Seite 6 von 8

Re: Todesfall am Strand Reynisfjara - Kommt jetzt der Schilder- und Verbotewahn?

Verfasst: So 6. Mär 2016, 12:12
von Sigrid
Währenddessen am Gullfoss.

Schilder, Absperrungen und andere Maßnahmen sind reine Zeit- und Materialverschwendung.

Die Guides können sich den Atem sparen und die Lippen schonen. Nachhaltigkeit ist das Gebot der Stunde, oder?

Re: Todesfall am Strand Reynisfjara - Kommt jetzt der Schilder- und Verbotewahn?

Verfasst: So 6. Mär 2016, 13:12
von NeitherErnie
Wenn das hier ne US-Amerikanerin war, verklagt sie bestimmt "die Betreiber des Gullfoss bzw. der Hvítá", weil sie sich beim Übertreten einer polizeilichen Absperrung aufs Maul gelegt hat... :roll:
Wikipedia hat geschrieben:Das Wort „Schadenfreude“ existiert als deutsches Lehnwort im Englischen, Französischen, Italienischen, Spanischen, Portugiesischen und Polnischen.

Re: Todesfall am Strand Reynisfjara - Kommt jetzt der Schilder- und Verbotewahn?

Verfasst: So 6. Mär 2016, 14:59
von marled
Wenns die nächsten Verletzten oder Toten gegeben hat, kommen dann die 2 m Zäune, die man schön absperren kann.
Marled

Re: Todesfall am Strand Reynisfjara - Kommt jetzt der Schilder- und Verbotewahn?

Verfasst: Mo 7. Mär 2016, 10:15
von Andi Schönberger
Wenn da schon 1000ende von Touristen am Tag ankommen und man als Land sein Geld damit verdient könnte man sich auch überlegen einen vernünftigen Weg zu bauen und gleich eine Aussichtsplattform dazu

Die Leute kommen von weit her und wollen den Wasserfall von der Nähe sehen
Da ist so eine poplige Kette oder ein Zaun wohl nicht ganz die richtige Lösung. Es fehlt für diese Touristenzahlen einfach noch komplett an Infrastruktur

Ehrlich gesagt wüsste ich nicht ob ich da nicht auch drüber steigen würde. Jedenfalls nur mit dem Finger sollte man auch nicht auf Andere zeigen sondern nach vernünftigen Lösungen suchen


LG Andi

Re: Todesfall am Strand Reynisfjara - Kommt jetzt der Schilder- und Verbotewahn?

Verfasst: Mo 7. Mär 2016, 13:49
von Raigro
Andi Schönberger hat geschrieben: Ehrlich gesagt wüsste ich nicht ob ich da nicht auch drüber steigen würde. Jedenfalls nur mit dem Finger sollte man auch nicht auf Andere zeigen sondern nach vernünftigen Lösungen suchen
Ich bin im Februar bei strahlendem Sonnenschein und mit Spikes unter den Schuhen über die Absperrung gestiegen. Der Weg runter war an dem Tag absolut harmlos, und ich wollte mir bei dem Wetter den Spaß nicht verderben lassen. Ich würde es wieder tun, auch wenn ich jetzt virtuell gesteinigt werde. :mrgreen:

Re: Todesfall am Strand Reynisfjara - Kommt jetzt der Schilder- und Verbotewahn?

Verfasst: Mo 7. Mär 2016, 14:55
von marled
Hmmm ..... Raigro als Oberguru und echt wertvolles Mitglied der Spaßgesellschaft! Ich wünsche dir noch viele tolle Aufenthalte in Island, mit möglichst vielen Verbotsschildern und - ketten, die du ignorieren darfst. Mögen dir noch viele dumbe Schäfchen auf deinem Weg folgen. :ugeek:
Marled

Re: Todesfall am Strand Reynisfjara - Kommt jetzt der Schilder- und Verbotewahn?

Verfasst: Mo 7. Mär 2016, 17:43
von Blacky
Als ich zum letzten Mal im Winter da war, war der Weg runter an die Abbruchkante auch eine einzige Eisbahn. (Das Areal rund um den Geysir rum übrigens auch.) Abgesperrt war damals noch nichts. Ich habe Grödel angezogen und bin runter gegangen. Ob ich das heute trotz der Kette machen würde? Vermutlich nicht, um nicht Nachahmer ohne Grödel zu ermutigen, die sich dann vllt. die Haxen brechen oder im Fluss landen. Leider kann man halt nicht davon ausgehen, dass andere Leute für sich selber denken, sondern sie folgen meist einfach dem Herdentrieb.

Re: Todesfall am Strand Reynisfjara - Kommt jetzt der Schilder- und Verbotewahn?

Verfasst: Mo 7. Mär 2016, 21:10
von Uwe_R
Hauptsache auf dem Abflug ins Tal wird noch ein Selfie geschossen und hochgeladen...

Re: Todesfall am Strand Reynisfjara - Kommt jetzt der Schilder- und Verbotewahn?

Verfasst: Di 8. Mär 2016, 05:39
von geena837
Ganz ehrlich- wenn ich als Tourist ne menge geld bezahle, um z.B. den Gullfoss zu sehen, möchte ich auch an die Plattform heran bzw. den Weg gehen. Was würde dagegen sprechen, wenn sich da ein, zwei Verleiher von Grödeln da hinstellen und an den Touris verdienen :D im Sommerurlaub zahle ich doch auch für jeden Liegestuhl und Sonnenschirm.
Dazu- ich kanns nur immer wiederholen- eine Eintrittsgebühr, natürlich angemessen, oder ein Naturpass von dem dann Ranger bezahlt werden, punkt.
Vernunft zu erwarten, kann man vergessen....
Dieses einfach laufen lassen schadet irgendwann mehr als das es nutzt.
Wobei ich grosse Schwierigkeiten damit habe, wenn ich an Absperrungen, Ranger und Kassenhäuschen denke- das wäre definitiv die falsche Umsetzung.

Re: Todesfall am Strand Reynisfjara - Kommt jetzt der Schilder- und Verbotewahn?

Verfasst: Di 8. Mär 2016, 08:46
von Sigrid
Blacky hat geschrieben:Als ich zum letzten Mal im Winter da war, war der Weg runter an die Abbruchkante auch eine einzige Eisbahn. (Das Areal rund um den Geysir rum übrigens auch.) Abgesperrt war damals noch nichts. Ich habe Grödel angezogen und bin runter gegangen. Ob ich das heute trotz der Kette machen würde? Vermutlich nicht, um nicht Nachahmer ohne Grödel zu ermutigen, die sich dann vllt. die Haxen brechen oder im Fluss landen. Leider kann man halt nicht davon ausgehen, dass andere Leute für sich selber denken, sondern sie folgen meist einfach dem Herdentrieb.
Diese Sicht teile ich. Ich stand November 2013 zum ersten mal vor der Kette, Grödel im Gepäck, aber die Kette und die anderen Touris hielten mich davon ab. Ich bin echt gespannt, wie das weiter geht und wann es den ersten (!?) tödlichen Unfall am Gullfoss/Dettifoss gibt. Ob man in England bereits Wetten abschließen kann?