Tierschützer laufen gegen Wal-Bier sturm

Bedrohungen und Maßnahmen zum Schutz der isländischen Natur.
gerneklein
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 761
Registriert: Fr 23. Nov 2007, 21:36
Wohnort: Ganznahe

Re: Tierschützer laufen gegen Wal-Bier sturm

Beitrag von gerneklein » Do 16. Jan 2014, 19:47

Hallo Werner

Du folgst der Argumentationslinie
"Finnwale sind nicht gefaehrdet" + "Es gibt einen Markt fuer Walfleisch"

Finnwale gelten als gefaehrdete Art und Island jagt somit eine gefaehrdete Jagd.
Das ist eine Tatsache, schlichtweg durch die Einordnung in der roten Liste:
http://www.iucnredlist.org/details/2475/0

Du meinst: In Island herum stoert es jedoch nicht den Finnwal zu jagen (weniger als 200 Exemplare) - man gefaehrdet ihn hier (in Island) nicht damit.
Du meinst, dass sei auch die Aussage der Dokumente der roten Liste.

Du erwaehnst leider nicht den - wie ich meine aufschlussreichen - Hintergrund von NAMMCO:
NAMMCO hat die Mitglieder Norwegen, Island, Groenland und Faroe. Alle diese Mitglieder betreiben aktiven Walfang.
"The IWC currently has a moratorium which prohibits all (large species) whaling with a few specific exceptions. Nations opposed to whaling, such as the United Kingdom, do not recognise NAMMCO's claim to be the right body for management of whale stocks in the North Atlantic, and continue to support the IWC."
http://en.wikipedia.org/wiki/North_Atla ... Commission

Der Feldhase ist auf der roten Liste. Du meinst ein Verbot des Jagens dieser gefaehrdeten Art sei aehnlich laecherlich wie die Forderung nach einem Walfangverbot in Island.

Du meinst, die Mehrzahl der Walfanggegner sei gegen Walfang aus ethischen Gruenden und nicht, weil bestimmte Walarten als gefaehrdet gelten.

Ich hoffe, ich habe Dich richtig verstanden?

viele Gruesse
Leon
Rettet das Hochland:
Zukunftsland islaendische Naturschutzseite Island
Rettet Island auslaendische Naturschutzseite Island
Heart of Iceland islaendische Seite zur Rettung des Hochlandes
Traumland das Buch zum Thema von Andri Snær Magnason
WERner

Re: Tierschützer laufen gegen Wal-Bier sturm

Beitrag von WERner » Do 16. Jan 2014, 20:49

Du meinst, die Mehrzahl der Walfanggegner sei gegen Walfang aus ethischen Gruenden und nicht, weil bestimmte Walarten als gefaehrdet gelten.
Ja, dieser Meinung bin ich, aus kulturell ethischen Gründen, seit etlichen Gesprächen und seit ich über dieses Thema lese, ob nun in deutschsprachigen oder englischsprachigen online-Medien. Und dieser Workshop der Nammco, irgendwo ist das *.pdf zu finden, der sich damit befasste....KULTUR und ETHIK...an diesem Workshop haben nicht nur Mitgliedsstaaten teilgenommen.
Finnwale gelten als gefaehrdete Art und Island jagt somit eine gefaehrdete Jagd.
ich hab nie behauptet, das der Finwal keine gefährdete Art sei, weltweit gesehen, ist irgendwie untergegangen bei meinem Bericht.

Du hast bei der roten Liste den falschen Wal erwischt, den Seiwal, kann ja mal passieren...;)
Hier der richtige Link:
http://www.iucnredlist.org/details/2478/0
runterscrollen zu "POPULATION"
The best available estimates of recent abundance accepted by the IWC Scientific Committee (IWC 2007c) are: 25,800 (CV 0.125) in 2001 for the central North Atlantic (East Greenland-Iceland, Jan Mayen (Norway) and the Faeroes (Denmark)); 4,100 (CV 0.21) in 1996-2001 for the northeastern North Atlantic (North and West Norway); 17,355 (CV 0.27) in 1989 for the Spain-Portugal-British Isles area (Buckland et al. 1992); and 1,722 (CV 0.37) for West Greenland in 2005 (IWC 2007b) There are no complete estimates for the western North Atlantic , but partial estimates are 1,013 (95% CI 459-2,654) for Newfoundland in 2002-3 (IWC 2007a), and 2,814 (CV 0.21) for the east coast of North America from the Gulf of St Lawrence southward (Anon. 2005a).
North Pacific
North Pacific Fin Whale stocks have not been assessed in depth by the IWC Scientific Committee since 1973
Because the available published assessments for this species are not up to date, an updated population assessment is conducted here to enable assessment of the population reduction over the period 1929-2007 relative to the A criterion. While the available data do not permit a scientifically rigorous estimation of the extent of population reduction, it is reasonable to use conventional population assessment methods to provide a crude indication of the extent of possible reduction relative to the criteria. A conventional deterministic age-structured model with an age at first capture (“recruitment”) (ar) and an age at first reproduction (am), and linear density-dependence was applied to the North Pacific, North Atlantic and Southern Hemisphere regions separately. The parameter values are listed in Table 1 in the attached PDF document (which forms an integral part of this assessment). The starting year was 1874 in the North Atlantic and 1900 in the North Pacific and Southern Hemisphere. The sex ratio of the population and catches is assumed to be 50:50. The results of this population assessments can be found in the linked PDF document, which forms an integral part of this assessment.
Das sind nur ein paar Beispiele für Dokumente die ich in der Vergangenheit durchforstet habe.

Zu NAMMCO, genau so ähnlich wie deine Argumentation argumentiert auch Paul Watson u.a. "ich glaube keinen Wissenschaftlern, die sind doch alle bestochen".

Da mir nun anscheinend? unterstellt wird ich würde diese Jagd gut heissen, hör ich auf hier weiter zu schreiben.
Ich versuch(t)e lediglich sachlich zu bleiben, die Problematik in seiner Gesmatheit zu sehen und zu verstehen warum die IWC den Fang wieder frei gab und das auch so rüber zu bringen....klappt nicht weil... ????... Flipper und Free Willy, etc.pp.

Das mit dem Feldhasen sollte ein Fingerzeig sein zu einer Frage die ich zu Walschutz habe und die mir keiner bisher so richtig beantworten konnte:
WARUM ist der Wal schützenswerter als andere Tiere? Warum drehen fast alle durch in den westlichen Industrieländern wenn's um Wale geht? Warum interessieren die anderen Tierarten die Öffentlichkeit, den "Normalbürger" so gut wie garnicht?

und ganz aktuell: was sollte das mit dem Edeka-Boykott?
:arrow: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten ... em-sommer/

Ziemlich sarkastisch von mir:
200.000 Walgegner in Deutschland, ganz schön viel.... in Deutschland gibts doch angeblich ca. 800.000 Veganer! Ausserdem arbeitet Edeka ganz eng mit dem WWF zusammen um seine Fischprodukte und deren Fang zu kontrollieren.
Ende.
Benutzeravatar
Olaf
Weiser von Thule
Beiträge: 1189
Registriert: Sa 23. Apr 2005, 10:05
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Re: Tierschützer laufen gegen Wal-Bier sturm

Beitrag von Olaf » Do 16. Jan 2014, 21:29

Eine ähnliche Diskussion gab es vor gar nicht allzulanger Zeit schonmal hier: http://www.islandreise.info/viewtopic.p ... 84&p=38928

Wie schon damals vertrete ich immer noch die Meinung, dass sehr viel Schlimmeres auf der Welt passiert als der Walfang rund um Island. Den Walfang heiße ich nicht unbedingt gut, aber statt wegen 150 Walen mächtig herumzuprotestieren sollte man lieber mal versuchen, etwas über die Lebensbedingungen der 3.244.000 Rinder, 58.350.000 Schweine und 627.941.000 Hühner herauszufinden, die laut Fleischatlas 2012 alleine in Deutschland geschlachtet wurden... die stehen natürlich allesamt nicht auf der Roten Liste und es sind auch keine majestätischen Wildtiere, sondern herangezüchtete Nutztiere, also ist es ja ganz was anderes...
Benutzeravatar
Uwe_R
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 676
Registriert: Do 9. Nov 2006, 08:44
Wohnort: Leonberg
Kontaktdaten:

Re: Tierschützer laufen gegen Wal-Bier sturm

Beitrag von Uwe_R » Do 16. Jan 2014, 23:07

Danke Olaf!
Grüße,
Uwe (seit 31 Jahren fleischlos)
Juni 2018 - Mit dem Elektromotorrad nach Island: http://www.uw4e.de
Benutzeravatar
inselmensch
Prophet des Dettifoss
Beiträge: 337
Registriert: Di 31. Jul 2012, 20:24

Re: Tierschützer laufen gegen Wal-Bier sturm

Beitrag von inselmensch » Do 16. Jan 2014, 23:19

Ein Vergleich der Populationsentwicklung in den letzten 50 Jahre von einzelner Walarten - zu z.B. Dorsch oder Heilbutt im gesamten Nordatlantik würde mich interessieren. :shock:
gerneklein
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 761
Registriert: Fr 23. Nov 2007, 21:36
Wohnort: Ganznahe

Re: Tierschützer laufen gegen Wal-Bier sturm

Beitrag von gerneklein » Do 16. Jan 2014, 23:22

Hallo Werner
WERner hat geschrieben: ich hab nie behauptet, das der Finwal keine gefährdete Art sei, weltweit gesehen, ist irgendwie untergegangen bei meinem Bericht.
nein, das habe ich schon so verstanden und das war auch klar, dass Du das nirgends in Frage gestellt hast, dass der Finnwal - weltweit gesehen - gefaehrdet ist.
Danke fuer die Korrektur des Links auf die Finnwale - ein peinlicher Fehler.
WERner hat geschrieben: Das mit dem Feldhasen sollte ein Fingerzeig sein zu einer Frage die ich zu Walschutz habe und die mir keiner bisher so richtig beantworten konnte:
WARUM ist der Wal schützenswerter als andere Tiere? Warum drehen fast alle durch in den westlichen Industrieländern wenn's um Wale geht? Warum interessieren die anderen Tierarten die Öffentlichkeit, den "Normalbürger" so gut wie garnicht?
Stimmt das denn? Greenpeace macht immer wieder auf die Robbenjagd in Kanada aufmerksam und die Buerger sprechen darauf an. Oder auch Peta.
http://www.peta.de/robbenmassaker

Und in Afrika gibts die Nashornkatastrophe:
http://www.savetherhino.org/

Woanders die Rettung der Pandas...
http://www.pandasinternational.org/

Dann die Gorillas...
http://www.gorillas.org/

dann....

Das ist hier ein Islandforum, ich kann natuerlich auch ueber die Nashoerner in Afrika ab und zu erzaehlen - so als Ausgleich.

In Island ist halt gerade nichts anderes los ...als die Wale.

Ich meine, keiner knallt die Weisskopfseeadler ab oder zuendet deren Nester zum Schutz der Gaense (Daunengewinnung!) an. Das war alles mal und ist vorbei. Nun schuetzen die Islaender selber die Eier vor Sammlern, Tag und Nacht.

Und gegen die Zerstoerung des Lagarfjjóts mitsamt der Tierwelt (Voegel + Fische) ist ja nun wirklich damals beim Bau von Kárahnjúkur viel protestiert worden, gerade auch aus dem Ausland. Damals gabs auch die Diskussion um die Rentiere dort.

Und zur Zeit baut sich Protest auf zum Schutz von Þjórsáver, weltweit ein Drittel der "pink-footed geese" Gans (keine Ahnung wie die Gans auf Deutsch heisst)
bruetet dort. Siehe auch hier: http://www.islandreise.info/viewtopic.php?f=45&t=6205

Also demnaechst geht es wohl vornehmlich um den Schutz der Gaense, und die Wale nehmen den zweiten Platz ein.

Der Walfangprotest haelt sich doch insgesamt stark in Grenzen. Ich meine, nach Island kommen so viele Touristen, wird die Walfangstation, cirka eine Stunde Autofahrt von Reykjavík im Hvalfjord gelegen, jedes Wochenende von "durchgedrehten Leuten aus westlichen Industrielaendern" ueberrannt? Gar nichts passiert da. Und die ist noch nicht einmal sonderlich gut geschuetzt.

viele Gruesse
Leon
Rettet das Hochland:
Zukunftsland islaendische Naturschutzseite Island
Rettet Island auslaendische Naturschutzseite Island
Heart of Iceland islaendische Seite zur Rettung des Hochlandes
Traumland das Buch zum Thema von Andri Snær Magnason
gerneklein
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 761
Registriert: Fr 23. Nov 2007, 21:36
Wohnort: Ganznahe

Re: Tierschützer laufen gegen Wal-Bier sturm

Beitrag von gerneklein » Fr 17. Jan 2014, 00:15

Olaf hat geschrieben: aber statt wegen 150 Walen mächtig herumzuprotestieren sollte man lieber mal versuchen, etwas über die
Hi Olaf

was Du da gerade anwendest ist eine uralte Argumentation, die ich sehr haeufig gesehen habe.
Das Argumentationsmuster geht so: "Statt [Protest A] sollte man lieber [Protest B] tun."

Man kann aber Proteste nicht gegeneinander ausspielen. Ich kann Leuten, die sich mit den Waisenhaeusern
in Rumaenien beschaeftigen nicht erzaehlen, sie sollten sich lieber mit Nashoernern in Afrika beschaeftigen. Und dann den Leute, die sich mit Nashoernern beschaeftigen erzaehlen, sie sollen sich lieber mit politischen Gefangenen beschaeftigen. Und dann Amnesty International erzaehlen...

Das sind alles gute Leute, die halt an eine Sache glauben. Du kannst deren Protest sinnlos finden oder nicht nachvollziehen, alles okay. Aber zu erzaehlen, "sie
sollten lieber" ist voellig daneben. Nenn mir einen Protest und ich sage Dir sofort welcher anderer sinnvoller ist.

Vielleicht ist das zu abstrakt, deswegen eine Geschichte, die ich selbst bei den Protesten gegen Kárahnúkur erlebt habe.
Da hat mir ein Islaender sinngemaess folgendes gesagt.
"Statt hier im Hochland rumzuspazieren solltest Du lieber in Deutschland dafuer sorgen, dass die Elbe sauber wird. Soviel Gift, das ganze Meer wird verseucht.
Unsere Fische werden getoetet. Das ist viel schlimmer."
Meine Antwort:
"Und warum fliegst Du dann nicht Deutschland und protestiert gegen die Verschmutzung der Elbe? Ich bin nach Island geflogen. Wenn Dir das so wichtig ist? Ist es mein Beruf gegen alles fuer andere zu protestieren? Oder hast Du Angst, dass Dir ein Deutscher sagt, Du solltest besser in Island gegen Kárahnjúkur protestieren? Oder bist Du gar der Meinung dass Deutsche gegen die Verschmutzung der Elbe protestieren sollen und Islaender gegen Kárahnjúkur? Und wenn, warum tust es dann nicht? Warum erzaehlst Du anderen Leuten, dass sie besser gegen was anderes protestieren sollen aber selber tust Du nichts?"
Da hat es knirsch-knirsch in seinem Kopf gemacht.

Wobei ich jetzt nicht sage, dass Du (Olaf) nichts gegen Tierhaltung von Nutztieren unternimmst. Oder ich etwa gluecklich ueber die derzeitige Tierhaltung waere.

viele Gruesse
Leon
Rettet das Hochland:
Zukunftsland islaendische Naturschutzseite Island
Rettet Island auslaendische Naturschutzseite Island
Heart of Iceland islaendische Seite zur Rettung des Hochlandes
Traumland das Buch zum Thema von Andri Snær Magnason
Benutzeravatar
Chevyartictruck
Weiser von Thule
Beiträge: 1240
Registriert: Do 28. Apr 2005, 09:02
Wohnort: Altenbach im Odenwald

Re: Tierschützer laufen gegen Wal-Bier sturm

Beitrag von Chevyartictruck » Fr 17. Jan 2014, 10:37

Moin moin

ich habe ne viel bessere Lösung:

Wir warten erst mal das Bier ab, schmeckt es, dann her mit den paar Walen, wenn nicht lassen wir sie weiter schwimmen :mrgreen:

Grüße Chevy
wer immer nur brav ist, wird nie erwachsen!
Iðunn
Hüter des Gullfoss
Beiträge: 126
Registriert: Mo 29. Mär 2010, 19:56
Wohnort: Reykjavík

Re: Tierschützer laufen gegen Wal-Bier sturm

Beitrag von Iðunn » Fr 17. Jan 2014, 12:44

Chevyartictruck hat geschrieben:Moin moin

ich habe ne viel bessere Lösung:

Wir warten erst mal das Bier ab, schmeckt es, dann her mit den paar Walen, wenn nicht lassen wir sie weiter schwimmen :mrgreen:

Grüße Chevy
:mrgreen: :lol:
majestic100
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 30
Registriert: Di 26. Nov 2013, 11:00

Re: Tierschützer laufen gegen Wal-Bier sturm

Beitrag von majestic100 » Mo 20. Jan 2014, 11:29

Finde diese Umwelt- und Tierschützer ziemlich nervig. Ganz ehrlich.

Ich finde es schei**e wie grausam man mit Tieren umgeht, aber man muss bedenken: Der Mensch ist ein Raubtier aus Sicht der Evolution. Und in der Natur fragt auch keiner die Hyäne nach Tierschutz, wenn diese gerade ihre Beute zerfetzt ohne Betäubung.

Damit will ich natürlich nicht die Massentierhaltung oder Tierqälerei rechtfertigen! ich sage nur, dass es manche Tier- und Umweltschützer derbe übertreiben.
Antworten