Zugang zu Naturschutzgebieten künftig kostenpflichtig?

Bedrohungen und Maßnahmen zum Schutz der isländischen Natur.
Benutzeravatar
Sigrid
Weiser von Thule
Beiträge: 1550
Registriert: Fr 20. Mai 2005, 12:18
Wohnort: Nürnberg

Re: Zugang zu Naturschutzgebieten künftig kostenpflichtig?

Beitrag von Sigrid » Sa 19. Jul 2014, 09:24

Der Landrat von Húsavík hat gesprochen...

http://icelandreview.com/de/news/2014/0 ... ittsgelder

Die Kurtaxe für Island wird / muß kommen. Ob das Geld dann auch dahin kommt, wo es benötigt wird?

Es bleibt spannend.
The sky maybe falling down, but the stars look good on you ... himininn er að hrynja, en stjörnurnar fara þér vel

Ein paar meiner Bilder gibt´s da -->Flickr
Blacky
Weiser von Thule
Beiträge: 1119
Registriert: Fr 23. Mai 2008, 14:30

Re: Zugang zu Naturschutzgebieten künftig kostenpflichtig?

Beitrag von Blacky » Sa 2. Mai 2015, 00:22

Nachdem der "Nature Pass" ja für's erste gekippt wurde (link dazu in irgendeinem anderen Faden hier im Forum) wurde jetzt die Erhebung von Eintrittsgelder durch die privaten Landbesitzer in der Myvatn-Region letzte Saison durch das Reykjavíker Bezirksgericht gekippt.
Landowners at Reykjahlíð were not authorized to charge entry to various natural sites in Mývatnssveit, Northeast Iceland, according to a recent ruling at Reykjavík District Court.
Das ganze geht aber wohl weiter an den "Surpreme Court".
http://icelandreview.com/news/2015/05/0 ... ed-illegal
geena837
Hüter des Gullfoss
Beiträge: 223
Registriert: Do 11. Sep 2014, 13:17

Re: Zugang zu Naturschutzgebieten künftig kostenpflichtig?

Beitrag von geena837 » Sa 2. Mai 2015, 08:25

Klar, sind da viele Interessen zu berücksichtigen und vielleicht fürchten dann einige zu Recht, das das Erheben von Eintrittsgeldern dann einigen doch zu viel. Aber es muss klar sein, auch wenn das vielen ein Dorn im Auge sein wird, das bei den angestrebten und auch erreichten Tourizahlen eine passende Infrastruktur her muss...seien es ausreichend Toiletten und Verpflegungsmöglichkeiten an den Hauptattraktionen, seien es Unterkünfte in ausreichender Zahl, denn da ist doch fast ne Grenze erreicht. Will man vermeiden das alles kaputtgetrampelt wird, muss man die Massen lenken..leider. Und das muss bezahlt werden.
Viele informieren sich ja im voraus nicht, wissen nicht wie sensibel so ein Ökosystem ist, wie lange Schäden sichtbar sind und das eben nix was unachtsam weggeschmissen wird einfach so verrottet.
Oder das das Wetter und die Gegebenheiten im Hochland tatsächlich reelle Gefahren darstellen.
Antworten