Hinweise zu Covid-19 in Island
Die Bundesregierung hat wegen hoher Corona-Infektionszahlen am 30.09.2020 nun auch Island als Risikogebiete eingestuft. Informationen zur aktuellen Situation und Hinweise für Reisende gibt es hier: https://www.covid.is/de. Auch im Forum wird laufend berichtet: viewtopic.php?f=2&t=8200. Passt auf euch auf und schützt andere!

Das Islandteffen 2020 entfällt!
Weitere Infos gibt es hier: viewtopic.php?f=54&t=8216

Island ohne Auto möglich?

Mit der Bahn kommt man nicht weit - aber Buslinien gibt es mehr als man vermutet!
Benutzeravatar
Ruthw
Hüter des Gullfoss
Beiträge: 185
Registriert: Mo 19. Okt 2015, 08:55

Re: Island ohne Auto möglich?

Beitrag von Ruthw » Do 21. Sep 2017, 13:39

Bei meiner zweiten Islandreise traf ich im Hostel in Seyðisfjörður eine Frau, die am nächsten Tag die Fähre, mit der ich gerade angekommen war, zurück nach Deutschland nahm. Sie war zwei Wochen vorher mit der Fähre gekommen, hat die ganze Zeit im Hostel gewohnt und war nie über den Pass gefahren. Ich war fassungslos!

Sie erzählte begeistert von ihren Wanderungen rund um den Fjord und an den vielen Wasserfällen entlang - sie hatte sogar mehrmals Wale vom Ufer aus beobachtet und war rundum glücklich und zufrieden. Die Frau hat mich beeindruckt. Vielleicht hat sie mehr von Island erspürt als manch ein 'Einsumrunder'

Weil ich immer einige Tage nach der Ankunft und vor der Abfahrt in Seyðisfjörður verbringe, habe ich übrigens inzwischen auch schon mehr als zwei Wochen dort verbracht und genieße es jedesmal. Aber ich könnte es niemals aushalten, nicht auch an meine anderen Sehnsuchtsorte zu fahren. Und Island ohne Vestmannaeyjar geht schon gar nicht :D
Benutzeravatar
marled
Weiser von Thule
Beiträge: 1183
Registriert: So 19. Jun 2005, 14:38
Kontaktdaten:

Re: Island ohne Auto möglich?

Beitrag von marled » Do 21. Sep 2017, 14:06

Ja, es ist ein komplett anderes Reisen. Ich habe vor vier Jahren Island nocheinmal mit dem Bus umrundet und fand es ganz toll. Natürlich ist man an die Orte gebunden, an denen einen der Bus ausspuckt und wieder aufsammelt, aber meine Freundin und ich haben daraus das beste gemacht und einen beeindruckenden, sehr entspannten und dennoch intensiven Urlaub gehabt. An vielen Stellen, die wir erkundet haben, waren wir übrigens allein, weil die anscheinend für Mietwagentouristen nicht spektakulär genug sind.Wir waren mir Zelt unterwegs, auch deswegen war es ein sehr preisgünstiger Urlaub.
Was mir in der letzten Zeit in den social media dazu auffällt, sind die Berichte, in denen von einem Highlight zum anderen gehetzt wird, möglichst noch die zuvor krampfhaft gesuchten Geheimtipps eingebaut. Ich finde das schade, deshalb setze ich mir hier und anderswo auch fürs Reisen mit dem Bus (und damit sind keine Pauschaltouren gemeint) ein, zumal es auch eine umweltfreundliche Art des Reisen ist. Natürlich werde ich auch in Zukunft immer wieder mit Mietwagen unterwegs sein, einfach weil manche mir liebgewonnenen Stellen nicht mit Bus zu erreichen sind. Aber ich liebäugele auch durchaus noch einmal mit einem Hop on - hop off.
Marled
Antworten