Reicht so eine Jacke/Hose für Island im März?

Alles Rund um Zelt, Stiefel, Schlafsack und was man sonst noch braucht.
Antworten
T-Bone
Foss-Anfänger
Beiträge: 5
Registriert: Do 9. Mai 2013, 22:50

Reicht so eine Jacke/Hose für Island im März?

Beitrag von T-Bone » Do 28. Feb 2019, 16:15

Hallo zusammen,

wir planen nächste Woche nach Island zu fliegen und wollen auf der Suche nach Nordlichtern mit der Kamera gehen :-)

Nun frag ich mich ein paar Dinge bezüglich der Kleidung.
Ich habe unter anderem diese Jacke: https://www.evo.com/outlet/jackets/686- ... son-jacket
Die hat eine Wassersäule von 5000 und Termal Rating 7 (-18 - 0 Grad) und ist als Art Skijacke konzipiert.

ICh ziehe mich im Zwiebelprinzip an. Unter der Jacke Fleck.
Denkt ihr, dass diese Jacke da ausreichend ist?

Ich habe ansonsten noch eine dünnere reine Regenjacke auch mit 5000 Wassersäule und eine dicke Winterjacke (gefüttert mit Polyester).
Allerdings ist das eine sehr billige und ich habe keine Angaben der Wassersäule etc. Die ist auch ziemlich dick.

Bei den Hosen würde ich jetzt neben langer Unterhose eine Mammut Treckinghose anziehen und noch eine Regenhose. Ich hoffe, das wird nicht zu kalt aber eine dicke Skihose habe ich leider nicht und wollte mir jetzt auch nichts noch kaufen.

Was denkt ihr, komm ich damit hin?

Wir wollen hauptsächlich mit dem Auto hin und her fahren und Sehenswürdigkeiten anschauen (Westen, Süden) und Nachts Nordlichter jagen.

Danke im Voraus.

Manuel

Werbung

Benutzeravatar
greulix
Prophet des Dettifoss
Beiträge: 395
Registriert: Mo 20. Apr 2009, 19:32
Wohnort: Rhein-Main
Kontaktdaten:

Re: Reicht so eine Jacke/Hose für Island im März?

Beitrag von greulix » Do 28. Feb 2019, 20:21

Hallo Manuel,

bei der Jagd nach Nordlichtern dürfte die Wassersäule ziemlich egal sein. Bei Regenwetter werde Ihr davon nichts sehen. Wenn Nordlichter zu sehen sind, dass heißt das üblicherweise: schönes, aber meist ziemlich kaltes Wetter. Ansonsten plant Ihr ja keine größeren Wanderungen. Für die Tagesausflüge sind regen- und winddichte Klamotten sicherlich ratsam. Zwiebelprinzip ist unbedingt zu empfehlen. Die Jacke wird dabei bestimmt ihren Dienst tun. Nachts, wenn Ihr Nordlichter sehen wollte, müsst Ihr Euch ordentlich warm einpacken. Oder Ihr habt es so gut wie wir im vorletzten Oktober: Da konnten wir vor unserer Hütte im 40° warmen Hotpot sitzen und die Nordlichter über uns beobachten. Einfach herrlich!

Einen schönen Urlaub! Wir kommen im März auch noch dahin.

Markus
Ein Einblick in die Küche Islands: http://islandfankochbuch.blogspot.de
Unser Koch- und Backbuch "Leckeres Island": http://www.leckeres-island.de
T-Bone
Foss-Anfänger
Beiträge: 5
Registriert: Do 9. Mai 2013, 22:50

Re: Reicht so eine Jacke/Hose für Island im März?

Beitrag von T-Bone » Do 28. Feb 2019, 21:13

Vielen Dank für den Beitrag Thomas.

Ich bin mir eben nur noch unsicher, wenn wir wirklich Nordlichter finden und dann mehrere Stunden nachts stehen bleiben bzw. bei 0 Grad unterwegs sind. Ob ich da nicht lieber eine Daunenjacke nehmen sollte...also die Dicke.
Beide wird bestimmt bisschen schwer im Gepäck.
Bin auch wegen Wechselschuhe unsicher. Habe aktuell nur meine braunen Wanderschuhe eingepackt.
Kim T.
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 76
Registriert: Di 28. Okt 2014, 14:04

Re: Reicht so eine Jacke/Hose für Island im März?

Beitrag von Kim T. » Fr 1. Mär 2019, 09:56

Wichtiger ist, ob du genug warme Schichten hast, die du drunter packen kannst, und ob die Jacke dafür genug Raum bietet.
Ich habe normalerweise eine extrem wasser- und winddichte, aber dünne äußere Schicht an und trage darunter Thermounterwäsche, einen Rolli, eine Fleece- oder Wollschicht und eine Daunenjacke.
Falls du also genug Schichten hinzufügen kannst, wenn du frierst, reicht auch eine dünne Außenschicht, solange sie den Wind und tagsüber den Regen abhält.
T-Bone
Foss-Anfänger
Beiträge: 5
Registriert: Do 9. Mai 2013, 22:50

Re: Reicht so eine Jacke/Hose für Island im März?

Beitrag von T-Bone » Fr 1. Mär 2019, 15:16

Also ich hätte jetzt 2 Fleecejacken bzw. 3 mitgenommen. Und Thermounterwäsche. Und Sportshirts. Dürfte doch reichen oder?

Meine dicke Jacke ist Daune bzw Kunstfaser. Aber bin nicht sicher, ob ich die auch mitschleppen sollte...
Benutzeravatar
Monique
Plauder-Elfe
Beiträge: 2895
Registriert: So 7. Mai 2006, 16:36
Kontaktdaten:

Re: Reicht so eine Jacke/Hose für Island im März?

Beitrag von Monique » Mo 4. Mär 2019, 19:19

Meine Erfahrung bisher: Die besten Polarlichter bekam ich in den kältesten Nächten zu sehen. Kalt war es aber vor allem, weil es so extrem windig war und die gefühlte Temperatur damit deutlich und gaaaanz weit im Minusbereich war. Die Isländer haben diese Winter-Overalls im Auto - selbst damit war es noch kalt. Ski-Hose und -Jacke, mit weiteren Schichten darunter, große Schuhe mit dicken und mehreren Socken, 2 Mützen, Daunenhandschuhe ("suuper" zum Fotografieren :roll:) ... alles gehabt. Denk dran, wenn du die Zwiebel machst, dass die einzelnen Schichten nicht dicht an dicht "kleben" dürfen, sondern dass sie möglichst locker sitzen, also mit Luft dazwischen. Das gilt auch für die (mehreren Paar) Socken in den Schuhen. Und dann sind die Schuhe doch egal. Wie schon jemand schrieb: Die Regenfestigkeit einer Klamotte wird für die Polarlichtschau kein Thema sein, denn wenn es regnet, wirst du keine Polarlichter sehen. Ganz außen zieh etwas an, was den Wind abhält. Im Hosenbereich kann das eben gut und gerne auch eine Regenhose sein.

Monique
http://www.island-erleben.com
Das Wetter auf unseren Touren im Sommer 2018: https://islandauftour.blogspot.com/
Antworten