Hinweise zu Covid-19 in Island

Informationen zur aktuellen Situation und Hinweise für Reisende gibt es hier: https://www.covid.is/english. Auch im Forum wird laufend berichtet: viewtopic.php?f=2&t=8200. Passt auf euch auf und schützt andere!

kæst skata

Wie man sich bettet, so liegt man! Aber was gibt's zu essen?
Balaenoptera
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 25
Registriert: Do 21. Feb 2013, 13:59

kæst skata

Beitrag von Balaenoptera » Mi 11. Dez 2013, 12:26

Hallo liebes Forum,

noch eine kurze Frage bevor es am 21.12 endlich nach Island geht. Und zwar haben wir eine Einladung bekommen zum traditionellen Essen am 23.12. Es gibt da wohl Gammelrochen. Jetzt habe ich schon viel schauerliches darüber gelesen, was meinem mitteleuropäischen Magen etwas irritiert. Wir würden natürlich gerne an dem Essen teilnehmen aber was ist denn wenn man das partout nicht runterkriegt? Sind die Isländer dann arg beleidigt oder wie kann man sich möglichst höflich nach einem Bissen aus der Affaire ziehen? Wäre ja schade wenn die alles in froher Erwartung auftischen und man selber grün anläuft und sich eher nach frischer Luft und einer Toilette sehnt :D
Hat da jemand Erfahrung wie das bei dieser Spezialität so abläuft? Stimmt es, dass man danach die Kleidung wechseln (waschen) sollte, weil sich der Gestank so festsetzt? :shock:
Ich glaube dann würden wir eine extra Essensgarnitur an Klamotten besser einpacken :lol:

Ich weiß dass man uns da keinen wirklichen Tipp geben kann aber ein paar beruhigende Worte wären ganz gut. Ich habe leider oftmals Probleme mit dem Magen, daher habe ich etwas die Sorge, dass ich dann die nächsten Tage aus der Bahn geworfen werde. Und das wäre zu schade, da wir doch so viele schöne Dinge vorhaben ...

Viele Grüße
Alexander
Benutzeravatar
Argish
Weiser von Thule
Beiträge: 1130
Registriert: Mo 1. Aug 2011, 23:48
Wohnort: Akureyri

Re: kæst skata

Beitrag von Argish » Mi 11. Dez 2013, 12:35

Ich glaube nicht dass es da nur Rochen gibt. Sondern üblicherweise wird einiges an weiteren Zutaten aufgetischt. Und ihr als Ausländer könnt ohne Probleme sagen dass ihr das noch nie gegessen habt aber gerne mal probieren würdet. Die Isländer sind nicht beleidigt wenn es euch nicht schmeckt.
Skifahren in Island?
http://www.hlidarfjall.is
snaefell
Prophet des Dettifoss
Beiträge: 416
Registriert: Mo 24. Jul 2006, 14:32
Wohnort: Reykjavik

Re: kæst skata

Beitrag von snaefell » Mi 11. Dez 2013, 13:00

Balaenoptera hat geschrieben: noch eine kurze Frage bevor es am 21.12 endlich nach Island geht. Und zwar haben wir eine Einladung bekommen zum traditionellen Essen am 23.12. Es gibt da wohl Gammelrochen. Jetzt habe ich schon viel schauerliches darüber gelesen, was meinem mitteleuropäischen Magen etwas irritiert. Wir würden natürlich gerne an dem Essen teilnehmen aber was ist denn wenn man das partout nicht runterkriegt? Sind die Isländer dann arg beleidigt oder wie kann man sich möglichst höflich nach einem Bissen aus der Affaire ziehen? Wäre ja schade wenn die alles in froher Erwartung auftischen und man selber grün anläuft und sich eher nach frischer Luft und einer Toilette sehnt :D
Beleidigt werden sie üblicherweise nicht sein, so jedenfalls meine Erfahrung. Das ganze riecht ziemlich streng, du wirst deine Klamotten hinterher vermutlich auslüften müssen. Einer der Gründe, warum Skata gerne nicht zu Hause gegessen wird.

Gruss

Christian
Balaenoptera
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 25
Registriert: Do 21. Feb 2013, 13:59

Re: kæst skata

Beitrag von Balaenoptera » Mi 11. Dez 2013, 14:19

Danke für die blitzschnellen Antworten! Dann bin ich mal gespannt wie das werden wird.
Verstehe ich das richtig, dass die Isländer dann eher außerhalb in Restaurants gemeinsam sich den Rochen schmecken lassen?
Könnte ich gut verstehen, ich hätte auch die Sorge, dass es sonst Heiligabend noch im Kreise der Liebsten zu Hause streng riecht. Wobei ich mich frage - schmeckt denen das denn so gut, oder ist das wirklich eher Tradition?
WERner

Re: kæst skata

Beitrag von WERner » Mi 11. Dez 2013, 18:09

oder ist das wirklich eher Tradition?
schau mal hier nach...;)... :arrow: http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Eorl%C3%A1ksmessa

und keine Angst, die Zubereitung des Rochens http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%A6st_skata ist sehr geruchsintensiv, aber es schmeckt besser als es riecht.
Im Netz schwirren etliche Geschichten über diesen Brauch der "Wikinger...;)", leider wie so oft schreibt da einer vom anderen ab. Der Rochen wird heutzutage frisch in Bottiche gelegt und kräftig eingesalzen. Durch das Salz fermentiert das Fischfleisch und stinkt wie die Pest... :P ...aber küchenfertig ist das dann nicht mehr ganz so doll.
:arrow: https://www.youtube.com/watch?v=m6XEveXwf6s
Balaenoptera
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 25
Registriert: Do 21. Feb 2013, 13:59

Re: kæst skata

Beitrag von Balaenoptera » Do 12. Dez 2013, 11:53

Hallo Werner,

das beruhigt mich doch jetzt ungemein. Danke für die vielen links. Dann scheint es ja eher ein traditionelles Fischessen zu sein, an dem es auch diesen Rochen gibt. Ich möchte mich ja auch gar nicht vor dieser Erfahrung verschließen, da ich mich auf das gemeinsame Essen freue. Ich wollte nur nicht zu sehr aus dem Rahmen fallen, wenn ich es so gar nicht runter bekomme. Ich werde darum bitten, dass wir erst einmal ein kleines Stück probieren zu dürfen. Zur Not schnell runterspülen :-)
Benutzeravatar
inselmensch
Prophet des Dettifoss
Beiträge: 337
Registriert: Di 31. Jul 2012, 20:24

Re: kæst skata

Beitrag von inselmensch » Do 12. Dez 2013, 12:00

Nun muss ich doch mal fragen: wie kann man sich den Rochen vorstellen? Ähnlich wie hákarl :?:
WERner

Re: kæst skata

Beitrag von WERner » Do 12. Dez 2013, 16:39

Hier hab ich einen Reisebericht gefunden, der das sehr gut mit zwinkerndem Auge beschreibt:

:arrow: http://www.islandfoto.eu/reiseberichte/ ... nacht.html

Der darin beschriebene "Hammel-Grieben-Talg" wird übrigends auch ganz normal zu gekochtem Fisch (Schellfisch - Ýsa) gereicht, dazu gekochte Kartoffeln und Rüben. Ein herzhaftes Winteressen nach einem kaltem Tag auf See... :)


und unter dem Suchwort "kaest skata" finden sich beim Orakel google einige Bilder... :P
Benutzeravatar
Bea
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 45
Registriert: Mo 12. Okt 2009, 07:57
Wohnort: Wremen
Kontaktdaten:

Re: kæst skata

Beitrag von Bea » Do 12. Dez 2013, 18:38

Der darin beschriebene "Hammel-Grieben-Talg" wird übrigends auch ganz normal zu gekochtem Fisch (Schellfisch - Ýsa) gereicht, dazu gekochte Kartoffeln und Rüben. Ein herzhaftes Winteressen nach einem kaltem Tag auf See... :)

;)

Den oben erwähnten Bericht habe ich wirklich mit Augenzwinkern geschrieben. Es kommt darauf an, welchen Skata man erwischt. Es gibt die "Light-Version", die nur kurz fermentiert wird und lange nicht so stinkt und auch nicht so höllisch mit Ammoniak die Kehle herunterbrennt. Die Sorte nach guter alter Art wird allerdings doch sehr lange fermentiert und lagert laut Aussage eines Freundes in Plastikkisten mehrere Wochen. Wir sind jedes Jahr zum Skata-Essen am 23. Dezember eingeladen, die Klamotten, die man anhat, kommen hinterher in eine Mülltüte und dann in den Koffer. Beim letzten Mal habe ich intensiv meine Kamera genutzt, als ich zuhause die Tasche aufmachte, kam mir ein wirklich übler Geruch entgegen. Es ist aber nicht so, dass alle Isländer Skata mögen und Weihnachten essen. Viele weichen beim Skata-Essen auch auf Salzfisch aus, der sowieso dazu gereicht wird. Aber ich stelle auch fest, dass immer mehr junge Leute sich dieser Tradition besinnen und an so einem Essen teilnehmen.
WERner

Re: kæst skata

Beitrag von WERner » Do 12. Dez 2013, 19:46

Hallo Bea,

wusste nicht das der Bericht von dir ist, hab die Seite über's Orakel gefunden.

Ich komm nochmal zurück auf die Herstellung:

bei uns hier in Höfn, bei Skinney/Thinganes haben wir "einmal" Skata in der traditionellen Art hergestellt. Das war eine Sonderbestellung des Hotels in Zusammenarbeit mit unserem Senioren-Wohn-Heim für den 23.Dezember.
Die Rochen wurde am Stück in diese gelblich-beigen Kunststoff-Container, die in jedem Hafen rumstehen, gepackt und diese Kisten wurden dicht verschlossen. Nach x Monaten, eine Woche vor dem 23. hatten wir das "Vergnügen"... :roll: :cry: :mrgreen: :o . Die Kisten standen bei uns in der Halle und wurden geöffnet um den Rochen zu zerlegen und die Teilstücke in Salz einzulegen. Einige meiner polnischen Kollegen verliessen fluchtartig die Halle... andere würgten etwas, aber machten sich doch interessiert an die Arbeit. Unsere Schutzkleidung (Jacke und Hose) musste danach gründlich abgeseift werden. Das war die Hardcore-Version :mrgreen:
Die "Light-Version" und so kommt der Skata heutzutage auch in den Einzelhandel: Der Rochen wird direkt zerlegt, bleibt dann unter Verschluss (einige Wochen) und wird danach in Salz begraben und gekühlt gelagert... ähnlich wie Salz-Fisch...so wird er wesentlich milder, ist nicht mehr so glibb'rig und auch die Ammoniak-Ausdünstung beim Kochen ist erträglich, da er vor der Zubereitung erst gewässert werden muss oder sollte.
Diese "Light-Version" wird auch in Mehrfamilien-Häusern "geduldet"... :P
Antworten