zum ersten mal Island, Reise mit Kindern

Erst der golden Circle und dann die blaue Lagune? Dettifoss als Tagesausflug? Genügt für Reykjavík 1 Tag? Europa in eienr Woche und Island in zwei? Hier gibt es Diskussionen rund um die Reise- und Routenplanung.
FriederikeS.
Foss-Anfänger
Beiträge: 3
Registriert: Mi 23. Nov 2022, 08:56

zum ersten mal Island, Reise mit Kindern

Beitrag von FriederikeS. » Mi 23. Nov 2022, 10:44

Hallo zusammen,
Im Juli soll es zum ersten Mal nach Island gehen. Geplant sind drei Wochen. Wir sind zwei Erwachsene und zwei Kinder (9Jahre, 6 Jahre).
Auf unserer Liste gibt es ein "must-see", das ist Jölkulsarlon, wahrscheinlich in Verbindung mit Vik und Umgebung.
Wir wollen keine "richtige" Rundreise machen, sondern eher langsam machen und einfach irgendwo sein. Um aber doch etwas mehr sehen zu können planen wir momentan mit zwei Standorten + Reykjavik. Standort eins soll zwischen Vik und Jökulsarlon liegen, bei Standort zwei können wir auf jeden Fall ein paar Tipps gebrauchen. Nachgedacht hatte ich über Snaefellsnes (landschaftlich schön und nach dem wahrscheinlich recht vollen Süden angenehm leer) bin aber recht unsicher. Daher meine Frage an euch: Welchen Ort würdet ihr mit als zweiten Standort (für ca. eine Woche) empfehlen der
1. nicht um mehrere hundert Kilometer abweicht von der Strecke (Reykjavik-Vik-Jökulsarlon-zurück),
2. nicht überlaufen ist,
3. landschaftlich so schön ist (am allerliebsten direkt am Wasser), dass man auch mal ein paar Tage das Auto stehen lässt und einfach Spazieren geht, Steine sammelt/dem Wasser zuschaut),
4. es aber trotzdem möglich ist, mal eben mit dem Auto ins Schwimmbad/zum Einkaufen zu fahren.

Gibt es das? Habt ihr Tipps?
Benutzeravatar
lena
Weiser von Thule
Beiträge: 1253
Registriert: Fr 22. Apr 2005, 17:10

Re: zum ersten mal Island, Reise mit Kindern

Beitrag von lena » Mi 23. Nov 2022, 15:56

FriederikeS. hat geschrieben:
Mi 23. Nov 2022, 10:44
4. es aber trotzdem möglich ist, mal eben mit dem Auto ins Schwimmbad/zum Einkaufen zu fahren.
Wie lange und/oder wie weit ist bei euch "mal eben"? Nur damit alle über dasselbe reden.
FriederikeS.
Foss-Anfänger
Beiträge: 3
Registriert: Mi 23. Nov 2022, 08:56

Re: zum ersten mal Island, Reise mit Kindern

Beitrag von FriederikeS. » Mi 23. Nov 2022, 17:23

Mal eben heißt bestensfalls weniger als 45 Minuten Fahrtzeit, wobei Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe eigentlich gar nicht so wichtig für uns sind. Ich dachte vor allem an ein Schwimmbad um bei Bedarf die Kinder spontan einpacken zu können ohne dass man dann erstmal wieder ˋne Stunde im Auto sitzt.
Zuletzt geändert von FriederikeS. am Mi 23. Nov 2022, 17:29, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
marled
Weiser von Thule
Beiträge: 1230
Registriert: So 19. Jun 2005, 14:38
Kontaktdaten:

Re: zum ersten mal Island, Reise mit Kindern

Beitrag von marled » Do 24. Nov 2022, 20:39

Snæfellsnes ist inzwischen ziemlich voll, da in guter Erreichbarkeit zu Reykavík und teurer als andere Regionen.
Ich empfehle eine Interkunft im Borgarfjöður in der Nähe von Borgarnes zB das hier da ist man schnell auf der Snæfellsnes oder auch in Richtung Osten zu den Hraunfossar, Deildartunguhver etc. Wie aber auch in Borgarnes
https://www.airbnb.de/rooms/18792751?_s ... uNr19JveoD
Marled
Benutzeravatar
Monique
Plauder-Elfe
Beiträge: 3278
Registriert: So 7. Mai 2006, 16:36

Re: zum ersten mal Island, Reise mit Kindern

Beitrag von Monique » Do 24. Nov 2022, 22:19

Hallo Friederike,

ich empfehle einen Blick in diese Threads, die sich 2022 ebenfalls um das Reisen mit Kindern drehten. Ggf. könnt ihr per PN auch mit denjenigen in Verbindung treten und ganz konkrete Fragen austauschen:

viewtopic.php?f=12&t=8487

viewtopic.php?f=12&t=8450

viewtopic.php?f=49&t=8474

Ich persönlich finde 3 Standorte (inkl. Reykjavík) zu wenig für eine 3-wöchige Reise. Ihr verplempert dann vor Ort einfach sehr viel Fahrzeit auf der immer selben Strecke. Auf Snaefellsnes bekommt man sicher einige Tage hin, wenn man sich dort einigermaßen mittig positioniert. Aber alleine an der Südküste würde ich euch zu mindestens 2 Standorten raten.

Wenn ihr ein Schwimmbad habt, habt ihr idR auch eine Einkaufsmöglichkeit. Landschaftlich schön (einige würden sagen: "anders") ist es überall. Zum Thema "überlaufen" verweise ich auf diesen Artikel: https://www.icelandreview.com/news/2-3- ... -predicts/ Da ist die Frage, was ihr aus anderen Ländern kennt. Der alte Islandreisende sagt: Rette sich, wer kann ;-). Juli ist Haupthaupthauptsaison.

Ansonsten stelle ich mir nach all den Reisen - auch mit Kindern - die ehrliche Frage: Will ich das viele Geld, das Island einfach kostet, dafür ausgeben, nur am Strand Steine zu sammeln/dem Wasser zuzuschauen? Nicht falsch verstehen: Das Land war lange meine zweite Heimat und ich fühle mich dort immer noch sauwohl. Die Frage ist: Wenn es um einen erstmaligen und einmaligen Urlaub geht, muss es dann dieses teure, spezielle Land mit Kindern sein? Darüber sollten sich Eltern Gedanken machen. Die Meinungen gehen diesbezüglich auseinander und es hängt viel davon ab, wie ihr als Eltern zusammen mit euren Kindern drauf seid.

Monique
FriederikeS.
Foss-Anfänger
Beiträge: 3
Registriert: Mi 23. Nov 2022, 08:56

Re: zum ersten mal Island, Reise mit Kindern

Beitrag von FriederikeS. » Sa 26. Nov 2022, 16:14

Hallo zusammen, erstmal vielen Dank für die bisherigen Antworten. Ich finde hier herrscht eine sehr wertschätzende Gesprächsatmosphäre und ich kann durch euch auf einen geballten Haufen Erfahrungswissen zurückgreifen; das ist toll.
Meine Planung schreitet voran und es ergeben sich neue Fragen :)
Es soll bei drei Standorten bleiben, allerdings wird die Reise insgesamt um ein paar Tage gekürzt.
Der Plan: 4 Nächte in der Nähe von Eyvindarholar (schreibt man das so?)
7 Nächte in Arnarstapi und noch
5 Nächte in Reykjavik.

Bezüglich der Unterkunft in Reykjavik wüsste ich nun gerne, ob es Sinn macht eher außerhalb zu bleiben, wenn man noch mit dem Mietwagen ein paar Ausflüge in Richtung golden circle machen möchte oder ob das auch von der Innenstadt aus unkompliziert geht. Wir überlegen auch den Mietwagen vorher abzugeben, müssten dann aber natürlich gucken wie wir zum Flughafen kommen.
Nächste Frage: reicht ein "normaler" Wagen, wenn wir wie geplant nur im Süden, im Golden circle und in/auf Snaefellsnes unterwegs sind oder ratet ihr trotzdem zu einem 4x4 Wagen?
Benutzeravatar
Vaðfuglar
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 664
Registriert: Do 4. Apr 2019, 16:17
Wohnort: Mainhattan

Re: zum ersten mal Island, Reise mit Kindern

Beitrag von Vaðfuglar » Sa 26. Nov 2022, 20:25

Von Reykjavík aus kannst Du auch eine ganze Reihe von Tagesausflügen mit dem Bus machen. Das nur als Beispiel https://www.re.is/ Mit dem Auto bist Du natürlich viel flexibel unterwegs. Und wie die finanzielle Seite bei 4 Personen aussieht, hab ich mir nicht angeguckt. Mit der ganzen Familie Busausflüge machen, ist möglicherweise teurer als der Tagessatz Automiete.

Von Reykjavík ohne Auto zum Flughafen kommen ist kein Problem. Für den Flughafentransfer gibt es den Flybus bei mindestens 2 Unternehmen.

Was plant Ihr denn für Unterkünfte? Ferienhäuschen oder Gästehäuser mit Heißem topf sind natürlich super. Das finden die Kinder bestimmt auch toll.
Hab Island im Herzen, ob's stürmt oder schneit, ob der Himmel voll Wolken und die Erde voll Leid.
Benutzeravatar
Monique
Plauder-Elfe
Beiträge: 3278
Registriert: So 7. Mai 2006, 16:36

Re: zum ersten mal Island, Reise mit Kindern

Beitrag von Monique » Sa 26. Nov 2022, 20:52

Hallo Friederike,

Arnarstapi ist prinzipiell ein toller Standort. Ich persönlich hätte jedoch Bedenken bezüglich eurer Standortdauer. Vielleicht äußern sich aber auch andere noch dazu und zerstreuen euch meine Bedenken.
  • Reykjavík ist nicht die Mega-City, aber aufgrund der vielen Bauerei ist es in manchen Stadtteilen nervig zu fahren, in manchen ist es einfach nur eng. Wenn man sich die Ein- bzw. Ausfahrtstraßen in die/aus der Stadt bewusst macht, kommt man mit dem Stadtverkehr aber eigentlich ganz gut klar. Problematischer dürfte die Parkplatzsituation sein. Ich wäre für eine zentralere (es muss keine "zentrale" sein) Unterkunft, achtet aber zumindest darauf, dass ihr dort parken könnt. Ständiges Gegurke in die Stadt ist nervig. Und parken wird auch immer teurer.
  • Wenn ihr den Wagen früher abgebt, nehmt ihr einen der Flughafenbusse, z. B.: https://www.re.is/tour/flybus/, https://airportdirect.is/, https://grayline.is/airport-bus-transfer. Das Busangebot wechselt immer mal wieder. Kann sein, dass es nächstes Jahr weitere Unternehmen gibt. Airport direct ist für mich neu, aber wer weiß, aus welchem Unternehmen die hervorgegangen sind. Die Isländer sind flink bei solchen Sachen. Am Ende bringen sie euch alle nach Reykjavík und zum Flughafen - zumindest das ist relativ sicher :).
  • Eyvindarhólar befindet sich noch westlich von Skógar (wenn ich den richtigen Ort entdeckt habe). Von dort sind es noch gut 230 km bis Jökulsárlón. Das wird eine lange Etappe. Erst recht, wenn ihr dann feststellt, dass es dort am Gletscher noch mehr tolle Sachen als nur die Eisberglagune gibt. Von Reykjavík aus sind es bis zu dem Ort nur 150 km. Das wäre akzeptabler Tagesfahrbereich.
  • Mein Tipp ist daher, dass ihr euch mit der südlichen Unterkunft noch ein wenig gen Osten entlang der Südküste vorschiebt. Eventuell werden euch selbst die 30 km bis Vík bis zum Schwimmbad am Ende recht lang vorkommen, wenn ihr jeden Tag dorthin wollt. Letztendlich werdet ihr erst vor Ort für euch erfahren, was "gut/okay" ist.
  • Insgesamt würde ich höchstens 4 Nächte in Arnarstapi bleiben, dann meinetwegen 4-5 in Eyvindarhólar oder ein Stück weiter gen Vík (Schwimmbad) und 2-3 Nächte am Gletscher Vatnajökull. In Reykjavík wäret ihr auch mit 4 Nächten gut bedient. Ja, ich weiß, das sind wieder 4 Standorte. Diese Standortreisen versus "ich mag nicht viel fahren" ... das ist in Island so eine Sache. Ich habe gaaanz oft Reisen geleitet, die 2 Nächte in Akureyri waren, wodurch wir die Strecke Akureyri-Mývatn = 80 km immer 3x fahren mussten. Ihr glaubt gar nicht, wie viele Erwachsene das blöd fanden, die aber die Reise vorab zu einem großen Teil genau wegen der Doppelübernachtung gebucht hatten. Das nur als Denkanstoß.
  • Auto: Es reicht ein normales Auto. Nehmt jedoch keinen Kleinwagen, denn sonst passt euer Gepäck nicht rein. Irgendwie haben die Autos alle keinen gescheiten Kofferraum mehr ;-).
Monique
SteKlaus
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 24
Registriert: Mo 17. Apr 2017, 20:53

Re: zum ersten mal Island, Reise mit Kindern

Beitrag von SteKlaus » So 27. Nov 2022, 19:28

Hallo Friederike,

Snaefell ist wunderschön, 4 Tage reichen aber gut um alles entspannt zu sehen und auch am Strand zu sitzen.
Östlich von Hvollsvöllur werdet ihr wenn ihr von einem Standort aus losfahrt die Ringstraße viel öfter als notwendig hin und herfahren. Hier bietet es sich wirklich an die Sehenswürdigkeiten, die ja praktisch neben der Straße liegen, im Vorbeifahren zu besichtigen und in 2 Tagen zum Jökulsarlon hin und in 2 Tagen zurückzufahren.
Für einen längeren Aufenthalt zentral mit Ausflügen zu diversen Highlights eignet sich gut die Region Selfoss. Da hier auch sehr viele Nebenstrecken existieren fährt man selten den gleichen Weg hin und zurück. Man kommt auch recht zügig nach Reykjavik oder auch den Westmännerinseln. Also sehr flexibel. Auch zum Nixtun geeignet wenn man das will. Evtl. Ferienhaus mit Hotpot.
In Reykjavik selbst würde ich dann gar nicht mehr übernachten sondern den letzten Tag auf Reykjanes verbringen und dort übernachten.
Aber das ist alles natürlich individuelle Geschmackssache.
Viel Erfolg und Spaß
SK
Theo
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 28
Registriert: So 6. Feb 2011, 23:28

Re: zum ersten mal Island, Reise mit Kindern

Beitrag von Theo » Mo 28. Nov 2022, 16:24

Liebe Friederike,

ich kann Monique in allem nur Recht geben - ebenso SteKlaus: 7 Tage Snæfellsnes sind einfach übertrieben (und das sage ich als jemand, der 2* Snæfellsnes besucht hat, da ich beim ersten mal sehr schlechtes Wetter/ Nebel hatte). 5 Tage Reykjavik sind meines Erachtens auch völlig übertrieben - ich gebe aber zu, dass ich kein Reykjavik-Fan bin...

Was noch gar nicht zur Sprache kam: Wollt ihr wirklich in Hotels/B&B etc. übernachten? Zu viert geht das extrem ins Geld... im Sommer würde ich auf jeden Fall Zelten - die Kosten reduzieren sich dann auf 10-20%...
wenn ihr länger vor Ort bleibt entfällt auch das lästige, tägliche auf - und abbauen... und falls ihr Probleme mit den "Gemeinschaftsduschen" habt: Das würde ich in Schwimmbädern machen (ok, das sind auch Gemeinschaftsduschen, aber meist deutlich besser in Schuss als auf Campingplätzen - Schwimmbäder sind dem Isländer "heilig")
LG und viel Spaß bei eurem ersten Island-Urlaub! Es wird wahrscheinlich nicht der letzte bleiben :lol:
Theo
Antworten