ist in dieser Zeit eigentlich auch meist gut, aber wie es im nächsten Jahr aussieht, kann dir natürlich keiner sagen. Sturm ist sicherlich nicht ungewöhnlich, aber es wird sicherlich nicht so sein, dass die gesamte Zeit Sturmstärke 8 auf der Beaufort-Skala herrscht. Im Landesinnern wird sicherlich noch Schnee liegen und die meisten Hochlandpisten werden geschlossen sein. Möglicherweise wird die Kjölur geöffnet während du unterwegs bist.

Was das Zelt angeht, so möchte ich dir zu nichts raten, aber einfach nur deshalb, damit du mir später nicht die Schuld geben kannst falls etwas passiert. ;)
Wie gesagt, es kann sein das du keinen starken Sturm erlebst, aber wenn, dann reicht auch nur einer aus, um dein Zelt in die Knie zu zwingen. Ich sehe jedes Jahr hunderte von Zelten mit Glasfiebergestänge und sicherlich kommen die Meisten damit durch. Vielleicht findest du noch ein Ersatzgestänge für dein Zelt, welches du mitnehmen kannst. Oder du kennst jemanden, die dir ein Zelt leiht?

Wie lange bleibst du eigentlich – 1 bis 2 Wochen? Wenn du nicht viel länger bleibst und du auch in Zukunft nicht mehr Zelten gehen möchtest, dann würde ich mir sicherlich auch kein neues Zelt anschaffen. Wenn du täglich die Wettervorhersage liest, wirst du auf mögliche Sturmwarnungen hingewiesen. Dann kannst du diese Region entweder verlassen oder du versucht irgendwo für eine Nacht eine feste Unterkunft zu finden. Sicherlich wird das meiste ausgebucht sein, aber ich habe im letzten Sommer an einigen Orten auch Schilder gesehen, wo noch etwas frei war. Allerdings scheinen die Preise oft so hoch zu sein, dass man nach 2-3 Nächten für das gleiche Geld auch ein neues und v.a. gutes Zelt kaufen könnte.

Uwe
http://www.unique-iceland.com
Wanderführer: ISLAND - Naturparadies am Polarkreis und ISLAND - Das Südliche Hochland
Wanderkarte: ÍSLAND (1:50.000): Landmannalaugar, Laugavegur, Þórsmörk & Fimmvörðuháls (broschiert)
Blacky
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 1087
Registriert: Fr 23. Mai 2008, 14:30

Re: Auch noch mal ne Zeltfrage

Beitragvon Blacky » Mi 22. Nov 2017, 19:05

Kaufe ein gebrauchtes Zelt oder auch z.B. eines von Decathlon unbedingt mit Alugestänge und nimmt richtig gute Häringe, genügend Abspannschnur, Reparaturhülsen fürs Gestänge und zum Material des Zelt passende Klebeflicken mit um Risse schnell flicken zu können.
Das ist preislich überschaubar und Du bist auf der sichereren Seite. Als Moppedfahrer musst Du ja nicht so extrem auf das Gewicht achten, da gibt's dann auch eher was zu kleineren Preisen. Oder leihe Dir auf der Insel Ausrüstung, da gab es irgendwelche Anbieter. Einfach mal googeln.

Meine erste Islandtour war übrigens auch vor vielen Jahren mit dem Motorrad und im Juni: Am 18./19. Juni gab es auch in Reykjavík ordentlich Wind, zwei Wohnwagen von Reisebekanntschaften in der Umgebung der Hauptstadt wurden von der Straße gerissen und komplett zerstört. Am 24.6. schneite es am Myvatn.
Ich hatte ein Igluzelt mit Alugestänge der damaligen Globetrotter-Hausmarke, ersteigert bei ebay, dabei und einen ausrangierten, ebenfalls ersteigerten Army-Daunenschlafsack. Sackeschwer, aber warm, eigentlich sogar überdimensioniert und günstig.
Das Zelt war während des Sturms in Reykjavík sehr laut, wurde zum Teil ganz schön eingedrückt und danach hatte das Gestänge etwas Schlagseite, aber Plane und Gestänge hielten. Und wenn nicht, wäre es reparabel gewesen (was z.B. Fiberglasgestänge in der Regel nicht sind. Wenn's richtig dumm läuft, schlitzt Dir ein gesplittertes Segment dann auch noch das komplette Zelt auf, da bringt dann auch kein Ersatzgesänge mehr was.)
Ein vernünftiger Tunnel oder Geodät wäre von der Bauform zwar besser gewesen, aber für die halbwegs geschützte Lage in Reykjavík ging's so auch.
default_728x90

Benutzeravatar
T.Spacey
Foss-Anfänger
Beiträge: 7
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 13:04

Re: Auch noch mal ne Zeltfrage

Beitragvon T.Spacey » Do 23. Nov 2017, 11:34

Ja, danke schon mal für eure Einschätzungen. Tja, also kann sein oder auch nicht. :lol:
Ich bin 2 Wochen unterwegs auf Island und wollte ab der Fähre gegen den Uhrzeigersinn unter Vermeidung der Ringstr. so die halbe Insel umrunden, dann die F35 quer durchs Hochland nehmen und danach die Ringstr. wieder Richtung Hafen zurück.
Ich wollte mir Zeit nehmen, da ich gerne fotografiere und die Westseite Islands mit Rekjavik erst mal aufsparen. Eventuell vielleicht nochmal zu den Westfjorden ?? Wenn die Zeit reicht.
Ich habe ein Einmann Zelt mit Alugestänge für 200 Euronen bei Globetrotter gesehen, aber da ich mit Moped und Koffern unterwegs bin, sollten die Koffer bei einem längeren Stopp auch mit ins Zelt. Und dann wird's schon eng. Größeres Zelt bedeutet dann aber auch wieder größeren Preis. Gebrauchte Zelte mit Alugestänge habe ich in bei Ebay leider nicht gesehen.
Ich denke ich werde das alte Zelt aufpimpen und ein zweites Gestänge mitnehmen. Und Zeltstoff zum nähen. Und dann packe ich einfach auch ein bisschen Glück mit ein. :D
Also, danke für die Ratschläge !

Gruß Olli
Benutzeravatar
T.Spacey
Foss-Anfänger
Beiträge: 7
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 13:04

Re: Auch noch mal ne Zeltfrage

Beitragvon T.Spacey » Do 23. Nov 2017, 13:40

So, nun habe ich doch noch mal bei Ebay geguckt, danke Blacky, und habe ein gebrauchtes Nordisk 2 Personen Tunnelzelt mit Alugestänge für 49 Euro gekauft. Es ist bis 90 kmh Windgeschwindigkeiten geprüft. Dann hoffe ich mal, dass Island sich auch an diese Geschwindigkeitsbegrenzung hält, hahaha .

Social Media

       

Zurück zu „Ausrüstung“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Banner Weltweit gif 728x90