Hinweise zu Covid-19 in Island
Die Bundesregierung hat wegen hoher Corona-Infektionszahlen am 30.09.2020 nun auch Island als Risikogebiete eingestuft. Informationen zur aktuellen Situation und Hinweise für Reisende gibt es hier: https://www.covid.is/de. Auch im Forum wird laufend berichtet: viewtopic.php?f=2&t=8200. Passt auf euch auf und schützt andere!

Das Islandteffen 2020 entfällt!
Weitere Infos gibt es hier: viewtopic.php?f=54&t=8216

Erste Islandreise- Bus oder Mietwagen

Mit der Bahn kommt man nicht weit - aber Buslinien gibt es mehr als man vermutet!
Antworten
robertbr
Foss-Anfänger
Beiträge: 2
Registriert: Di 8. Sep 2015, 17:28

Erste Islandreise- Bus oder Mietwagen

Beitrag von robertbr » Di 8. Sep 2015, 17:45

Hallo Liebe Community,

ich reise Ende September zum ersten Mal nach Island und der Plan war bisher, innerhalb der 13 Tage die ich dort bin einmal die Insel per Bus (zwecks überschaubarem Budget :D ) zu Umrunden.
Ich habe mich jetzt ein wenig mit den Bussen eingelesen und zweifel ein wenig daran ob es überhaupt so realisierbar ist, OHNE jede Etappe im Voraus zu planen bzw. Unterkünfte 1-2 Tage vorher zu buchen.
Darüber hinaus wird der Full Circle Passport von Sterna zu meinem Reisezeitpunkt schon nicht mehr angeboten - Gibt es noch andere Unternehmen die etwas vergleichbares anbieten?

Momentan überlege ich eventuell doch auf einen Mietwagen umzusteigen und bin dabei auf KuKu Campers gestoßen (http://www.kukucampers.is/).
Hat jemand damit Erfahrungen? Es ist zwar nicht gerade günstig, da ich alleine reise, jedoch würden dadurch keine Kosten für Unterkünfte anfallen.

Bin für jede Information dankbar.
winnetoux
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 50
Registriert: So 16. Jul 2006, 08:22

Re: Erste Islandreise- Bus oder Mietwagen

Beitrag von winnetoux » Di 8. Sep 2015, 19:30

Es gibt straeto, die fahren zumindest einige Teilstrecken im Süden, ein Stück nach Norden. Ich würde keinen Pass kaufen, der mich auf eine Umrundung in eine Richtung festlegt. straeto hat auch gerne mal die praktischeren Abfahrtszeiten. Ist etwas günstiger, in der Summe macht es dann evtl. keinen großen Unterschied, solltest du umrunden und das so stückeln mit verschiedenen Anbietern. Außerdem lohnt sicher auch eine Hochlandstrecke, die dann wieder nicht dabei ist. Wie das mit den Unterkünften um die Zeit ist, weiß ich nicht, tendiere zu: kein Riesenandrang und man findet ne Lösung.
Benutzeravatar
Monique
Plauder-Elfe
Beiträge: 3008
Registriert: So 7. Mai 2006, 16:36
Kontaktdaten:

Re: Erste Islandreise- Bus oder Mietwagen

Beitrag von Monique » Di 8. Sep 2015, 20:39

Ende September würde ich nicht mehr auf die Busse setzen. Der Sommerbusfahrplan läuft in den nächsten Tagen bei vermutlich allen aus, wenn er nicht schon beendet wurde (31.08.) - Beispiel Sterna = 10.09. - und im Winter werden die Strecken nicht mehr so regelmäßig befahren.

Stræto startet auf vielen Strecken am 13. Sep mit dem Winterfahrplan - siehe hier.

Monique
winnetoux
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 50
Registriert: So 16. Jul 2006, 08:22

Re: Erste Islandreise- Bus oder Mietwagen

Beitrag von winnetoux » Mi 9. Sep 2015, 10:55

Oh, ich habe mir eher Sept. gemerkt und nicht Ende Sept. – also eigentlich Oktober? Ich finde ja immer, Island ist nicht so ideal für weit in der Nebensaison, falls es die überhaupt gibt, erst recht wenn man das machen möchte, was man so im Sommer macht, aber angeblich ist Island inzwischen ein Ganzjahresziel.
robertbr
Foss-Anfänger
Beiträge: 2
Registriert: Di 8. Sep 2015, 17:28

Re: Erste Islandreise- Bus oder Mietwagen

Beitrag von robertbr » Mi 9. Sep 2015, 11:17

Ich komme am 22.09. an und fliege am 05.10. wieder ab, der größte Teil meiner Zeit fällt also noch in den September.
Nach einigen Stunden rumlesen denke ich nun, dass ein kleiner Mietwagen die sinnvollere und entspanntere Alternative zum Bus ist.
Wie dicht sind Jugendherbergen oder diese sogenannten "Schlafsackunterkünfte" gestreut? Und wie kann ich mir die Schlafsackunterkünfte vorstellen?

Danke vorab.
geena837
Hüter des Gullfoss
Beiträge: 223
Registriert: Do 11. Sep 2014, 13:17

Re: Erste Islandreise- Bus oder Mietwagen

Beitrag von geena837 » Mi 9. Sep 2015, 13:11

Schlafsackunterkunft bieten vor allem auch in der NS fast alle Unterkünfte an, natürlich nicht im Hotel. Würde kurz per mail anfragen und auch sicherstellenbdas eine Selbstversorgerküche vorhanden ist.
Eines Übersicht über Hostels findest Du auf hostel.is. Aber auch hier gilt Nachfrage ob offen.
Kuku kenne ich aus eigner Erfahrung nicht, abr diese Art des Reisens schon. Man kann die Autos per Standheizung heizen und drin kochen. Für Island finde ich sie nicht so geeignet,mwenn auch häufig anzutreffen...denn sie bieten sich eher an, wo man zuverlässig gut draussen sitzen kann. Auf Island eher selten und um die Jahreszeit sowieso..
Da die meisten Campingplätze schon ab Anfang September schliessen, eh selten Gemeinschaftsküchen oder Unterkunftsräume haben, schwierig.
Eher ein echtes WoMo... die kleinen von Mc Rent sind aber schon sicher ausgebucht.
Altrnative ist ein Van der VW Bus Grösse. Auch ohne Chemietoilette, aber besser um sich auch mal drin aufzuhalten. Kuku u.a. haben die auch
Benutzeravatar
Raigro
Hüter des Gullfoss
Beiträge: 242
Registriert: So 4. Dez 2011, 21:48

Re: Erste Islandreise- Bus oder Mietwagen

Beitrag von Raigro » Mi 9. Sep 2015, 16:42

Kuku hat meiner Meinung nach eben keine Standheizung, aber z.B. Happy Camper (sind auch teurer). Für eine Person sehe ich überhaupt kein Problem, im Wagen zu sitzen, z.B. zum Essen. Bei 2 Personen wird es eng, aber man sieht sehr viele junge Leute zu zweit in den Kuku's und Happy Campers - im meinem Alter ist das aber nix mehr :mrgreen:
Benutzeravatar
olivyee
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 36
Registriert: Fr 3. Mai 2013, 12:26
Wohnort: Reykjavik
Kontaktdaten:

Re: Erste Islandreise- Bus oder Mietwagen

Beitrag von olivyee » Mi 30. Sep 2015, 13:52

Freunde von mir waren im Sommer mit einem Renault Kangoo von Happy Camper unterwegs. Sie waren sehr zufrieden, fanden es gleichzeitig aber auch recht eng zu Zweit. Sie hatten sich dafür entschieden, da sie ebenso flexibel bleiben wollten und Unterkünfte nur schwer zu bekommen sind, wenn man nicht im voraus bucht. Unterkünfte sind inzwischen und zum Teil auch in der Nebensaison nur noch schwer ohne Vorbuchen zu bekommen.

Ich denke die Kombination von Mini-Camper mit Standheizung und die ein oder anderen Nacht im Hostel macht Sinn. Allerdings solltest Du beachten, dass einige Campingplätze nicht mehr betrieben werden, was bedeutet Aufenthaltsräume, Toiletten etc. sind nicht mehr zugänglich. Dafür gibt es in jedem Dorf ein Freibad, das ganzjährig geöffnet hat.

Das einzige Problem, was Dir dann allerdings noch passieren kann ist ein starker und früher Wintereinbruch wie vergangenes Jahr. Dann wäre ich persönlich lieber mit einem Allradfahrzeug unterwegs.
Antworten