Hinweise zu Covid-19 in Island
Informationen zur aktuellen Situation und Hinweise für Reisende gibt es hier: https://www.covid.is/de. Auch im Forum wird berichtet: viewtopic.php?f=2&t=8200 und über aktuelle Bestimmungen diskutiert: viewtopic.php?f=37&t=8234. Passt auf euch auf und schützt andere!

Entwicklung des Vulkanausbruches auf Reykjanes
Informationen zur aktuellen Situation gibt es hier: viewtopic.php?f=42&t=8302 und die Diskussion im Forum gibt es hier: viewtopic.php?f=42&t=8186&start=90

Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Angebote und Hinweise von gewerblichen Veranstaltern. Hier ist auch explizit Werbung gestattet.
worldescortshub
Foss-Anfänger
Beiträge: 1
Registriert: Mi 26. Mai 2021, 14:21

Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Beitrag von worldescortshub » Mi 26. Mai 2021, 14:23

Vom 11.07. bis zum 22.07.11 wollen wir (meine Frau und ich) mit einem Pickup (Ford Ranger) das Hochland durchqueren. Wir machen das erste Mal in Island Urlaub und kennen das Land nur aus verschiedenen Reiseführern. Kommt man mit so einem Pickup problemlos durch oder sind da noch geländegängigere Fahrzeuge, wie z. B. Landrover Defender, sinnvoll? Aus meiner Sicht könnte es mit einem Pickup ganz gut funktionieren. In so ein Fahrzeug kann man eine ganze Menge hineinpacken und es ist ausreichend geländegängig. Gibt es jemanden, der schon Erfahrungen mit einem Pickup gesammelt hat? Grüße von Rüdiger
Benutzeravatar
Furtenschisser
Hüter des Gullfoss
Beiträge: 162
Registriert: Mo 1. Apr 2019, 11:31
Wohnort: Kohlenpott
Kontaktdaten:

Re: Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Beitrag von Furtenschisser » Mi 26. Mai 2021, 15:45

Wenn’s kein Leihwagen ist und er 4x4 hat bist Du richtig unterwegs.


Helge auf YouTube
Helge
Variofahrer
Hüter des Gullfoss
Beiträge: 183
Registriert: Do 30. Aug 2012, 08:44
Wohnort: Berlin

Re: Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Beitrag von Variofahrer » Mi 26. Mai 2021, 16:49

da sind auch 4x4 wohnmobile unterwegs. ;) kommt natürlich darauf an, wo genau Du hinwillst.
Benutzeravatar
bilderweise
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 81
Registriert: Mo 14. Mär 2016, 10:20

Re: Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Beitrag von bilderweise » Mi 26. Mai 2021, 20:41

Servus Rüdiger,

Wenn du diese Frage hier stellst, dann gehe ich davon aus, dass du deinen Ranger noch nicht wirklich im Gelände bewegt hast, oder?

Ich war mehrfach mit einem Hilux in Island, beim ersten Trip war er auch noch ganz von der Stange...
Das Auto konnte damals viel mehr als ich mir zugetraut hätte, und wahrscheinlich ist das immer noch so 😁
Ich halte einen Pickup für ein ideales Reisemobil!

Du kannst ja gern mal meinen Thread von damals lesen, ich hab hier sehr viele Tipps bekommen!
viewtopic.php?t=7409

Wenn du konkrete Fragen hast shoot!

Lieben Gruß, Gernot

PS: Defender sind hervorragend geeignet um die Werkstätten aller Herren Länder kennenzulernen 🤣
Ich würde zum Reisen nicht tauschen wollen...
fakewoodforest
Hüter des Gullfoss
Beiträge: 111
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 08:02

Re: Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Beitrag von fakewoodforest » Mi 26. Mai 2021, 21:47

Hallo,
Wie waren schon mehrmals mit einem miet- hilux in Island unterwegs und sind kreuz und quer durchs Hochland gefahren. Mit einem 4wd Ranger geht das bestimmt ähnlich gut.

„Hochland queren“ geht ja auch mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden...die Kjölur und Kaldidalur sind einfach, keine Furten, meist holprig da stark befahren. Nach landmannalaugar und von dort weiter in den Süden hat viele (bei normalen Bedingungen) leichte Furten, bei der sprengissandur sind schon einige tiefere Furten dabei sein (z.b. bei nyidalur). Thorsmörk und Laki kann bei ungünstigem Wetter schon heftige Furten haben... und nach oben ist die Skala offen...

Grüße,

Bernd
Benutzeravatar
FiSt
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 29
Registriert: Sa 25. Feb 2017, 03:24
Wohnort: Austurland

Re: Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Beitrag von FiSt » Sa 29. Mai 2021, 15:12

worldescortshub hat geschrieben:
Mi 26. Mai 2021, 14:23
Vom 11.07. bis zum 22.07.11 wollen wir... das Hochland durchqueren
Um diese Zeit sollten die meisten Strecken schon geöffnet sein, auch in diesem Jahr mit dem verspäteten Frühlingsbeginn.
Lasst euch auf alle Fälle viel Zeit beim Fahren.
bilderweise hat geschrieben:
Mi 26. Mai 2021, 20:41
PS: Defender sind hervorragend geeignet um die Werkstätten aller Herren Länder kennenzulernen 🤣
Defender sind für das Hochland meine persönliche erste Wahl, haben aber recht wenig bis keinen Komfort.
Und ja, es ist andauernd irgendetwas kaputt... :?
Benutzeravatar
Soulfari
Hüter des Gullfoss
Beiträge: 214
Registriert: Mo 1. Apr 2019, 17:06
Wohnort: Akureyri

Re: Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Beitrag von Soulfari » So 30. Mai 2021, 12:45

FiSt hat geschrieben:
Sa 29. Mai 2021, 15:12

Defender ...
Und ja, es ist andauernd irgendetwas kaputt... :?
Aber doch erst wenn er mehr als 300.000 km drauf hat :idea:
Benutzeravatar
FiSt
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 29
Registriert: Sa 25. Feb 2017, 03:24
Wohnort: Austurland

Re: Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Beitrag von FiSt » So 30. Mai 2021, 16:56

Soulfari hat geschrieben:
So 30. Mai 2021, 12:45
Aber doch erst wenn er mehr als 300.000 km drauf hat :idea:
Nun ja, bei den Straßen hier verwundert es nicht dass die Technik an ihre Grenzen kommt.
Und die meisten (Hochland-) Pisten sind eine reine Materialschlacht, mal mehr mal weniger.

Ich war mit meinem Familienauto (Volvo) vor der Covid-Hysterie in Deutschland zum Instandsetzen, der Mechaniker meines Vertrauens dort war erschrocken wie sehr die Dämpfer und Gummi verschlissen waren. Erst der Hinweis auf das Nummernschild erhellten seinen grübelnden Gesichtsausdruck etwas :?

Mein Defender ist nun nicht mehr der jüngste, auch wenn er von den 300.000 noch weit weg ist - aber tatsächlich, als ich nun meine Bilder der letzten Jahre durchgesehen habe, habe ich mehr von Reparaturen als von Hochland-Fahrten gefunden :shock:
34

Mein Arbeitskollege (übrigends ein gebürtiger Engländer) meinte, es spricht für sich warum die britische Autoindustrie so eingegangen ist. Die englische Ingenieurskunst ist im eigenen Land verschrien, und ich wundere mich immer wieder auf's Neue über die "kreativen" Lösungen wenn ich ein weiteres Detail an meinem Defender repariere bzw. ersetze.
Dennoch würde ich diesen "Traktor" niemals hergeben - das ist so eine Hass-Liebe zwischen uns :P
filth
Hüter des Gullfoss
Beiträge: 163
Registriert: Sa 25. Mai 2013, 14:59

Re: Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Beitrag von filth » So 30. Mai 2021, 17:26

Ich habe mir diesen Winter einen Nissan Patrol gekauft. Da habe ich jetzt auch die letzten 2 Monate mir einen abrepariert. Mal schauen, wie er sich im Sommer im Hochland schlägt. 250.000 hat er schon auf der Uhr
Benutzeravatar
FiSt
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 29
Registriert: Sa 25. Feb 2017, 03:24
Wohnort: Austurland

Re: Hochlandreise mit einem Pickup Ford Ranger

Beitrag von FiSt » Mo 31. Mai 2021, 18:25

filth hat geschrieben:
So 30. Mai 2021, 17:26
250.000 hat er schon auf der Uhr
Das bedeutet meiner Meinung nach nichts. Es kommt darauf an, wie alt der Motor ist, wie er gefahren wurde und ob er brav regelmäßig frisches Öl bekommen hat.
Ich habe mich bewusst für eine alte Karre entschieden. 80% können mit einem Hammer repariert werden ;)
Und alte Motoren ohne all den EURO-5 bis 7 Dreck halten einfach länger, da konnten sich die Ingenieure noch auf den Motorenbau konzentrieren und mussten nicht mit allen (legalen wie illegalen) Tricks versuchen irgendwelche schwachsinnigen Vorschriften auf Biegen und Brechen hinzubekommen.

Mein Defender produziert keinen Feinstaub. Nun ja, vielleicht die Bremsen, aber das ist Großteils nur Rost. Aus dem Auspuff kommt pure Kohle raus, die sieht man, und die ist zu groß als dass man sie in die Lunge einatmen könnte :mrgreen:
Antworten