Im Notfall über Nacht im SUV?

Mit eigenem oder gemieteten Auto oder Wohnmobil.
Benutzeravatar
Leuchty
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 43
Registriert: Fr 30. Jun 2017, 20:45

Im Notfall über Nacht im SUV?

Beitrag von Leuchty » Mo 4. Mär 2019, 16:30

Hallo Ihr Lieben,
unsere nächste Islandplanung steht an, allerdings erst für Juni 2020. Diesmal möchten wir es aber wirklich anders machen.....

Letztes Jahr waren wir 3 Wochen auf der Insel unterwegs, hatten mit einem Golf die komplette Insel umrundet (incl. der Westfjorde) und ich hatte alle Übernachtungen im Voraus gebucht.

Plan für nächstes Jahr wäre, auf jeden Fall ein SUV denn an manchen Straßen hat sich der Golf wirklich die Stoßdämpfer ausgebissen ;) bzw. konnten wir einfach nicht fahren. Und ich möchte die Übernachtungen nicht im Voraus buchen weil das wirklich ein Riesenloch im Geldbeutel hinterlassen hatte. Ich möchte versuchen kurzfristig in Island was zu finden und wenn nicht eben eine Nacht im SUV bleiben. Ist das realistisch oder träume ich da?

Ich hab mich mal kurz im Netz nach SUV Preisen umgeschaut und fand nur Preiskategorien von 2.500 Euro für 3 Wochen. Sind die wirklich so teuer oder liegt das daran, dass ich noch so früh dran bin mit Suchen?

Danke Euch für jeden Tipp :)

Werbung

Benutzeravatar
Monique
Plauder-Elfe
Beiträge: 2884
Registriert: So 7. Mai 2006, 16:36
Kontaktdaten:

Re: Im Notfall über Nacht im SUV?

Beitrag von Monique » Mo 4. Mär 2019, 19:08

Hallo Leuchty,
[...] ich möchte die Übernachtungen nicht im Voraus buchen weil das wirklich ein Riesenloch im Geldbeutel hinterlassen hatte.
Die dahinter stehende Logik erschließt sich mir nicht ganz. Denn spontan eine Unterkunft zu buchen, kann teurer werden, als im Vorfeld nach günstigen Unterkünften zu schauen. Oder entstand das Loch, weil ihr wegen spontaner Umplanungen zu viel hin- und herfahren musstet?

Schon letzten Sommer war deutlich spürbar, dass weniger Reisende auf der Insel unterwegs sind (nein, ich spreche nicht vom Großraum Reykjavík, aber vom Rest der Insel) und ich erwarte, dass es diesen Sommer noch entspannter wird. Erste Zahlen von der Insel bestätigen dies - es wird zum Glück wieder weniger. Ich habe letzten Monat für diesen Juni Unterkünfte gebucht und hatte noch eine gute Auswahl und ich vermute und hoffe, dass es nun von Jahr zu Jahr auch wieder besser mit Spontanbuchungen vor Ort sein wird. Die Frage ist dann halt immer: In welcher Preisklasse ist spontan noch etwas frei? Es werden vermutlich in den seltensten Fällen die günstigen Unterkünfte sein.

Ob ihr eine Nacht im SUV übersteht, hängt wahrscheinlich von der Größe des Wagens ab - "SUV" ist ja keine Größenbezeichnung. Preislich kannst du durchaus ab 2.000 / 2.500 € für 3 Wochen rechnen. Schau doch einfach mal bei diversen Portalen vorbei, was dieses Jahr im Juni 3 Wochen kosten würden. Dann hast du einen Anhaltspunkt. Billiger wird es selten, es sei denn, die Krone sackt völlig in den Keller ;).

Monique
http://www.island-erleben.com
Das Wetter auf unseren Touren im Sommer 2018: https://islandauftour.blogspot.com/
Marcus
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 16
Registriert: Fr 16. Nov 2018, 11:07

Re: Im Notfall über Nacht im SUV?

Beitrag von Marcus » Mo 4. Mär 2019, 19:12

leiht euch doch ein Wohnmobil
Benutzeravatar
Wilhelm
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 20
Registriert: So 3. Feb 2019, 18:41
Wohnort: Jüterbog
Kontaktdaten:

Re: Im Notfall über Nacht im SUV?

Beitrag von Wilhelm » Mo 4. Mär 2019, 19:18

Hallo Leuchty!
Also kurzfristig buchen ist ja eigentlich noch teurer in der Saison als langfristig. Dann noch ein SUV, der doch wenigstens die Größe hat, dass du darin übernachten könntest, das wird auch sehr teuer. Wenn du dir schon die Freiheit gönnst, für viel Geld mit einem SUV viel näher Natur dran zu sein, dann solltest du die Perlen nicht vor die Säue werfen. Pack doch einfach dein Campingzeug mit ins Auto und schlag dein Lager in freier Natur auf. So minimiert sich der ohnehin schon hohe Mietpreis für den SUV und du nimmst die Natur viel intensiver wahr. Bei echtem Sauwetter kannst du dann immer noch ausweichen - oder eben im SUV schlafen. Ich bin mit meinem Renault Kangoo (alte 4x4 Version) oft in einem anderen Land Europas unterwegs und wenn es z.B. auf Höhlentouren geht, oder auf Tageswanderungen in eher unzugängliche Karstregionen, dann ist die Kombination Auto-Zelt einfach super. Zu den Mietpreisen für SUV´s in Island kann ich aber leider keinen hinreichenden Beitrag leisten. Würde mich letztendlich auch interessieren, weil sich Freunde von mir daran auch schon einmal die Zähne ausgebissen haben :lol:
Benutzeravatar
marled
Weiser von Thule
Beiträge: 1117
Registriert: So 19. Jun 2005, 14:38
Kontaktdaten:

Re: Im Notfall über Nacht im SUV?

Beitrag von marled » Mo 4. Mär 2019, 20:10

Hi Wilhelm, Übernachten im Auto und auch Zelten auch nur noch auf ausgewiesenen Campingplätzen, wenn du motorisiert unterwegs bist. Hier gibts die Infos über die Campingplätze auf Island www.tjalda.is. Es sind allerdings nicht alle drauf, etwas ausführlicher allerdings ohne Karte ist https://cyclingiceland.is/wp-content/up ... ep2018.pdf
Marled
Benutzeravatar
Samichlous
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 73
Registriert: So 29. Mai 2011, 17:25
Wohnort: Im Waldhaus

Re: Im Notfall über Nacht im SUV?

Beitrag von Samichlous » Mo 4. Mär 2019, 22:08

marled hat geschrieben:
Mo 4. Mär 2019, 20:10
Übernachten im Auto und auch Zelten auch nur noch auf ausgewiesenen Campingplätzen, wenn du motorisiert unterwegs bist.
Müsste man doppelt und dreifach unterstreichen!Touris, die sich nicht an Regeln halten, haben in Island in den letzten10 Jahren schon genügend "Schaden" angerichtet.
Benutzeravatar
carlotta
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 590
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 17:56
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Im Notfall über Nacht im SUV?

Beitrag von carlotta » Mo 4. Mär 2019, 23:07

Bei Cyclingiceland gibt es auch eine Karte, die man sich runterladen kann. Passend zum Marleds genannten Link.
https://cyclingiceland.is/wp-content/up ... -EN-ny.pdf
Benutzeravatar
Leuchty
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 43
Registriert: Fr 30. Jun 2017, 20:45

Re: Im Notfall über Nacht im SUV?

Beitrag von Leuchty » Di 5. Mär 2019, 07:40

Danke Euch für die Antworten, leider wird die Entscheidung dadurch nicht leichter ;)

@Monique....ich ging echt davon aus dass "last minute" die günstigere Alternative ist. Letztes Jahr hatten wir eine Nacht auf Heimaey im Voraus gebucht so wie alle Übernachtungen, doch die Fähre wurde leider wegen zu hohen Seegangs abgesagt und wir suchten bei nem bekannten Onlineportal nach ner Lösung die sich auch in 5 Minuten fand und zwar für 1/3 der gebuchten Unterkunft auf Heimaey. Ich hätte für nächstes Jahr versucht auf solche "Schnäppchen" zu hoffen und falls sich wirklich nichts findet dann eben im SUV zu schlafen. Aber vielleicht bin ich da echt ein wenig zu blauäugig rangegangen denn ich bin wahrlich kein Islandexperte!
Echt die Touristen werden weniger? Ein Traum! Da wir auch wieder mindestens 5 Tage in die Westfjorde stehen die Chancen auf ne leere Strandirküste ja gut ;)
Also doch um die 2.500 für nen SUV, ich dachte das sind noch Phantasiepreise weil ich mich so früh umschaue....

@all...keine Sorge wenn ich campen würde dann nur auf ausgewiesenen Plätzen, denn ich weiß um die gefährdete isländische Natur und sehe absolut einen Sinn dahinter, dass nicht jeder sein halbes Wohnzimmer ausbreitet wo es ihm gerade beliebt. Aber Camping mit Zelt kommt für uns gesundheitlich leider eh nicht in Frage, ich glaub ich werde mich doch mal nach WoMo Preisen umsehen und mal anfangen gegenzurechnen ;)
Benutzeravatar
Monique
Plauder-Elfe
Beiträge: 2884
Registriert: So 7. Mai 2006, 16:36
Kontaktdaten:

Re: Im Notfall über Nacht im SUV?

Beitrag von Monique » Mi 6. Mär 2019, 18:49

Leuchty hat geschrieben:
Di 5. Mär 2019, 07:40
....ich ging echt davon aus dass "last minute" die günstigere Alternative ist. Letztes Jahr hatten wir eine Nacht auf Heimaey im Voraus gebucht so wie alle Übernachtungen, doch die Fähre wurde leider wegen zu hohen Seegangs abgesagt und wir suchten bei nem bekannten Onlineportal nach ner Lösung die sich auch in 5 Minuten fand und zwar für 1/3 der gebuchten Unterkunft auf Heimaey. Ich hätte für nächstes Jahr versucht auf solche "Schnäppchen" zu hoffen und falls sich wirklich nichts findet dann eben im SUV zu schlafen.
Was früher durchaus aufgetreten ist und auch heute noch auftreten wird: Gruppen konnten ihre Buchungen sehr lange halten - zu meiner Reiseveranstalterzeit konnte ich Gruppen bis 8 Wochen vor Anreise (kostenlos) stornieren. Das bedeutete, dass Zimmer oft lange Zeit geblockt waren und wenn die Tour später abgesagt oder die Teinlnehmeranzahl reduziert wurde, sind die Zimmer in den Unterkünften erst recht spät wieder frei geworden. Wer also z. B. im Januar Zimmer gesucht hatte, stieß möglicherweise vielerorts auf ausgebuchte Häuser und später dann waren Buchungen doch wieder möglich.

Inzwischen hat sich das ein wenig geändert. So wie ich das nebenbei mitbekommen habe, sind die Storno- und Absagefristen inzwischen länger. Und sowieso hat die Anzahl der (zumindest europäischen) Gruppen seit 2017 abgenommen. Man wird also einerseits auch im Vorfeld eher ein Zimmer bekommen. Auf der anderen Seite bleiben solche kurzfristigen Absagen / TN-Reduzierungen, die spontan Buchungen ermöglichen, wo im Frühjahr vielleicht noch alles ausgebucht ist. Wie es allerdings in kleinen Häusern aussieht, die gar keine Gruppen aufnehmen oder nur 2, 3 Zimmer haben, das vermag ich nicht zu sagen. Zur Preis-Orientierung kann man aber durchaus schon jetzt auf das Portal mit dem B am Anfang schauen, das auf dem isländischen Markt extrem weit verbreitet ist (einige Unterkünfte lassen sich ausschließluch darüber buchen, verlinken auf ihrer Webseite dann auf das Portal).

Last Minute war jahrelang gar nicht notwendig - Häuser, die ausgebucht sind, müssen keine Schnäppchenpreise anbieten. Mag sein, dass sich das irgendwann (vielleicht auch dieses Jahr schon?) mal ändern wird - wenn sie merken, dass die Häuser nicht ausgelastet sind, es auch links und rechts noch freie Zimmer gibt und das Haus dann eher geneigt ist, einen günstigeren "Straßenpreis" anzubieten, um ein Zimmer loszuwerden. Wird vermutlich am ehesten die Nebensaison treffen, aber ich mag nicht ausschließen, dass die Entwicklung irgendwann wieder dahin geht, da die Preise seit 2009 (Nachkrisenjahr) ja nur den Weg nach oben kannten.

Monique
http://www.island-erleben.com
Das Wetter auf unseren Touren im Sommer 2018: https://islandauftour.blogspot.com/
ranger
Foss-Anfänger
Beiträge: 1
Registriert: Do 7. Mär 2019, 13:29

Re: Im Notfall über Nacht im SUV?

Beitrag von ranger » Do 7. Mär 2019, 13:50

@all...keine Sorge wenn ich campen würde dann nur auf ausgewiesenen Plätzen, denn ich weiß um die gefährdete isländische Natur und sehe absolut einen Sinn dahinter, dass nicht jeder sein halbes Wohnzimmer ausbreitet wo es ihm gerade beliebt. Aber Camping mit Zelt kommt für uns gesundheitlich leider eh nicht in Frage, ich glaub ich werde mich doch mal nach WoMo Preisen umsehen und mal anfangen gegenzurechnen ;)
[/quote]



Hallo Leuchty,

Wohnmobilpreise in/auf Island :shock: ...
von der Illusion, dass das im Juni güstig ist kannst du dich gleich wieder trennen.
Es ist eigentlich völlig egal welche Konstellation du rechnest. Alle Parameter kommen am Schluss aufs gleiche raus.
Ich habe damit aufgehört über die Preis in/auf Island nachzudenken oder zu schimpfen. Es ist halt so. Wer da hin will muss da durch.

Ob du hinfliegst, Hotel und Mietwagen +Sprit buchst oder nen Camper nimmst...meine Rechnungen kamen immer auf den gleichen Endpreis.

Meine Konsequenz war mit dem eigenen Camper und der Fähre dort anzureisen. Gut, du machst eine knappe Woche auf der Fähre "kaputt", wobei das auch eine schön Erfahrung war, denn du lernst viele lustige Menschen kennen. Ab 3-4 Wochen rechnet sich das eigene Camperlein durchaus.
Wir hatten 2017 einen VW Bus (unter 2 Meter Höhe), der mit der Junifähre hin und zurück 1500 euro gekostet hat. Dafür bekommst du zb wenn du Glück hast einen isländischen Camper für gerade mal 5 Tag (300 Euro pro Tag sind ein Schnäppchen :lol: )

Genauso werden wir es dieses Jahr für 5 Wochen wieder machen...allerdings mit einem Offroadcamper, damit wir ins Hochland können.

Viel Spaß bei deiner weiteren Planung.

VG
Michael
Antworten