Norröna Fähre Tipps

Flugzeug, Fähre oder Schiff... irgendwie geht es immer nach Island. Welche Möglichkeit ist für mich die Beste?
Gudi
Foss-Anfänger
Beiträge: 2
Registriert: So 6. Okt 2019, 09:47

Norröna Fähre Tipps

Beitrag von Gudi » So 6. Okt 2019, 10:02

Moin, ich möchte mich ersteinmal vorstellen, ich bin Gudrun (war als Benutzername schon vergeben) und ich fahre 2020 mit meinem Mann und unserem Wohnmobil das erstmal nach Island, freu freu! ☺️
Nun bin ich so langsam dabei, mir ein bisschen was anzulesen! Und schon tauchen die ersten Fragen auf, vielleicht könnt Ihr mir ja helfen!
Wir haben eine 2 er Innenkabine gebucht, meine Idee ist, einen kleinen Wasserkocher mit zunehmen, dabei wir uns mal ein Kaffee oder ähnliches kostengünstiger machen können! Wird das Gepäck, was man mit auf die Fähre nimmt kontrolliert? Oder ist das machbar?
Auf der Internet von der Fähre steht, dass das Leitungswasser trinkbar ist, ist das tatsächlich so?

Und ich hänge gleich schon mal die zweite Frage ran, können wir als Fußgänger auf der Faröer Insel aussteigen, um die Aufenthaltszeit zu „überbrücken“?

Ich bedanke mich schon mal für die Hilfe! LG Gudi

P.S. Ich schreibe das erste Mal in einem Forum, wenn ich irgendwas falsch mache, bitte sagen 🙈
guefz
Prophet des Dettifoss
Beiträge: 306
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 21:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Norröna Fähre Tipps

Beitrag von guefz » So 6. Okt 2019, 18:37

Hallo,

bislang habe ich auf der Fähre noch keine Gepäckkontrollen erlebt. Ob allerdings die Steckdosen in den Kabinen genügend Strom für einen Wasserkocher hergeben ohne dass die Sicherung rausfliegt, weiß ich nicht.

Mit dem Trinkwasser wird auch das Essen auf der Fähre zubereitet...

In der Nebensaison, wenn die Fähre etliche Stunden Aufenthalt halt, geht das auf jeden Fall. In der Hauptsaison habe ich bisher immer die Version mit zwei Tage Pause auf Färoer gebucht. Das geht dann zwangsweise mitsamt dem Auto.

bis denn

Günter
Benutzeravatar
Monique
Plauder-Elfe
Beiträge: 2932
Registriert: So 7. Mai 2006, 16:36
Kontaktdaten:

Re: Norröna Fähre Tipps

Beitrag von Monique » So 6. Okt 2019, 19:16

Hallo Gudi,

ich hatte auch schon einen Wasserkocher mit auf der Fähre. Ob das prinzipiell erlaubt ist, kann ich gar nicht sagen. Es machen zumindest einige Leute. Einige nutzen sogar einen Campingkocher in der Kabine. Das sollte man dann aber lieber doch auf das Deck 8 verlegen.

Steckdosen sind immer knapp. Wir hatten in der 4er Kabine immer nur 2. Eine Verteilerdose hilft - die passt bestimmt noch ins WoMo.

Eine Gepäckkontrolle habe ich noch nie erlebt. Packt so, dass ihr das, was ihr mit auf die Fähre nehmen wollt, schnell aus dem Auto schnappen könnt, bevor ihr zugeparkt werden. Der Rest bleibt im Auto. Also eine Tasche extra für die Fähre packen. Evtl. noch eine "Versorgungs"tasche.

Das Wasser in der Kabine ist gechlort. Wen das nicht stört, der kann es trinken. Ich persönlich bin da empfindlich, schleppe immer ausreichend Wasser zum Trinken mit (gibt aber auch Wasser im Dutry Free Shop).

Ich bin all die Jahre nur Nebensaison gefahren ... da gab es (wenn die Fähre nicht wetterbedingt abweichende Zeiten hatte) 2007-2018 immer irgendwie 8 Std Aufenthalt. Da konnte man locker von Bord und sich die Beine vetreten. Der Stopp ist übrigens die ruhigste Zeit an Bord (wenn nicht gerade der Kindergarten von Torshavn eine Schiffsbesichtigung macht) - für Öfter-mal-Fahrer sind das bei Regenwetter ein paar Stunden der (Lärm)Ruhe auf der Fähre ;).

Monique
Benutzeravatar
Uwe_R
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 676
Registriert: Do 9. Nov 2006, 08:44
Wohnort: Leonberg
Kontaktdaten:

Re: Norröna Fähre Tipps

Beitrag von Uwe_R » So 6. Okt 2019, 21:02

Hallo Gudi,

früher gab es sogar Bügeleisen und einen kleinen Kühlschrank in den Kabinen, nun alles wegrationalisiert. Heißt aber: Steckdosen packen einen kleinen Wasserkocher (vielleicht nicht gerade 2000 W aber um die 1000 sollte gehen, haben wir immer gemacht bisher).

Noch ein Tipp zum Einfahren: Beifahrer*innen müssen immer aussteigen und als Fußgänger auf die Fähre (es gibt einen Shuttlebus bis zum Eingang am Schiff). Es ist immer wieder lustig zu sehen, wie das manche nicht mitbekommen haben und die Beifahrer (meistens "innen") hektisch aussteigen, noch Gepäck zusammen klauben und dann aufbrechen. Alles nicht nötig! -> 0. Gepäck für die Fähre im Auto vorher zusammenstellen und separat zum schnellen Ausladen im Auto positionieren, 1. Beifahrer*in geht separat an Bord, 2. Fahrer*in fährt an Bord, 3. Beifahrer*in geht an Bord sofort runter zum Autodeck und sucht Fahrer*in, 4. Fahrer und Beifahrer laden gemeinsam aus und bringen Gepäck zur Kabine, das geht auch mit mehrfachem Laufen bis die Fähre abfährt (ich musste das mal machen, weil ich soviel Geraffel für den Hexakopter in 2012 dabei hatte und noch was schrauben/löten musste an Bord).
Ist alles recht entspannt und easy auf der Fähre mit dem Beladen der Autos/Motorräder.

Viele Grüße,
Uwe
Juni 2018 - Mit dem Elektromotorrad nach Island: http://www.uw4e.de
Benutzeravatar
carlotta
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 630
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 17:56
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Norröna Fähre Tipps

Beitrag von carlotta » So 6. Okt 2019, 21:47

Uwe_R hat geschrieben:
So 6. Okt 2019, 21:02
Beifahrer*in geht an Bord sofort runter zum Autodeck und sucht Fahrer*in
Das meinst Du doch nicht ernst?? Auf dem Autodeck ist es irre eng und voll. Normalerweise sollte alles was man an Deck braucht in einem Tagesrucksack pro Person Platz finden. Allein die Vorstellung da unten rumzulungern, um meinen Menne suchen zu müssen, könnte bei mir schon Alpträume auslösen. Also wenns nicht sein muss würde ich das meiner Partnerin ersparen.

Wir treffen uns immer auf Deck 8 (z. B bei der Bar) oder in der Kabine, falls man schon rein kann.
Benutzeravatar
Monique
Plauder-Elfe
Beiträge: 2932
Registriert: So 7. Mai 2006, 16:36
Kontaktdaten:

Re: Norröna Fähre Tipps

Beitrag von Monique » So 6. Okt 2019, 22:18

Also „entspanntes“ Einparken habe ich da auch noch nicht erlebt. Eher die Variante: Du hast 2-5 min zum Ausladen, danach kommst du nicht mehr an dein Auto ran Bild.

Aber die Variante „nur Tagesrucksack“ finde ich auch sehr sparsam. Alleine schon Regenklamotten für Torshavn, ne Fleecedecke für den Aufenthalt an Deck, zusätzliches Paar Schlappen für den entspannten Aufenthalt an Bord, Bücher ... dat macht ne mittelgroße Reisetasche ;-). Und dann die Versorgungstasche (mit u.a. ganz viel Wasser). Schafft aber auch frau alleine vom Autodeck in die Kabine zu hieven ;-).

Monique
Benutzeravatar
carlotta
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 630
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 17:56
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Norröna Fähre Tipps

Beitrag von carlotta » Mo 7. Okt 2019, 00:10

Stimmt schon - Tagesrucksack kann schon knapp werden.
Beim zweiten Mal hatten wir auch eine kleine Reisetasche zusätzlich dabei, fällt mir gerade ein.
Wir schleppen allerdings keine Versorgungssachen mit, außer jeder sein Getränk für auf dem Weg.
Benutzeravatar
Furtenschisser
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 71
Registriert: Mo 1. Apr 2019, 11:31
Wohnort: Kohlenpott
Kontaktdaten:

Norröna Fähre Tipps

Beitrag von Furtenschisser » Mo 7. Okt 2019, 09:17

Nutzwasser auf der Norönna wird nicht wieder aufbereitet? Interessant. Meist riecht es stark gechlort, manchmal kommt es Rost rot oder braun aus der Leitung. Bislang dachte ich Küche, Restaurants und Bars würden aus einem anderen Wassertank versorgt. Bei SmyrilLine steht:
Unser Wasserkraftwerk produziert Frischwasser direkt an Bord. Wir nehmen Seewasser auf, pumpen es in eine spezielle Osmose-Anlage und am anderen Ende kommt klares Trinkwasser heraus, dem wir noch etwas Chlor und einige andere Zutaten hinzufügen.

Skál!
Der Kaffee an Bord (Plörre) ist nicht mein Fall. Mitreisende Norweger (der fast erwachsene Sohn ist mir mit einem - noch mit Wasser befülltem - Kaffeevollautomaten auf der schmalen Treppe zum Autodeck entgegen gekommen) haben mich auf die Idee gebracht mir eine Reisekaffeemaschine zuzulegen. Zusätzlich nehmen wir dann noch zwei Liter Wasser (gibt’s auch im Duty Free Shop an Bord) und H-Milch mit.
Ich warte ja noch auf den Tag an dem ich die Kabine beziehe und es nach Bacon & Eggs duftet, weil der Vormieter sich auf seinem Zwei-Platten-Induktionsherd noch schnell ein deftiges Frühstück zubereitet hat.
Die Außenkabinen haben 3 oder 4 Steckdosen.
Kleidungstechnisch kann man sich im Juli auf alles zwischen Sonnenbadwetterchen und kalten Wind mit Nieselregen einstellen, das wurde ja schon gesagt.
Also
Gepäckkontrolle? Nein.
Leitungswasser trinken? Ich nicht ;)
Landgang in Tórshavn? Während des Sommerfahrplans lässt die Crew dich nicht raus. Die Liegezeit ist unter zwei Stunden. Der Winterfahrplan lässt Zeit für einen Landgang.

Den Bericht von Welt.de kennen alle?


Helge
Helge
Benutzeravatar
Clamat
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 28
Registriert: Di 16. Apr 2019, 12:37

Re: Norröna Fähre Tipps

Beitrag von Clamat » Mo 7. Okt 2019, 16:50

Hi,
Es würde mir im Leben nicht einfallen einen Wasserkocher, Wasser, Tütensuppe o. ä. mit auf die Fähre zu schleppen. Zugegeben, der Kaffee war auf der Rückfahrt hundselend (auf der Hinfahrt hatten sie im "Diner" einen anderen Vollautomaten mit lecker Kaffee), aber ansonsten kann man sich ganz gut mit Duty free und im "Diner" durchschlagen(das Frühstücksbufett ist sehr lecker).
Mein Tipp wäre noch, wenn ihr es zeitmäßig einplanen könnt, dann macht eine Woche Zwischenstopp auf den Färöern. Es lohnt sich absolut

https://clamat2019.blogspot.com/2019/04 ... aroer.html

Ach ja, falls ihr mit dem WoMo auf den Färöern runterkommt, dann tankt dort. Es war der billigste Diesel der ganzen Reise und wir haben uns geärgert, dass wir in Dänemark noch mal vollgetankt haben :cry:

LG
Claudia
Unseren Reiseblog findet ihr unter:
www.clamat.de
Benutzeravatar
Uwe_R
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 676
Registriert: Do 9. Nov 2006, 08:44
Wohnort: Leonberg
Kontaktdaten:

Re: Norröna Fähre Tipps

Beitrag von Uwe_R » Mo 7. Okt 2019, 18:25

carlotta hat geschrieben:
So 6. Okt 2019, 21:47
Das meinst Du doch nicht ernst?? Auf dem Autodeck ist es irre eng und voll.
Ja das meine ich ernst! Ich bin inzwischen 14 x mit der Norröna gefahren ...
Juni 2018 - Mit dem Elektromotorrad nach Island: http://www.uw4e.de
Antworten