Treffen zwei Kulturen aufeinander ...

Smalltalk und Geselligkeit in gemütlicher Runde sowie Austausch rund um Forum, Chat und Wiki.
Benutzeravatar
Vaðfuglar
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 90
Registriert: Do 4. Apr 2019, 16:17
Wohnort: Mainhattan

Re: Treffen zwei Kulturen aufeinander ...

Beitrag von Vaðfuglar » Di 23. Apr 2019, 17:54

Noch eine kleine Anmerkung zu den Klarnamen: Eigentlich hatte ich wie im anderen Forum auch hier vor, unter meinem echten Vornamen Silke aktiv zu werden. Im Zuge der Registrierung kriegte ich dann aber die Mitteilung, dass der Name schon vergeben sei. Offensichtlich habe ich hier eine "Namensschwester", die schon länger dabei ist. Also blieb mir nichts anderes übrig, als mir was Neues auszudenken. Auch das kann also denen passieren, die schon mit ihrem echten Namen als Forumsnamen nehmen würden, dass er einfach schon " besetzt" ist. Und ich denke, je "modischer" der eigene Vorname ist, desto größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass er im Forum schon vergeben ist.
Hab Island im Herzen, ob's stürmt oder schneit, ob der Himmel voll Wolken und die Erde voll Leid.

Werbung

Benutzeravatar
Peter
Islandreise Admin
Beiträge: 1957
Registriert: Fr 22. Apr 2005, 22:35
Wohnort: Vöhringen (BaWü)
Kontaktdaten:

Re: Treffen zwei Kulturen aufeinander ...

Beitrag von Peter » Di 23. Apr 2019, 17:58

Ich glaube beim Namen geht es weniger darum unter welchem Nick man registriert ist. Da ist klar, dass manche Namen schnell belegt sind ;) Deswegen kann das gerne auch ein Phantasiename sein. Für mich persönlich ist es aber wichtig, wie ich jemanden anrede. Es würde also schon schlicht ausreichen, den Vornamen als Signatur zu haben. Manche Nicks taugen einfach nicht zur Ansprache mit "Hallo XYZ".
Peter Klein
Admin
http://www.islandreise.info
Benutzeravatar
Monique
Plauder-Elfe
Beiträge: 2904
Registriert: So 7. Mai 2006, 16:36
Kontaktdaten:

Re: Treffen zwei Kulturen aufeinander ...

Beitrag von Monique » Di 23. Apr 2019, 20:11

Hier kam ja durchaus Bewegung rein. Die Kritik, die ihr mir entgegenbringt, nehme ich an und mit dem Gegenwind, der mir aufgrund als provozierend empfundener Bemerkungen entgegenschlägt, kann ich umgehen (sturmerprobt in Island quasi).

Ich befürchte, dass mein eigentliches Ansinnen des Beitrags nicht ganz rüber gekommen ist, weil die empfundene Provokation stärker war. Insofern werde ich es gleich nochmal anders ausdrücken und auch auf einige Kritikpunkte eingehen.

Am 1. April startete dieser Thread viewtopic.php?f=5&t=8046 und auf die Frage „hier schon um Asyl nachgefragt?“ meldete sich eine größere Anzahl alter und neuer Nutzer. Wer wie z. B. ich nicht in dem anderen Forum unterwegs war, hatte keine Ahnung, wie diese Welle zustande gekommen war. Mein erster Gedanke war: „Was ist denn hier los?“. Und plötzlich kam Bewegung in dieses Forum und es schien, als würden die „Asyl-Suchenden“ (ich nehme mal euren Begriff abgewandelt auf) hier direkt an das anzuknüpfen und fortzusetzen, was und wie sie aus dem anderen Forum kannten, wie es dort gang und gäbe war.

Ich vergleiche das ein bisschen mit einem WG-Wechsel: In einer großen WG funktioniert plötzlich etwas nicht mehr so ganz, also beschließt ein Teil der Bewohner auszuziehen und glücklicherweise ist in einer anderen WG noch Platz. Also ziehen die Bewohner in die neue WG und bringen all ihr alten Gewohnheiten mit und setzen sie um, ohne zu schauen, ob in der neuen WG eventuell andere Gewohnheiten üblich waren – lassen z. B. den Klodeckel oben, obwohl der in der neuen WG bislang immer runtergeklappt wurde. Ich als Bewohner war (und bin es noch) einfach durch die große Umzugswelle und die ganzen für mich neuen Gewohnheiten irritiert/überrollt – ich kannte den Gewohnheit, den Klodeckel oben zu lassen, überhaupt nicht und es ist nicht mein Ding. Zwischenzeitlich fühlte ich mich recht unwohl in meiner Wohnung.

Das ist das, was ich versuchte, mit dem Aufeinandertreffen zweier Kulturen zu beschreiben. Wie geschrieben: Ich war in dem anderen Forum nicht unterwegs, kenne/kannte den Stil dort überhaupt nicht und vermute aber ganz fest, dass er etwas anders war. Und mit Stil meine ich nicht Regeln. Vielleicht bin ich die einzige, die ausschließlich in dieser Wohnung hier lebte und bin daher als einzige irritiert. Aber ich bin so irritiert, dass ich das gerne kundtun möchte.

Dinge, die mich am meisten irritierten, habe ich – wenn sich Gelegenheit bot – aufgegriffen. So war es im Raben-Thread die Frage „Liest hier eigentlich noch irgendwer mit?“ oder im „Hvað er títt - was gibt´s Neues? die Aussage „Schade, dass der Thread so schnell wieder eingeschlafen ist.“ Mit „unnötig Luft“ waren genau an der Stelle Posts gemeint, die rein eine Nachricht verlinken, ohne weiter darauf einzugehen.

Dann habt ihr die Klarnamen-Problematik angesprochen. Ich habe damit einen kurzen Schlagabtausch im Raben-Thread aufgegriffen, den ich dort nicht off topic vertiefen wollte und dort auch nicht beendet habe. Monika schrieb dort

"[...] da "wir" (wer ist das hier - da habe ich immer noch Probleme wie in jedem Forum?)[...]"

Und ich griff die Frage auf, da sie mich auch berührte, denn die vielen neuen Nutzer meldeten sich in dem Asyl-Post überwiegend recht kurz und ohne dass irgendeine Name unter den Post gesetzt wurde. Wer ist also wer? Männlich, weiblich? Und nein, hier gibt es keine Regel, dass Klarnamen verwendet werden und eure Bedenken dazu kann ich auch nachvollziehen. Dass hier eine ganze Weile lang Viele mit Klarnamen unterwegs waren, hatte es einfach weniger anonym gemacht. Und ich habe meinen Eingangspost mit dem Hinweis auf Klarnamen und Foto beendet, um auf eine noch offene Frage von Monika zu antworten und auch denen, die mich nicht kennen, zu sagen: So heiße ich, so sehe ich aus.

Räven schrieb relativ am Anfang noch als Antwort an mich: „[…] oder Du nimmst hin, dass sich ein Forum über die Zeit immer wieder verändert.“ Ja. Ich schrieb auch, dass es normal ist, dass man alte Gewohnheiten teils verteidigt und dass Ungewohntes nicht auf Fingerschnipp angenommen wird, es sei denn, es liegt einem sofort 100%ig. Insofern sprach ich auch von Geduld, die eben auch ich brauche.

Monique
http://www.island-erleben.com
Das Wetter auf unseren Touren im Sommer 2018: https://islandauftour.blogspot.com/
Benutzeravatar
lena
Weiser von Thule
Beiträge: 1169
Registriert: Fr 22. Apr 2005, 17:10

Re: Treffen zwei Kulturen aufeinander ...

Beitrag von lena » Di 23. Apr 2019, 20:16

Dadurch daß ein kleiner, aber harter Kern sich über Jahre abends im Chat unterhalten hat, hat es sich vermutlich auch einfach ein bißchen anders im Forum selbst entwickelt. Ich persönlich halte ein bißchen mehr Gequatsche für nicht schädlich, aber ich denke, es wird sich auf ein gemeinsames Niveau zurechtruckeln. Ich moderiere ein wirklich großes Forum mit, bei dem ich gar nicht einmal versuche alles zu lesen, insofern, ja, querlesen kann man auch als Moderator, aber ja, auch als Moderator ist man Nutzer und darf eine persönliche Meinung haben.

Schließlich noch was die Klarnamen angeht: Das soll doch bitte jeder so halten wie es für sie oder ihn vom Gefühl her richtig ist. Auch ein Benutzername kann persönlich werden. Ich unterhalte und treffe mich jetzt regelmäßig mit Leuten, die ich ursprünglich mal über ein Forum kennengelernt habe. Dieses Forum gibt es längst nicht mehr, aber für mich sind viele Leute immer noch mehr mit der liebevollen Abkürzung ihres Benutzernamens verbunden, als mit ihrem Realnamen, den ich natürlich realiter benutze.
Und alle alten Hasen wissen, was meine Reaktion auf ein Drängen auf Klarnamen ist.
ice55

Re: Treffen zwei Kulturen aufeinander ...

Beitrag von ice55 » Di 23. Apr 2019, 20:55

Monique hat geschrieben:
Di 23. Apr 2019, 20:11
Hier kam ja durchaus Bewegung rein. Die Kritik, die ihr mir entgegenbringt, nehme ich an und mit dem Gegenwind, der mir aufgrund als provozierend empfundener Bemerkungen entgegenschlägt, kann ich umgehen (sturmerprobt in Island quasi).
Alles gut !
Monique hat geschrieben:
Di 23. Apr 2019, 20:11

Ich vergleiche das ein bisschen mit einem WG-Wechsel: In einer großen WG funktioniert plötzlich etwas nicht mehr so ganz, also beschließt ein Teil der Bewohner auszuziehen und glücklicherweise ist in einer anderen WG noch Platz. Also ziehen die Bewohner in die neue WG und bringen all ihr alten Gewohnheiten mit und setzen sie um, ohne zu schauen, ob in der neuen WG eventuell andere Gewohnheiten üblich waren
Und damit hast du den Knackpunkt erfasst. Dieser Vergleicht hinkt eben mächtig! In einem Forum kommen und gehen die Leute ohne Mietvertrag. Ein Forum ist keine Wohnung, wo die aktuellen Mieter die Regeln vorgeben, sondern nur der Hausbesitzer. Genau wie Du Dich überrumpelt gefühlt hast, fühlten wir, die Neuen, uns auch vor den Kopf gestoßen.
Für mich ist ein Forum eben nicht nur ein: "Ich fahre nach Island und brauche Informationen", sondern ein Kommunikationszentrum. Wir planen hier keine feindliche Übernahme.

LG Klaus
Benutzeravatar
räven
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 93
Registriert: Mi 18. Jun 2014, 16:59

Re: Treffen zwei Kulturen aufeinander ...

Beitrag von räven » Di 23. Apr 2019, 21:13

Und vielleicht muss man das auch noch klarstellen: auch im anderen Forum war es nur ein winzigkleiner Kern an Leuten, die sich kannten und schon privat getroffen haben, ich gehöre da z. B. nicht dazu. Und Chats dieser Personen, die dann nur für Eingeweihte verständlich sind, gab es hier ja gar nicht. Wäre die Frage zu stellen, ob das hier möglich wäre. Wie gesagt, ausser den leidgeprüften Moderatoren muss ja niemand etwas lesen, dass ihn nicht interessiert. Ich habe da auch mehrfach miterlebt, dass neue Mitglieder, die ähnlich gestrickt waren, gern aufgenommen wurden.
Dass eine Gruppe von Leuten, das weiteführt, was sie anderswo geschätzt haben, ist ja nicht verwunderlich. Ich verstehe weiterhin nicht das Problem.
Es kann ja nicht sein, dass gewünscht wird, dass man erst genau schaut, wie dieses Forum läuft. Und dann sagt, aha, hier sitzen alle still da, bis eine wertvolle (kein Reisebüro!) Frage auftaucht, mache ich das also genau so.
Dass grad eine ganze Gruppe das Forum wechselt, ist sicher ungewöhnlich. Aber ist es wirklich negativ, wenn sich dadurch die Kultur hier ändert?
Benutzeravatar
Vaðfuglar
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 90
Registriert: Do 4. Apr 2019, 16:17
Wohnort: Mainhattan

Re: Treffen zwei Kulturen aufeinander ...

Beitrag von Vaðfuglar » Di 23. Apr 2019, 21:19

Du hast ganz richtig vermutet oder erkannt , Monique, dass sich einige von "den Neuen" untereinander kennen. Auch im anderen Forum gab es Forumstreffen und manche privaten Verabredungen Einzelner, aus denen auch die eine oder andere Freundschaft entstanden ist. Diese persönlichen Kontakte habe auch das andere Forum für mich weniger anonym gemacht und hat meiner Wahrnehmung nach gerade die Gesprächskultur beflügelt, die Euch alten Hasen hier befremdlich vorkommt. Eigentlich eine ähnliche Ausgangslage, sich persönlich kennen und weniger Anonymität, aus der sich unterschiedliche Forum-Gesprächskulturen entwickelt haben...
Ich hab schon erfreut gelesen, dass hier im Herbst ein Forumstreffen geplant ist. Vielleicht kommt es dort auch zu guten Begegnungen von "Alten" und "Neuen".

Ach ja - und diese Reisebüro-Ersatz-Fragen à la: "Ich will nach Island.Was muss ich mir dort unbedingt angucken?....", die mochten und mögen wir auch nicht und sind gut geübt darin, auf die Suchfunktion im Forum oder die Lektüre eines oder mehrerer Reiseführer zu Orientierung zu verweisen, um dann mit gezielten Fragen wieder zu kommen.

Silke
Hab Island im Herzen, ob's stürmt oder schneit, ob der Himmel voll Wolken und die Erde voll Leid.
Benutzeravatar
räven
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 93
Registriert: Mi 18. Jun 2014, 16:59

Re: Treffen zwei Kulturen aufeinander ...

Beitrag von räven » Di 23. Apr 2019, 22:48

Dank dem Posting on ice55 (bitte nicht gehen!) habe ich jetzt vielleicht Deine Sichtweise verstanden, Monique: Du hast Dir Deine Wohnung gemütlich eingerichtet, und ganz besonders hat Dir Dein Teppich gefallen, den Du immer so schön nach Norden ausgerichtet hattest. Und dann trampelt da auf einmal so eine Horde fremder Kultur herein, die den Teppich permanent nach Osten dreht..
Ich kann verstehen, dass Dich das stört. Aber das hier ist eben nicht Deine Wohnung, sondern ein offenes Forum, wo sich anmelden kann wer will und innerhalb des Erlaubten auch posten kann, was er will.
Womit wir wieder bei meinem ersten Posting wären, dass entweder Regeln den Zutritt und den Gebrauch bestimmen, oder man halt hinnimmt und vielleicht sogar schätzt, wenn das Ganze dynamisch ist.
Blacky
Weiser von Thule
Beiträge: 1115
Registriert: Fr 23. Mai 2008, 14:30

Re: Treffen zwei Kulturen aufeinander ...

Beitrag von Blacky » Di 23. Apr 2019, 23:42

räven hat geschrieben:
Di 23. Apr 2019, 22:48
Womit wir wieder bei meinem ersten Posting wären, dass entweder Regeln den Zutritt und den Gebrauch bestimmen, oder man halt hinnimmt und vielleicht sogar schätzt, wenn das Ganze dynamisch ist.
Oder man nimmt einfach diesen Faden als Erklärung für (mögliche) Reaktionen auf diese Dynamik und als Reflektionsbühne um andere Fäden zu entlasten bevor es vielleicht knallen kann und damit sich mittelfristig alle - oder zumindest möglichst viele - hier wohlfühlen können.
Zur Erinnerung:
Monique hat geschrieben:
Nach den ersten 3 Wochen habe ich aber den Eindruck, dass wir unterschiedlich ausgerichtet waren. Das ist alles in Ordnung und jede Sache hat ihre Berechtigung. Aber wenn zwei Kulturen so plötzlich und unvorbereitet aufeinander prallen, dann geht das selten aalglatt durch. (...) - und das was hier nun gerade startet, ist völlig normal. Insofern bricht die Welt nicht zusammen. Nach einer Phase des Beschnupperns versucht jeder, seinen "Stiefel" an den Mann zu bringen (um es mal platt auszudrücken) und gemeinsam wird ausgelotet, welcher Weg künftig gemeinsam gegangen wird.
Diese Phase wird sicherlich eine ganze Weile andauern. Wir "Alten" werden hin und wieder direkt oder durch die Blume schreiben, wenn uns etwas nicht passt, die "Neuen" empfinden das möglicherweise als Ablehnung. Es ist aber keine Ablehnung. Die einen versuchen, ihren Stil einzubringen, die anderen versuchen, ihren zu verteidigen. Das ist wirklich ein Ausloten und ein Schauen, welchen gemeinsamen Stil man findet.
Ihr wisst, dass der Mensch ein Gewohnheitstier ist und dass es nicht die einfachste Übung ist, eben schnell mal was Neues anzunehmen. Das gilt hier für beide Seiten.
Ich verstehe nicht, wie man aus Moniques Eingangspost herauslesen kann, dass man unbedingt mit Klarnamen posten soll, nicht mehr über Raben schreiben darf, das früher alles besser war und die "Neuen" nicht erwünscht seien, dass sie still seien sollen, weil sie sonst die Mods belasten... usw. (ja, überspitzt ausgedrückt). In dem Zitat oben ist doch eigentlich deutlich erklärt, was Moniques Anliegen mit diesem Faden ist?
Benutzeravatar
Ruthw
Hüter des Gullfoss
Beiträge: 129
Registriert: Mo 19. Okt 2015, 08:55

Re: Treffen zwei Kulturen aufeinander ...

Beitrag von Ruthw » Mi 24. Apr 2019, 07:06

Auf die Bedankefunktion kann man gerne verzichten, aber in diesem Fall hätte ich sie gerne für Biki gehabt.
Sie drückt genau aus, wie ich mich bisher hier gefühlt habe und wie ich die jetzige Situation sehe.
Antworten