Völlig abgefahren - Island mit Wohnwagen?

Mit eigenem oder gemieteten Auto oder Wohnmobil.
Falbala Di
Foss-Anfänger
Beiträge: 9
Registriert: Mi 6. Dez 2023, 07:25

Völlig abgefahren - Island mit Wohnwagen?

Beitrag von Falbala Di » Mi 6. Dez 2023, 07:42

Ein fröhliches Hallo in die Runde werfe...

Nun habe ich hier schon eine ganze Weile gestöbert, aber nichts zu meinem brennenden Thema gelesen:

Wir möchten gerne mit unserem geliebten Gespann - WoWa (8.70m) + Landcruiser nach Island und fragen uns nun, ob es da Erfahrungen gibt - ist das so abwegig oder machen es nur die meisten nicht, weil die Fährfahrt sehr teuer ist oder Camper einfach cooler sind oder...? Geplant sind 4 Wochen von Mitte Mai - Mitte Juni 2024.
Und warum machen wir das, weil wir gern unsere eigene Hütte dabei haben, aber die Flexibilität eines separaten 4x4 Zugwagens nutzen wollen, in dem man im Zweifel auch übernachten kann ^^.

Gelesen habe ich bisher, das es wohl Isländer mit großen WoWas gibt und man auf jeden Fall die Windvorhersagen im Auge behalten müssen.

Freue mich auf hilfreiche Tipps.

Viele Grüße
Falbala
Andrea_Ko
Foss-Anfänger
Beiträge: 5
Registriert: So 31. Jul 2022, 18:54

Re: Völlig abgefahren - Island mit Wohnwagen?

Beitrag von Andrea_Ko » Mi 6. Dez 2023, 19:59

Hallo Falbala,
so abwegig ist das nicht mit einem Gespann hinzufahren, der Fährpreis würde uns heute allerdings abhalten. Wir waren 2016 mit einem Gespann Landcruiser + Eriba Troll von Mitte Juni bis Ende September dort. Aus unserer Sicht ist der Vorteil, dass man den Wohnwagen auf dem Campingplatz lässt und Tagestouren auch ins Hochland machen kann. Der Nachteil: man muss seinen Wohnwagen jeden Tag genau kontrollieren, besonders bei Schotterstraßen. Bei uns hat sich z.B. die komplette Küchenzeile von der Wohnwagenwand gelöst, da sich die Schrauben völlig gelöst haben. Wir kennen jetzt auf der gesamten Insel viele Baumärkte und so eine Art von Raiffeisenmärkten. Aber so lernt man auch seinen Wohnwagen genau kennen.
Desweiteren muss man den Wetterbericht in Bezug auf Wind im Auge haben. Unser Troll ist ja ziemlich kompakt (knapp 6 m)Bild[/img], aber eine Tour über den Pass von Egilstadir nach Seydisfjördur war schon extrem heftig, weil wir das an einem sehr stürmischen Tag erledigen mussten.
Die Zeit möchten wir aber nicht missen und wenn die fähre nicht so teuer wäre, würden wir es nochmals machen.
Viele Grüße
Andrea
Bild
Dateianhänge
P1060574.JPG
fakewoodforest
Hüter des Gullfoss
Beiträge: 134
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 08:02

Re: Völlig abgefahren - Island mit Wohnwagen?

Beitrag von fakewoodforest » Do 7. Dez 2023, 07:04

Nur zur Sicherheit: dir ist bewusst, dass das Hochland Ende Juni noch nicht geöffnet sein wird?
Lösche Nutzer 5780

Re: Völlig abgefahren - Island mit Wohnwagen?

Beitrag von Lösche Nutzer 5780 » Do 7. Dez 2023, 14:44

Ich hab auf die harte Tour rausgefunden, dass man den Fährpreis über zwei Faktoren ganz wesentlich bestimmen kann: 1) Zeitpunkt der Ankunft auf der Insel und 2) Zeitpunkt der Buchung.

So hab ich 2022 eher spontan im Sommer gebucht und im Mai daraufhin 2500 Euro für meinen LKW 7,5 Tonner bezahlt, nur Hinreise. Wenn ich jetzt im Dezember das gleiche buchen würde, wären es für den April 2024 nur 850 Euro. Also lange im voraus buchen und einen Monat früher anreisen, sofern man diese Möglichkeit und die zeit hat, um massiv Geld zu sparen.

Camping auf Island ist dafür dann ja wieder ausgesprochen günstig. Die Zeit kriegt man schon rum, bevor das Hochland auf macht.
Falbala Di
Foss-Anfänger
Beiträge: 9
Registriert: Mi 6. Dez 2023, 07:25

Re: Völlig abgefahren - Island mit Wohnwagen?

Beitrag von Falbala Di » Do 7. Dez 2023, 19:02

fakewoodforest hat geschrieben:
Do 7. Dez 2023, 07:04
Nur zur Sicherheit: dir ist bewusst, dass das Hochland Ende Juni noch nicht geöffnet sein wird?
Jupp - das habe ich schon bemerkt. Aber es wird sich bestimmt irgendeine spannende Straße für meinen Mann finden, wo er Spaß haben kann.
Hochland muss warten :-)

Fähre ist tatsächlich teuer, aber wenn man Gesamtkosten rechnet (WoMo Miete + Flüge ggf extra Gepäck), dann rechnet es sich doch.

@Andrea_Ko
Danke für den Hinweis mit den Schotterstraßen und der WoWa-Kontrolle. Da habe ich so noch gar nicht gelesen, aber klar, es ruckelt bestimmt ganz gut.

Noch zu den CP: wie sieht das ab Mitte Mai aus - sind die meisten da schon offen? wir können zwar 2 - 3 Tage autark stehen, aber danach wäre Strom hilfreich.
Benutzeravatar
Soulfari
Prophet des Dettifoss
Beiträge: 315
Registriert: Mo 1. Apr 2019, 17:06
Wohnort: Akureyri

Re: Völlig abgefahren - Island mit Wohnwagen?

Beitrag von Soulfari » Fr 8. Dez 2023, 11:18

"Autark stehen" geht sowieso nicht, wildcampen ist verboten nud es besteht Campingplatzpflicht.
Ein gewisses, wenn auch weitmaschigeres Netz an Campingplätzen, die ganzjährig geöffnet sind, ist vorhanden. Ab Juni sind die meisten geöffnet, davor müsst ihr ggf. ein paar Tage länger an einem offenen CP stehen und weitere Fahrten ohne Hänger zum Sightseeing in Kauf nehmen.
Auf tjalda.is gibt es Informationen zu Campingplätzen.
Benutzeravatar
marled
Weiser von Thule
Beiträge: 1254
Registriert: So 19. Jun 2005, 14:38
Kontaktdaten:

Re: Völlig abgefahren - Island mit Wohnwagen?

Beitrag von marled » Fr 8. Dez 2023, 13:14

Hier sind die im Winter offenen Campsites gelistet (blau)
https://www.google.com/maps/d/u/0/viewe ... 999992&z=7
Falbala Di
Foss-Anfänger
Beiträge: 9
Registriert: Mi 6. Dez 2023, 07:25

Re: Völlig abgefahren - Island mit Wohnwagen?

Beitrag von Falbala Di » Fr 8. Dez 2023, 14:23

Soulfari hat geschrieben:
Fr 8. Dez 2023, 11:18
"Autark stehen" geht sowieso nicht, wildcampen ist verboten nud es besteht Campingplatzpflicht.

Auf tjalda.is gibt es Informationen zu Campingplätzen.
'mit autark stehen meine ich - das wir nicht unbedingt Strom oder Wasser brauchen. Das man auf einem CP stehen muss, ist klar und ist auch der Plan. Nur wenn der zwar genutzt werden kann zur Übernachtung, aber ich dort weder Strom noch Wasser bekomme, dann nützt er mir eben ab Tag 3 nichts mehr und ich brauche einen 'offenen' CP , wo das eben angeboten wird.

Danke für den Tipp mit der Webseite - da hilft bei der Planung.

Wir sind da eher flexibel, nehmen mit was geht und wenn eine Sehenswürdigkeit eben nicht geht, weil was auch immer passiert - dann eben auf zur nächsten.
Lösche Nutzer 5780

Re: Völlig abgefahren - Island mit Wohnwagen?

Beitrag von Lösche Nutzer 5780 » Sa 9. Dez 2023, 19:30

Du könntest dir einen kleinen Benzin Generator mitnehmen, für Notfälle. Die machen aber nur 2 KW wenns hoch kommt. Mit den meisten Campinganhängern funktioniert das aber, solange die nicht riesen Aufbaubatterien haben.
Benutzeravatar
Cheldon
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 78
Registriert: Di 2. Jun 2020, 11:22

Re: Völlig abgefahren - Island mit Wohnwagen?

Beitrag von Cheldon » So 10. Dez 2023, 20:41

https://www.island-besuchen.de/de/23/cc ... ertes.html

Wir waren zwar in der Hauptsaison in Island mit dem Wohnmobil unterwegs. Auf den Plätzen haben wir neben Wohnmobilen fast immer Camper mit Wohnwagen und Zelten gesehen.


Mit freundlichen Grüßen
Rolf
Antworten