2018 Wer/wann/wo

Smalltalk und Geselligkeit in gemütlicher Runde sowie Austausch rund um Forum, Chat und Wiki.
Benutzeravatar
die-zwee
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 19
Registriert: Di 11. Jan 2011, 22:30
Wohnort: Kiel

Re: 2018 Wer/wann/wo

Beitrag von die-zwee » Sa 14. Apr 2018, 21:42

Am 24. Juli mit der Nörri ab Hirtshals und am 16. August ab Seyðisfjörður mit Zwischenstopp Färöer wieder zurück. Diesmal mit dem eigenen Kastenwagen einmal ringsum mit Schwerpunkt Snæfellsnes und wieder (und immer wieder :) ) Westfjorde . . .

Grüße von der Kieler Förde

Rike & Guido
You can leave the North, but the North will never leave you . . .

Werbung

Benutzeravatar
greulix
Prophet des Dettifoss
Beiträge: 389
Registriert: Mo 20. Apr 2009, 19:32
Wohnort: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 2 Mal
Kontaktdaten:

Re: 2018 Wer/wann/wo

Beitrag von greulix » Di 17. Apr 2018, 12:58

Ich bin diesen Sommer zweimal in Island:
15.06. - 24.06. zum Nationalfeiertag in Reykjavík, danach bin ich dann allein unterwegs, wo mich das Wetter hinführt, mit Mietwagen, Zelt und Wanderungen.
12.07. - 29.07. mit einem Teil unserer Kinder in die Westfjorde und den Norden. Hauptstandorte werden Ísafjörður und Akureyri sein.
Ein Einblick in die Küche Islands: http://islandfankochbuch.blogspot.de
Unser Koch- und Backbuch "Leckeres Island": http://www.leckeres-island.de
Benutzeravatar
tuub
Foss-Anfänger
Beiträge: 7
Registriert: Sa 9. Jun 2018, 00:36

Re: 2018 Wer/wann/wo

Beitrag von tuub » Mo 6. Aug 2018, 19:06

Hallo Alle!

Vor einigen Wochen habe ich mich in Eurem tollen Forum neu angemeldet und dieser Eintrag hier ist mein zweiter. Ich bin mir sicher, es werden noch zahlreiche folgen. Habe bis jetzt immer wieder gezögert, obwohl ich mehr oder weniger regelmäßig die neusten Beiträge von euch gelesen und hier und dazu eine Meinung hatte, hielt ich mich zurück. Ab heute ist Schluss mit Schweigen :)
Um mich selbst mal schnell zu beschreiben: Ich gehöre zu diesen "Einmal Ísland, immer Ísland"-Menschen. Ja, genau.
Bevor ich jetzt weiter erläutere und erzähle, wie es dazu kam (rührend und wunderschön, ein Traum wurde wahr und ich lebe ihn bis heute), fasse ich meine bisherigen Reisen zusammen, gerne etwas detaillierter:

2017, Reise Nr. 1 (Ende Juli / Mitte August)
Achtzehn Tage Rundreise mit Freundin (ihre 3. Islandreise) und Mietwagen (Ford Fiesta). Reiseplan:
2 Tage Reykjavík: Stadtbesichtigung
von RVK mit sba über Kjölur...
2 Tage Akureyri: Stadtbesichtigung, kleine Reittour in Skjaldarvík, Abholung des Mietwagens an Tag 4
2 Tage Myvatn: Skútustaðir, Grjótagjá, Dimmuborgir, Höfði, Hverfjall/Hverfell, Leirhnjúkur...
1 Höfn: Jökulsarlon, Gletscherwanderung auf dem Svinafellsjökull
2 Hof: mit RE nach Lakagigar, Wanderungen in Skaftafell
5 Hella: Geführte Tour von Básar auf den Fimmvörðuháls*, Westmännerinseln, Thorsmörk (Strangarhals), Landmannalaugar (Suðurnámur**)
4 Reykjavík: Golden Circle, Hraunfossar, Básar: Fimmvörðuháls***

*den wir aber nicht ganz gemacht haben, da lt. Guide und mehr als die Hälfte der Gruppe der Meinung war, dass wegen der dichten Wolken der Aufstieg nicht lohnenswert sei, da man keine tollen Fotos machen könne. Das ärgerte mich und meine Freundin sehr, da wir einfach nur zum Magni und Modi wollten, Wolken oder schöne Fotos hin oder her. Da kein starker Wind und Regen war, war der Abbruch sehr enttäuschend. Wurde aber demokratisch entschieden, was soll man machen...
**direkt nach Ende der Wanderung strömender Regen, sonst war Ljotipollur noch geplant
***Letzter Tag der Reise. Ich und Freundin streichen den Plan, nach Seltjarnarnes zu spazieren/fahren, stattdessen sehen wir über vedur.is, dass in Thorsmörk nicht regnen soll. Entschlossen kaufen wir uns unsere Bustickets und wollen Wiedergutmachung... Start der Wanderung: 12 Uhr, Ankunft bei Magni und Modi: 14-15 Uhr. Sonne auch noch satt da oben gehabt: Das war ein unerwartet schöner, schönster Abschluss der Reise. Der Ärger über den eigentlich-so-freundlichen-Guide verflog (Enttäuschung war trotzdem da, da die Tour ganz schön was gekostet hatte...und wir hatten gegen Ende stark den Eindruck, dass er uns abarbeiten und dann in sein Feierabend wollte. Wir waren seine letzte Tourgruppe, wie er erzählte, danach hätte er erst einmal Urlaub).

Islandreise Nr. 2 und 3 setze ich noch rein.
Meine 4. Reise beginnt nächste Woche. Ich sage doch: Eimal Ísland, immer Ísland.

Ich merke...eigentlich habe ich mit diesem Eintrag das Thema verfehlt. Geht ja um 2018. Aber lasst mich dazu vorarbeiten. Ich bin ja gleich thematisch bei 2018 :)

Ach, gelobtes Ísland!
Was soll nur aus die werden?? Wenn du mich und meinesgleichen so hartnäckig an dich bindest?? Wir werden immer mehr :((((((
islandisiert
Benutzeravatar
tuub
Foss-Anfänger
Beiträge: 7
Registriert: Sa 9. Jun 2018, 00:36

Re: 2018 Wer/wann/wo

Beitrag von tuub » Sa 11. Aug 2018, 16:52

2017, 2. Reise (Ende August*)
Eine Woche im Süden, übernachtet in Hella, dabei verschiedene Tagestrips:
Landmannalaugar: Ljótipollur, Graenagil, Brennisteinsalda
Thorsmörk: Strangarhals, Besteigung Rjupnafell**
Skaftafell, Systrafoss, -vatn, -stapi, (Kirkjubæjarklaustur), Fjaðrárgljúfur
Dyrhólaey, Gulfoss, Thingvellir (an diesem Tag regnete es ununterbrochen in Süd, Südost, Südwest und Hochland, bin eher ideenlos hierher gefahren, ansonsten sehe ich Thingvellir für mich als "abgearbeitet", die Massen an Touristen zumindest sind es, die mich lustlos machen, wieder dorthin zu fahren).

Natürlich hatte ich bei dieser Reise lange Fahrzeiten mit dem Auto, was so vorher nicht geplant war. Der eigentliche Plan war: In Hella übernachten und an den 7 Tagen mindestens 5 Mal mit dem Hochlandbus nach Thormörk und Landmannalaugar fahren und dort in der Zeit von 12-20 Uhr machbaren Wandertouren unternehmen. Solle also diese Woche eher eine kleine Wanderreise sein.
Pünktlich zum 1.9. fuhr Reykjavik Excursions aus Landmannalaugar nach geändertem Fahrplan dann zuletzt um 18 Uhr ab. An diesem 1.9. musste ich wehmütig früher abfahren und konnte nach Brennissteinsalda Bláhnúkur nicht besteigen, da ich tollpatschige dem "falschem"*** Pfad gefolgt war und merkte, dass der Aufstieg von diesem inoffiziellen Pfad für meine Erfahrung viel zu steil war - halb aufgestiegen, rutschte ich später runter..und stellte "am Boden" traurig fest, dass der Aufstieg über offiziellen Pfad zeitlich nicht mehr machbar wäre).
Statt 5 Mal schaffte ich es letztlich doch nur 3 Mal ins Hochland: Das Wetter spielte an den anderen Tagen nicht mit.

*Diese Reise fand genau 2 Wochen nach der ersten statt...verrückt, aber wahr: Ich konnte, zurück in Deutschland am Arbeitsplatz, an nichts anderes mehr denken und nach 3-4 Tagen des krampfhaften Überlegens buchte ich die zweite Reise und saß eine Woche später im Flieger.

**Rjupnafell zog mich schon bei der ersten Reise in den Bann und ich nahm mir ganz fest vor, ihn bei der nächsten Reise zu besteigen. Als es dann endlich soweit war, stellte ich später ernüchtert fest, dass er eigentlich zu steil für mich ist: Ich kam fast bis zum Gipfel (gibt ja eigtl. zwei, wo ich nicht genau weiß, welcher der "offizielle" ist"), schätze, so ca. 5-10 Meter fehlten mir vielleicht noch. Ich konnte nicht weiter hoch: saß ich da mit Wackelpudding-Beinen und konnte meinen geplanten Picknick sogar nicht mehr machen, da mir beim Anblick auf den steilen Abstieg übel wurde. Dazu muss ich sagen: Ich bin keine Bergsteigerin. Für solche wäre diese Tour bestimmt keine große Sache.
Trotzdem war der Ausblick auf den Myrdals- und Eyjafjallajökull und das Tal Thorsmörk natürlich grandios.
Einen den schönsten Momente erlebte ich (übrigens während der ganzen Zeit keinem Menschen begegnet), als auf meiner Höhe plötzlich eine Alpenschneehuhn-Mama auftauchte und mit mir ein Pläuschchen hielt (na guut: wahrscheinlich schimpfte sie mit mir, dass ich ihren Babys bloß nicht zu nahe kommen sollte (die ich selbst nicht sah, jedenfalls klang das schöne Huhn ziemlich aufgeregt behielt mich im Auge und hörte nicht auf, irgendwas zu sagen. Da ich mutterseelenallein dort oben war, konnte ich mich ganz in Ruhe mit ihr unterhalten, ohne dass jemand komisch gucken konnte) .

***der inoffiziell sein soll, lt. schneller Internetrecherche und auch direkt nach mir benutzt wurde - habe einige dieser Personen vom Laugahraun aus beobachtet und wie einige von ihnen hoch gekrochen sind. Ich muss zugeben, ich habe mich bei deren Anblick sehr amüsiert. Das sah zu lustig aus, wie zwei von dieser 6-Personen-Gruppe ab irgendwann tierisch aussahen, da sie sich am Boden liegend aufwärts bewegt haben, wie Würmer.
Dieser Pfad befindet sich rechts von dem offiziellen, wo man den Brennisteinsöldukvisl furten muss. Das war der Bereich, wo ich die Wegmarkierung aus den Augen verlor.

Mir ist klar, das meine Erzählungen nicht ganz hier rein gehören, wenn das Thema 2018 betrifft. Dazu komme ich aber gleich...Wollte "nur" aufschreiben, wo ich vorher alles war und demnächst hin will. Vielleicht hat jemand eine Meinung, mit der ich warm werde. Zum ersten Mal hatte ich kürzlich den Gedanken, dass gleich mein Kopf explodiert, da ich bei Reise Nr. 4 extreme Schwierigkeiten hatte, mich festzulegen...Ich Labertasche. Fortsetzung gleich..
islandisiert
Benutzeravatar
tuub
Foss-Anfänger
Beiträge: 7
Registriert: Sa 9. Jun 2018, 00:36

Re: 2018 Wer/wann/wo

Beitrag von tuub » So 12. Aug 2018, 15:31

2018, 3. Reise (Mitte Juni - Mitte Juli)
4 Wochen. Fast hätte ich unüberlegt geschrieben: "4 satte Wochen". Von satt kann ich aber nicht einmal in meinen Träumen sprechen.

18.6. Reykjavík
19. Borgarnes: Hvalfjörður. Plan: Wanderung zum Glymur. Tatsache: Mietwagen blieb mitten auf der Strecke liegen. Zu viel Zeit ging beim Warten auf den Mechaniker drauf, der vom Autoverleiher geschickt wurde. Wetter zudem grau, regnerisch - kein gelungener Tag also.
20.-21.: Rif (Nahe Hellisandur): Snæfellsnes und seine Sehenswürdigkeiten. Dazu muss ich sagen, dass ich den Snæfellsjökull zum ersten Mal gesehen habe. Und was für ein unfassbares Glück! Denn das Wetter an diesem ersten Tag war so richtig traumhaft: Strahlend blauer Himmel, Sonne satt, Temperaturen um die 17-20 Grad (sonst kam in diesem Sommer größtenteils Ostisland auf den Geschmack solcher Temperaturen). Bin dem Snæfellsjökull sogleich verfallen, wie ja viele andere (es stimmt: er IST magisch, zieht einen in den Bann).
Der zweite Tag war dann wettertechnisch das komplette Gegenteil: Dauerregen, manchmal in Strömen, sturmartige Böen, dystopisch, grau. Aus dem Grund habe ich die geplanten Wanderungen sein lassen und verbrachte mehr Zeit im Auto (Rundfahrt um die Halbinsel), als gewünscht.
22.Tag Skála (nahe Fell, Hofsos): Grábok, Glanni, Torfhütten in Glaumbær
23.-25. Lundur (Nahe Ásbyrgi): Fahrt um die Tröllaskagi mit tausend Stopps, Spaziergänge in den Fjordstädtchen Siglufjörður und Ólafsfjörður (beim nächsten Mal auch Besuch im Heringsmuseum, dieses Mal keine Zeit), Akureyri, Goðafoss
8. Ásbyrgi: Wanderung nach Vesturdalur, zu den Hljóðaklettar, Rauðhólar und zurück.
25.-28. Mývatn (beim letzten Mal 2 Dauerregentage gehabt, dieses Mal 3 strahlende Sonnentage!): im Grunde gleiche Punkte angesteuert wie bei der ersten Reise, was jetzt dazu kam: Námafjall, Kröflustöð (15-Min-Infofilm), Krafla-Viti, Krafla (Besteigung). Lieblingsmomente: Wanderung bei Abendsonne im Lavafeld von Leirhnjúkur. Der Ausblick auf die Königin Herðubreið vom Gipfel des Krafla (und überhaupt! der ganze rundum Ausblick war herrlich)
28. Bakkagerði, Borgarfjörður eystri: Dettifoss, Selfoss. Den Möðrudalsleið (Straße 901) fuhr ich doch nicht wie geplant. Ich war wochenlang vorher schon sehr unsicher, ob ich mit meinen spärlichen Fahrerfahrungen (fahre in D nicht) und dem "normalen" PKW hier 40 km auf Schotter fahren könnte, ohne Schaden mitzunehmen. Aus verschiedenen Quellen gehört und gelesen (evtl. auch hier in einem Beitrag), dass die Strecke absolut PKW-tauglich sei, doch als ich ca. 300 Meter reinfuhr, beschlich mich eine große Unsicherheit und ich machte doch kehrt in die Ringstraße...Da der Mietwagen schon einmal liegen blieb, wollte ich hier kein Risiko eingehen, dass z.B. ein Reifen platzt oder so. Ein gewisser Zeitdruck war zudem da, musste heute noch nach Bakkagerði kommen, vorher in Egilsstaðir Lebensmittel einkaufen. Evtl. werde ich mal ein Thread öffnen und in die Runde nach Erfahrungsberichten fragen...denn sooo gerne will ich die Strecke einmal fahren.
29.-31. Seyðisfjörður: Wanderung an den Wasserfällen, Abstecher zum Hengifoss. Und wenn es nicht zu grau und regnerisch wäre, hätte ich zum Bjólfur hoch gewollt. Musste aber gestrichen werden, da lt. Aussagen der Aufstieg bei zu vielen Wolken und Nebel nicht empfehlenswert.
1.7. Breiðdalsvík. Fahrt in alle Orte des Fjarðabyggð mit tausend Stopps, doch ohne nennenswerte Unternehmung
2. Höfn: Wanderung zur Hvannagil-Schlucht im Lónsöræfi. Ich hatte mich schon lange hierauf gefreut. Als es soweit war, hatte ich großes Glück mit dem Wetter (blauer Himmel, Sonne) und dann aber großes Pech nach der Hälfte der Wanderung erlebt: Beim Furten des reißenden Flusses in der Schlucht, bin ich dummerweise reingefallen (wirklich dummerweise...bin es unklug angegangen). Bis knapp über der Hüfte war ich dann klitschnass, trotzdem hartnäckig 8 km zurück nach Stafafell gewandert (hätte nämlich einen der Isländer in ihren Ferienhäusern fragen können, die in der Nähe waren, ob sie mich bis nach Stafafell fahren, wo Auto stand, doch wollte ich nicht).
Das erwies sich später als fatal, da ich später schwere Erkältung einfing, evtl. liegt der Grund hier. Für mich persönlich noch schlimmer: Die einzigen Wanderschuhe waren im Eimer: klitschnass und die nächsten Tage nicht mehr nutzbar :(((
3. þykkvibær (5 km von Kirkjubæjarkl.): Jökulsárlón, Gletscherzungen des Vatnajökull von Distanz angucken, ansonsten gemächliche Fahrt nach Klaustur.
Was ich weglassen musste wegen den nassen Stiefeln: Wanderung in Skaftafell.
4.-8. Hrútafell (30 Min. von Vík): 1-2 Tage später, als Schuhe dankt Zeitungspapier und Sonnentage schneller trocknen: Rundwanderung auf den Klippen von Vík, Hjörleifshöfði, Systrafoss und -vatn (praktisch das nachgeholt, was zuvor geplant war). Nach diesen Aktionen bin ich fertig: Erkältung erwischt mich so richtig und schwach durch Krankheit wie ich dann bin, fallen folgende Pläne buchstäblich ins Wasser (es regnet tagelang!!): Wanderung Fimmvörðuháls bis nach Skogar. Fjaðrárgljúfur, Dyrhólaey, Petursey (jeweils Wanderungen,Besteigung). Alternativ: Solheimajökull angeguckt,
3.-11.7. Hella: Geplant: Þórsmörk, Landmannalaugar, Vestmannaeyjar
Gemacht, da zu schwach: Fahrt nach Reykjavík, Fahrten über die 32, 26 (bis Hrauneyjar) in die Nähe des Hekla und einfach so: Landschaft beglotzt, Wanderungen waren nicht mehr drin. Im Lava-Center in Hvolsvöllur war ich schon, sonst wäre dorthin noch gegangen.
Als es gesundheitlich besser ging, am letzten Tag: Landmannalaugar: Ljótipollur (ich liebe diesen Krater, musste zweites Mal hin), dieses Mal mit Kraterumrundung. Ein schöner und sogar sonniger Abschluss.

Ich habe bestimmt paar Sachen vergessen, aber was soll's..habe vermutlich mehr als genug geschrieben :)
islandisiert
Benutzeravatar
tuub
Foss-Anfänger
Beiträge: 7
Registriert: Sa 9. Jun 2018, 00:36

Re: 2018 Wer/wann/wo

Beitrag von tuub » So 12. Aug 2018, 16:28

Jetzt mein Programm für die 4. Reise, welche nächste Woche startet. Dieses Mal will ich möglichst viel wandern. Gerade, weil mir bei der letzten Reise die nassen Stiefel und die Erkältung viele Pläne vermiest haben, ist die Wanderlust jetzt besonders groß.
Um diesen Reiseplan zu erstellen, habe ich mir mehrfach den Kopf zerbrochen, wie noch nie zuvor und immer noch hadere ich mit dem einen oder anderen Punkt:
1. Akranes: Reykjavík. Spaziergang in Seltjarnarnes zum Leuchtturm Grótta vielleicht, ansonsten nicht viel Zeit, da Ankunft am Abend.
2. Glaumbær: Glymur!! Anschließend entspannte Fahrt in den Norden.
3./4. Ólafsfjörður: Wanderungen
5. Aðaldalur (zwischen Húsavík und Laugar)
6./7. Ásbyrgi: Mývatn quetsche ich vor der Ankunft in der Ásbyrgi-Unterkunft noch für einpaar Std. ein und besteige, falls wettertechn. möglich, den Vindbelgjarfjall. Ásbyrgi: Da ich die Route am Jök. á Fjöllum zum Hljóðaklettar sehr genossen habe, will ich das wiederholen.
Nach Ásbyrgi, auf dem Weg zum nächsten Ziel: Wanderung in Vopnafjörður und Rauðanes.
8.-11. Borgarfjörður eystri: Stórurð, Brúnavík (Rundwanderung), Innra Hvannagil
12. Breiðdalsvík: Auf der Fahrt hierhin nicht viel geplant. Flögufoss angucken z.B. und/oder bis Snæfell auf Asphalt fahren und hoffentlich eine schöne Aussicht haben.
13. Höfn: Wanderung ins Lónsöræfi-Gebiet. Dieses Mal ohne ins Wasser zu fallen (na hoffentlich!). Habe mich in die Gegend ja verliebt, so glaube ich, dass ich noch einige Male hier her kommen werde. Da nun Ende August ist, hoffe ich, dass die zu furtenden Flüsse etwas "wasserärmer" sein könnten, und nicht so breit und reißend. Und natürlich...dass das Wetter überhaupt gut wird. Aber wem erzähle ich das...das ist ja die ständige Hoffnung aller Reisender.
14. Vík: Wanderungen in Landbrotshólar, Þakgil. Da Fahrerei - ohne Raserei! - ansteht, muss ich mich hier aus Zeitgründen wohl entscheiden.
15. Hella: Vestmannaeyjar Rundwanderung
16. (ohne Übernachtung, da vor dem Abflug nicht lohnt): irgendeine Wanderung in Reykjanes, dem Teil der Insel, der in den letzten Tagen der letzten Reise mein großes Interesse geweckt hat.

Der ursprüngliche Plan beinhaltete 3 Nächte in den Westfjorden und 2 auf Snæfellsnes. Ja genau: Ich hatte mir zu viel vorgenommen.
Irgendwann legte ich die rosarote Brille ab und merkte, dass ich mehr Zeit im Auto verbringen würde, als ich wollte. Also habe ich die beiden weggestrichen. Trotzdem werde ich viel fahren müssen. Ich fühle mich wie ein verwöhntes, ungeduldiges Kind, das nicht bis nächstes Jahr warten kann und möglichst bald so viel sehen will, wie möglich.
islandisiert
Benutzeravatar
marled
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 1104
Registriert: So 19. Jun 2005, 14:38
Hat sich bedankt: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: 2018 Wer/wann/wo

Beitrag von marled » Mo 13. Aug 2018, 16:29

Lebst du auf Island? Oder wie kommts, dass du so kurz hinteinander so lange Reisen machst?
Marled
Benutzeravatar
tuub
Foss-Anfänger
Beiträge: 7
Registriert: Sa 9. Jun 2018, 00:36

Re: 2018 Wer/wann/wo

Beitrag von tuub » Mo 13. Aug 2018, 18:24

Nein, lebe nicht dort. Dieses Jahr werde ich die mir zur Verfügung stehenden 30 Urlaubstage für die Reisen verbraten, das ist alles :)
Glücklicherweise kann man auf meiner Arbeitsstelle dank Gleizteit noch zusätzlich frei nehmen...so liebäugelte ich ja schon damit, Anfang Oktober nochmal für 3-4 Tage über verlängertes Wochenenende noch Snæfellsnes bei hoffentlich besserem Wetter nachträglich mitzunehmen. Doch hat die Vernunft gesiegt und ich habe mir (aus finanz. Gründen) Geduld eingeredet.
Als "Anfängerin" wollte ich dieses Jahr bei den Sommermonaten zu bleiben - daher die kurze Zeitspanne zwischen den Reisen.
islandisiert
Myceland
Foss-Anfänger
Beiträge: 4
Registriert: Mi 4. Jul 2018, 11:33
Wohnort: Alpenrand

Re: 2018 Wer/wann/wo

Beitrag von Myceland » Di 14. Aug 2018, 11:14

Für mich ist Island dieses Jahr vorbei :(
Im Februar ein (wg. Schneesturms) verlängertes Wochenende und im Juni eine Woche Reiturlaub. 2019 geht's dann mit dem eigenen Womo für länger rüber.
Spargel
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 21
Registriert: Sa 24. Jun 2006, 11:22
Wohnort: südlich München

Re: 2018 Wer/wann/wo

Beitrag von Spargel » Di 14. Aug 2018, 12:38

Immerhin warst dort. Meine für jetzt grad geplante Ersttour mit dem Rad hat sich Anfang Juli durch einen Unfall mit Knieverletzung erledigt. :cry:
Antworten