Trampen im Februar?

Wie man sich bettet, so liegt man! Aber was gibt's zu essen?
DerLeo
Foss-Anfänger
Beiträge: 1
Registriert: Fr 20. Jan 2017, 15:53

Trampen im Februar?

Beitragvon DerLeo » Fr 20. Jan 2017, 16:13

Hallo,

eine Freundin von mir und ich hatten die (doch sehr spontane) Idee, im Februar für eine Woche nach Island zu fliegen. Da wir beide noch nicht 20 sind und uns möglichst kostengünstig fortbewegen wollen ist ein Mietwagen keine Option und somit haben wir überlegt auf der Ringstraße zu trampen (mit Zelt?).

Nun zu meinen Fragen:
Hat schon jemand Erfahrung(en) gemacht mit Trampen im Winter (in Island)?
Wie sieht das mit Zelten aus? Die meisten (eigentlich alle) Campingplätze haben ja in dieser Zeit geschlossen und wildcampen ist ja im Süden Islands eher schwieriger... Hostels gibt es ja allerdings einige. Hat da jemand Ahnung, auf was man sich da preislich gefasst machen müsste?
Wie weit würde man denn ungefähr kommen innerhalb einer Woche?
Haltet ihr das überhaupt für möglich oder ist das doch ein wenig zu naiv/leichtsinnig von uns?

(Da ich bereits in Island war, ist mir durchaus bewusst, dass das Wetter sehr wechselhaft sein und von jetzt auf gleich umschlagen kann.)

Grüße,
Leo
Benutzeravatar
marled
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 1081
Registriert: So 19. Jun 2005, 14:38
Kontaktdaten:

Re: Trampen im Februar?

Beitragvon marled » Fr 20. Jan 2017, 19:28

Aktuelle Wetterlage zur Zeit in Südisland: pendelt zwischen plus und minus 10 °, zum Teil heftige Schnee- oder Regenschauer, heute kamen ganzen Sturzbäche vom Himmel mit Wind in Sturmböen, dann wieder windstill, alles dabei. Wenn du mit dem Zelt unterwegs sein wolltest, bräuchtest du absolutes Highend-Equipment. ein Vergnügen wäre es in meinen Augen nicht.

Alternative Standort. Busfahren im Süden geht, schau dir mal die Busfahrpläne an, hab das neulich mal ausgerechnet mit 16000 ISK kämst du ne ganze Woche mit dem Bus rund, wenn du als Standort das Hostel Selfoss nimmst. Hostelpreise in Selfoss liegen so bei 28 € p.Pers. im gemischten Schlafsaal, und wenig mehr, bei 58 € für ein Doppelzimmer. Natürlich kommt da noch Essen und anderes wie Transporte von und nach Keflavik, Übernachtung Reykjavik, etc.hinzu
Marled
Benutzeravatar
Sigrid
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 1456
Registriert: Fr 20. Mai 2005, 12:18
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Trampen im Februar?

Beitragvon Sigrid » Sa 21. Jan 2017, 00:05

Hallo und willkommmen,
hat nicht letztes Jahr einer eine ähnliche Idee gehabt und dann einen kleinen Bericht darüber verfasst? Oder wollte der im März die Straßen entlang wandern? Mmmmh... Hast du die Suchfunktion schon bemüht?
Grüße
Sigrid
The sky maybe falling down, but the stars look good on you ... himininn er að hrynja, en stjörnurnar fara þér vel

Ein paar meiner Bilder gibt´s da --> Fotocommunity + Flickr
Benutzeravatar
Uwe
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 1247
Registriert: So 1. Feb 2009, 22:40
Kontaktdaten:

Re: Trampen im Februar?

Beitragvon Uwe » Sa 21. Jan 2017, 03:41

Hallo Leo,
DerLeo hat geschrieben:Da wir beide noch nicht 20 sind und uns möglichst kostengünstig fortbewegen wollen ist ein Mietwagen keine Option und somit haben wir überlegt auf der Ringstraße zu trampen (mit Zelt?).

Nun zu meinen Fragen:
Hat schon jemand Erfahrung(en) gemacht mit Trampen im Winter (in Island)?
Wie sieht das mit Zelten aus? Die meisten (eigentlich alle) Campingplätze haben ja in dieser Zeit geschlossen und wildcampen ist ja im Süden Islands eher schwieriger... Hostels gibt es ja allerdings einige. Hat da jemand Ahnung, auf was man sich da preislich gefasst machen müsste?

Ich denke, ich kann sagen, dass ich durchaus Tramperfahrung habe, auch für Island im Winter. Zum einen ist es so wie im Sommer (oder wie beim Trampen generell) – entweder man hat Glück oder nicht. Zum anderen liegt es auf der Hand – das Wetter ist im Winter ungemütlicher und auch wenn inzwischen mehr Touristen in Island unterwegs sind, so müsst ihr doch mit langen Wartezeiten rechnen.

Sofern Schnee liegt, kann das Zelten durchaus möglich sein. Bedenkt aber, dass ihr dafür andere Heringe braucht als im Sommer. Am besten ihr fragt jeweils vor Ort nach, ob ihr auf dem Gelände euer Zelt aufschlagen dürft. Hauptproblem ist, dass alle sanitären Einrichtungen geschlossen sind. Als ich im Winter in Island war, lag so gut wie kein Schnee in den tieferen Lagen und die meisten Zeltplätze waren eher Sumpflandschaften. Deshalb hatten wir uns in Jugendherbergen und Schlafsackunterkünften einquartiert. Welche Unterkünfte/Jugendherbergen überhaupt geöffnet sind und was die aktuellen Preise sind, erfahrt ihr am besten von deren Webseiten.

DerLeo hat geschrieben:Wie weit würde man denn ungefähr kommen innerhalb einer Woche?
Haltet ihr das überhaupt für möglich oder ist das doch ein wenig zu naiv/leichtsinnig von uns?

Tja, das ist die Frage. Ich würde es aber nicht naiv oder leichtsinnig nennen, denn offensichtlich seid ihr euch darüber im Klaren was ihr plant und was euch erwartet. Möglich ist es sicherlich auch, aber lohnt sich die Reise für diese wenigen Tage und ist es die Reise wirklich wert? Einerseits leidet ihr unter Geldmangel, wollt aber andererseits das bisschen Geld für eine Woche in Island verschwenden. Nun … eure Entscheidung.

Uwe
http://www.unique-iceland.com
Wanderführer: ISLAND - Naturparadies am Polarkreis und ISLAND - Das Südliche Hochland
Wanderkarte: ÍSLAND (1:50.000): Landmannalaugar, Laugavegur, Þórsmörk & Fimmvörðuháls (broschiert, wasserfestes Papier)

Social Media

       

Zurück zu „Unterkunft und Verpflegung“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron