Wird Island zu populär?

Smalltalk und Geselligkeit in gemütlicher Runde sowie Austausch rund um Forum, Chat und Wiki.
Benutzeravatar
Argish
Weiser von Thule
Beiträge: 1130
Registriert: Mo 1. Aug 2011, 23:48
Wohnort: Akureyri

Re: Wird Island zu populär?

Beitrag von Argish » Fr 10. Jul 2015, 21:42

Und es wird immer absurder. Inzwischen wird schon in Gruppen auf Schulhausarealen und Parkplätzen übernachtet...

http://www.mbl.is/frettir/innlent/2015/ ... lastaedum/
Skifahren in Island?
http://www.hlidarfjall.is
Benutzeravatar
lena
Weiser von Thule
Beiträge: 1176
Registriert: Fr 22. Apr 2005, 17:10

Re: Wird Island zu populär?

Beitrag von lena » Fr 10. Jul 2015, 22:04

Argish hat geschrieben:Und es wird immer absurder. Inzwischen wird schon in Gruppen auf Schulhausarealen und Parkplätzen übernachtet...

http://www.mbl.is/frettir/innlent/2015/ ... lastaedum/
Und sich dann natürlich auch noch dort einfach so erleichtern. *örgs*
Benutzeravatar
Monique
Plauder-Elfe
Beiträge: 2932
Registriert: So 7. Mai 2006, 16:36
Kontaktdaten:

Re: Wird Island zu populär?

Beitrag von Monique » Fr 10. Jul 2015, 22:12

Dazu passt das hier:
IMG_1508.jpg
IMG_1507.jpg
Die Papierhaufen und sichtbaren sonstigen Haufen in der Landschaft nehmen immer mehr zu. Mit einer gewissen Form von Humor könnte man noch sagen: Naja, sie haben sich immerhin an Regeln/Bitten wie "Please stay on the marked path" gehalten ...
tuxor
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 28
Registriert: Fr 27. Jun 2014, 14:05

Re: Wird Island zu populär?

Beitrag von tuxor » Sa 11. Jul 2015, 01:26

Argish hat geschrieben:Und es wird immer absurder. Inzwischen wird schon in Gruppen auf Schulhausarealen und Parkplätzen übernachtet...

http://www.mbl.is/frettir/innlent/2015/ ... lastaedum/
Also das verstehe ich nicht. Wieso machen die das? Ich habe von so einem respektlosen Verhalten vorher noch nie gehört - und in dem Artikel steht, dass das letztes Jahr auch schon vorgekommen ist. Gibt's das in anderen Ländern auch, in denen es viel Wandertourismus gibt? Norwegen, Schweden, Schweiz, ...? ..., dass Leute einfach irgendwo auf Parkplätzen und Privatgrundstücken campen?

Wieso passiert das gerade in Island? Denken die Leute, Island ist so verschlafen und unwichtig, dass es da keine Regeln gibt? Dafür spricht, dass viele Leute so etwas wie die Existenz eines "Law of Survival" überhaupt nicht zu hinterfragen scheinen. Man hört davon und denkt sich offenbar gleich: "Ach, diese verrückten Isländer. Aber irgendwie auch cool. Stell ich mein Auto halt bei denen auf den Acker, wenn die das okay finden." Dahinter scheint sich eine total seltsame Vorstellung von Island zu verbergen.
Benutzeravatar
Sigrid
Weiser von Thule
Beiträge: 1550
Registriert: Fr 20. Mai 2005, 12:18
Wohnort: Nürnberg

Re: Wird Island zu populär?

Beitrag von Sigrid » Sa 11. Jul 2015, 08:53

tuxor hat geschrieben:Wieso passiert das gerade in Island? Denken die Leute, Island ist so verschlafen und unwichtig, dass es da keine Regeln gibt?
Für die USA könnt man evtl. folgendes sagen:
hab mich die Woche mit einer Kollegin, die ein paar Jahre in den USA gelebt hat über die scheinbare zunehmende Respektlosigkeit gegenüber Land und Leute unterhalten, dort ist die Natur / Wildniss reglementiert. Parkwächter, Ranger, hohe Strafen für Fehltritte, Absperrungen aller Art, Hinweisschilder, Verbot hier - Verbot da. Man betritt quasi eine Wildniss mit doppeltem Netz und es ist jemand da, der aufpasst und einen leitet. (ist sicherlich etwas allgemein ausgedrückt...) Da stellt sich dann ein Land wie Island, z.B., als wahres Paradies der Freiheit dar. Hier darf man sich endlich frei bewegen und "everything is possible". Hinzu kommt dann noch der amerikansiche Chauvinismus.

Mein ganz egoistischer Wunsch ist, dass die Tourismusblase bald zusammenfällt, sich besinnt und neu startet. Die Illusion, dass der Tourismus die herrschenden Riegen von irgendwelchen Alu-Schmelzen-Bauplänen abhält, hab ich in meine Romantik-Schublade gelegt.
The sky maybe falling down, but the stars look good on you ... himininn er að hrynja, en stjörnurnar fara þér vel

Ein paar meiner Bilder gibt´s da -->Flickr
Benutzeravatar
marled
Weiser von Thule
Beiträge: 1149
Registriert: So 19. Jun 2005, 14:38
Kontaktdaten:

Re: Wird Island zu populär?

Beitrag von marled » Sa 11. Jul 2015, 08:57

Die sehr offensive Werbung für Island in den letzten Jahren suggeriert: hier gibt es ein Abenteuer-OutDoor-Disneyland mit westlichen Standards, in dem man gefahrlos "echte, wilde, einsame" Natur erleben kann, die sonst nirgendwo mehr gibt.

Die Reiseberichte beschreiben dann auch die Ureinwohner als lustiges und tapferes Völkchen mit einer wunderbaren Lebenseinstellung, die uns Mitteleuropäern SO abhanden gekommen ist. Dazu ist alles recht teuer, so dass der erlebnishungrige Tourist natürlich nach Alternativen zum geleiteten Urlaub auf offiziellen Campsites und anderen Unterbringungen sucht. Und schlussendlich findet keine echte Vorbereitung mehr statt, das beweisen die immer häufiger auftretenden Fragen nach den absoluten Basics, die man über ein Land wissen sollte.

Kleine Anekdote am Rand - die Anfrage an eine Ferienhausvermieterin in Island: "As mention there are Artic Fox, will they attack us even we stay in the house? We also worry about Polar Bear or Wolf on the hill." Ich dachte zuerst an einen Scherz, aber die Anfrage ist genau so gestellt worden.
Marled
Benutzeravatar
mánaljós
Prophet des Dettifoss
Beiträge: 470
Registriert: Do 26. Jan 2006, 12:19
Wohnort: Berlin/Ísafjörður

Re: Wird Island zu populär?

Beitrag von mánaljós » Sa 11. Jul 2015, 09:19

Zu dem Thema auf Privatparkplätzen campen:


Ich wohne in einem wunderschönen Haus direkt am Meer mit einem großen privaten Parkplatz, der nicht nur für mein Haus sondern für die umliegenden Häuser/Firmen dienen. Ich habe noch kein Auto, noch hat die Eigentümerin über mir eins, also steht immer einiges Leer. Der Ausblick aufs Meer lädt jedes Jahr dazu, dass irgendwelche Camper sich darauf stellen, obwohl es 500 Meter weiter einen Campingplatz gibt und 4 km außerhalb im Tal sogar einen weiteren sehr schönen. Anbei ein aktuelles Foto vom Ende Juni. Diesmal ein deutsches Auto. Sie haben sich spät Nachmittags hingestellt zum Essen, das hat man durch das Fenster gesehen, wie sie am Tisch saßen (das finde ich gar nicht schlimm), aber am nächsten Morgen waren sie noch da. Ist der Wagen groß genug für eine Toilette überhaupt oder haben sie unseren Rhabarber gedüngt? Das Problem ist, wenn ein Auto dort campt, sehen andere das und denken es ist ok.
Dateianhänge
IMG_3107.jpg
mánaljós
ExilBayer
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 79
Registriert: Sa 12. Jul 2014, 23:10

Re: Wird Island zu populär?

Beitrag von ExilBayer » Sa 11. Jul 2015, 10:59

tuxor hat geschrieben:
Argish hat geschrieben:Und es wird immer absurder. Inzwischen wird schon in Gruppen auf Schulhausarealen und Parkplätzen übernachtet...

http://www.mbl.is/frettir/innlent/2015/ ... lastaedum/
Also das verstehe ich nicht. Wieso machen die das? Ich habe von so einem respektlosen Verhalten vorher noch nie gehört - und in dem Artikel steht, dass das letztes Jahr auch schon vorgekommen ist. Gibt's das in anderen Ländern auch, in denen es viel Wandertourismus gibt? Norwegen, Schweden, Schweiz, ...? ..., dass Leute einfach irgendwo auf Parkplätzen und Privatgrundstücken campen?
In den von die genannten Ländern ist es (in gewissen Grenzen) legal auf Privatgrundstücken zu campen.

In solchen Ländern die nicht von ihren Bewohnern fast komplett entwaldet wurden sind fehlende Toiletten auch seltener ein Problem.

Und wenn es in einem Nationalpark offiziell ausgewiesene kostenlose Campingplätze mit kostenloser Toilette und kostenlosem Feuerholz am Grillplatz gibt, dann gibt es auch keine Probleme wenn in einem Nationalpark woanders Campen verboten ist.
Benutzeravatar
lena
Weiser von Thule
Beiträge: 1176
Registriert: Fr 22. Apr 2005, 17:10

Re: Wird Island zu populär?

Beitrag von lena » Sa 11. Jul 2015, 11:33

tuxor hat geschrieben:Gibt's das in anderen Ländern auch, in denen es viel Wandertourismus gibt? Norwegen, Schweden, Schweiz, ...? ..., dass Leute einfach irgendwo auf Parkplätzen und Privatgrundstücken campen?
Das Problem ist hier nciht der Wandertourismus. Die, die da in Mosfellsbær vor der Schule campierten, waren bestimmt Touristen, aber ob es Wanderer waren? Vermutlich eher solche, die auch noch das Geld für den Campingplatz sparen wollten.
ExilBayer hat geschrieben:In solchen Ländern die nicht von ihren Bewohnern fast komplett entwaldet wurden sind fehlende Toiletten auch seltener ein Problem.
Naja, das kommt auf den Umgang mit den Exkrementen an.
ExilBayer hat geschrieben:Und wenn es in einem Nationalpark offiziell ausgewiesene kostenlose Campingplätze mit kostenloser Toilette und kostenlosem Feuerholz am Grillplatz gibt, dann gibt es auch keine Probleme wenn in einem Nationalpark woanders Campen verboten ist.
Es gibt auch ohne "alles kostenlos" Gegenden auf der Welt in denen dieser Aspekt besser klappt. Das ist auch eine Frage der Regeln, ihrer Bekanntmachung und Durchsetzung.
Blacky
Weiser von Thule
Beiträge: 1119
Registriert: Fr 23. Mai 2008, 14:30

Re: Wird Island zu populär?

Beitrag von Blacky » Sa 11. Jul 2015, 11:34

Auch in Ländern mit Baumbestand wird es ab einer bestimmten Menge zum Problem, wenn da überall hingekackt wird. Ausserdem ist auch nicht der fehlenden Wald das große Problem auf Island, sondern dass sich organische Abfälle nur extrem langsam zersetzen.

Auch in Länder die eine Art von Jedermansrecht haben, finden es die Anwohner nicht lustig, wenn direkt neben fremden Häusern oder quasi im Vorgarten campiert wird:
z.B. für Schweden:
Sie können gerne ein paar Tage in der Natur zelten! Denken Sie daran, an einem geeigneten Ort zu
zelten, an dem keine Landwirtschaft betrieben wird und Sie sich nicht zu nahe an Wohnhäusern befinden. Je größer das Risiko, jemanden zu stören, umso eher müssen Sie um Erlaubnis fragen. Rücksicht zu nehmen ist noch wichtiger, wenn Sie frei mit dem Wohnwagen oder Wohnmobil campen. Diese Form des Campings wird vom Terrängkörningslagen, das das Fahren mit Motorfahrzeugen im Gelände regelt, beschränkt.
Schön dass es woanders kostenlose Campingplätze gibt. Faktisch "erkauft" man sich diese aber häufig mit Permits und Eintrittsgeldern in die Natur.
Die isländ. Zeltplätze sind auch im internationalen Vergleich günstig. Da ist es ja wohl jedem zuzumuten, diese paar Kronen locker zu machen, insbesondere bei Autocampern. Warum zum Teufel sollte eine solche Infrastruktur kostenlos vorgehalten werden?
Antworten