Mit dem Twizy (elektrisch) nach Island

Mit eigenem oder gemieteten Auto oder Wohnmobil.
Antworten
Benutzeravatar
brunbjoern
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 70
Registriert: Sa 10. Nov 2012, 16:26

Mit dem Twizy (elektrisch) nach Island

Beitrag von brunbjoern » So 16. Sep 2018, 12:19

Hallo,

nach dann 3 Jahren Islandabstinenz, zuletzt bin ich 2016 mit meiner Tochter und meinem Sohn den Laugavegur gelaufen, planen mein Sohn und ich, mit unserem kleinen Elektroauto die Insel zu umrunden.
Es ist ein Renault Twizy, er hat keine vollwertigen Fenster, keine Heizung und keine Lüftung und hat im deutschen Sommer eine max. Reichweite von 80km bei einer Höchstgeschwindigkeit von 92 km/h. Für Island und mit dem für das Gepäck notwendigen Anhänger kalkuliere ich mit rund 40-50km Reichweite, bei Sturm oder extremen Regen auch weniger. Es gilt: wer langsamer fährt, kommt schneller ans Ziel.
Es ist nicht das erste Mal, dass ich die Insel umrunde. Ich habe es einmal mit einem Mietwagen gemacht und 2013 sind wir mit dem eigenen Auto gefahren . Spuren davon sind sicherlich auch irgendwie hier im Forum zu finden. :)

Anfang Juli 2019 soll es losgehen. 4-5 Tage sind für die An- und Rückreise nach/von Hirtshals geplant, ab Kiel wollen wir mit den Fähren nach Göteborg bzw. Frederikshavn die Strecke etwas abkürzen.
Ich bin mir noch unsicher, ob wir auf den Faröern einen Zwischenhalt einlegen wollen, das letzte Mal hatte es uns dort nicht zu sehr gefallen.

3 Wochen haben wir auf Island, insgesamt wollen wir 6 Wochen unterwegs sein - die gesamten Sommerferien.

Aktuell planen wir, die Insel im Uhrzeigersinn zu umrunden. Erstens, weil ich die beiden letzten Male entgegen des Uhrzeigersinns gefahren bin, Zweitens, weil die Ringstraße eher im Süden bei Gletscherläufen etc. mal unterbrochen ist und wir dann mehr Zeit haben, rechtzeitig zur Fähre zurück zu kommen (das ist eher emotional als wissenschaftlich ermittelt :) ). Mal so eben 1000 km in die andere Richtung zu fahren, weil eine der Brücken unpassierbar ist, geht halt nicht. Das kann natürlich auch im Norden passieren. Zuguterletzt würden wir, je nachdem, wie gut wir durchkommen, mehr Zeit im Norden bzw. Nordosten verbringen. Da hatten wir die letzten Male eher Pech mit dem Wetter.

Die von ON bereitgestellten Ladesäulen werden wir mangels Kennitala nicht nutzen können. Die wird vorausgesetzt, um sich registrieren zu können. Hier scheinen die isländischen Anbieter genauso engstirnig, unflexibel und überteuert zu sein, wie auch hierzulande. Es gibt noch die "Bürgermeistersäulen", die von Orkusalan gebaut wurden, die wir nach Möglichkeit ansteuern wollen. Ansonsten können wir jede Schuko-Steckdose nutzen.
Für den Fall, dass wir gar keine Steckdose finden, werden wir auf einen Stromgenerator zurückgreifen müssen. Darauf verzichten können wir leider nicht, da es zumindest einige Strecken gibt, wo es keinen Strom gibt. So ganz konsequent umweltfreundlich ist die Reise damit nicht - durch Fährfahrt mit der Norröna sowieso nicht.

Unser Twizy braucht 2,5 Stunden um auf 80% geladen zu werden, 3,5 Stunden von null auf 100 Prozent. Wir werden also viel Zeit haben, um uns die Natur anzuschauen, oder zu essen und zu trinken (bei Langstreckentouren mit dem Twizy nimmt man erfahrungsgemäß immer zu, Dank Ladeweile).
Wir kalkulieren mit max. 100-150 km am Tag, also max. 2x nachladen untertägig. Übernachten wollen wir hauptsächlich auf Campingplätzen, hie und da in Bettenlagern oder Hotels.
Entsprechend islandtaugliche Ausrüstung (Zelt, Synmats, Schlafsäcke und wetterfeste Kleidung) haben wir bereits von unseren vorherigen Touren.

Warum machen wir das?
Touren mit dem Twizy machen einfach Spaß. Man reist anders, als mit dem Auto, bedingt durch die langsamere Geschwindigkeit und die längeren Ladestopps. Und hier ist wirklich der Weg das Ziel. Es wird unsere erste Langstrecke werden.
Es ist aber nicht die erste Langstreckentour, die mit einem Twizy gemacht wurde. Ein Twizy-Kollege kam gerade von einer Tour zum Nordkapp zurück, andere sind mit einem kleinen Wohnwagen durch Deutschland oder nach Italien.

Die Reisebeschreibung von UW4Es Trip mit seinem Elektro-Motorrads habe ich mit Interesse und Begeisterung gelesen.
Wir werden uns gut vorbereiten müssen. Warme Kleidung wird das A und O sein. Und in den nächsten Monaten werden wir sicherlich mit der einen oder anderen Frage an Euch wenden.

Für meinen Sohn und mich ist das ganze ein großes Abenteuer!


Viele Grüße,
Matthias
2018-08-19_1002_41_IMG_7187_PS.jpg

Werbung

Blacky
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 1104
Registriert: Fr 23. Mai 2008, 14:30

Re: Mit dem Twizy (elektrisch) nach Island

Beitrag von Blacky » So 16. Sep 2018, 13:56

Sehr, sehr hübsche Idee!
Benutzeravatar
Uwe_R
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 673
Registriert: Do 9. Nov 2006, 08:44
Wohnort: Leonberg
Kontaktdaten:

Re: Mit dem Twizy (elektrisch) nach Island

Beitrag von Uwe_R » So 16. Sep 2018, 19:35

Hi Matthias,

dann schonmal viel Spaß bei der Vorbereitung, die hat bei mir auch einen großen und irgendwie schönen Teil der Reise ausgemacht.
Die Orkusalan Ladestationen sollen ab 2019 (irgendwann) auch Geld kosten, kommt aber auf die Gemeinde an.
ON will auch für Touris eine Ladekartenmöglichkeit schaffen. Der Preis ist natürlich krass, aber die paar Mal wo ich das nutzen konnte, war ich froh, ohne viel Suchen und mit 3 Phasen laden zu können.

(Wie kommt man in Island an billigen Strom? Man baut eine Aluminiumschmelze oder ähnliches... )

Der Anhänger passt stylisch irgendwie leider gar nicht zum Twizzy...

Grüße,
Uwe
Juni 2018 - Mit dem Elektromotorrad nach Island: http://www.uw4e.de
Benutzeravatar
brunbjoern
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 70
Registriert: Sa 10. Nov 2012, 16:26

Re: Mit dem Twizy (elektrisch) nach Island

Beitrag von brunbjoern » So 16. Sep 2018, 23:12

Hallo Uwe,

hey, nichts kommt an das Styling eines Twizy ran. :)
Es ist der kleinste, verfügbare Anhänger, der nicht breiter als der Twizy ist. Im Gegensatz zum Twizy besteht er auch nicht nur überwiegend aus Plastik. Ich hätte auch einen kleinen Wohnwagen mitnehmen kännen (https://www.szlz.de/cms_media/module_im ... 08-jpg.jpg), aber da hatte ich zuviel Angst, dass der weggeweht wird. Ausserdem hätten wir Probleme mit der max. möglichen Beladung bekommen. Ich darf ja nur 180kg ziehen. Aber mit einer 'pfiffigen' farbigen Plane wird der Anänger sicherlich zum Schmuckstück. Ich tendiere momentan zu einem frischen lavagrau.
Aber im ernst, wenn ich mit Anhänger unterwegs bin, sind die Reaktionen aussergewöhnlich positiv. Aber wir haben keine Wahl. Irgendwo muss das Gepäck für 2 Personen hin und eine Karges Box auf der Anhängerkupplung reicht da nicht.

Orkusalan schrieb mir, dass es in der Verantwortung der Gemeinde liege, ob sie Geld verlangen, oder nicht. Ne Steckdose wird es immer irgendwo geben, schöner wäre es halt, wenn man eine gewisse Planungssicherheit hätte. Aber Plan B (oder C oder E oder ... Ü) ist dann immer noch der Stromerzeuger,den wir leider mitnehmen müssen. Ist auch ein Vorteil (der auch der Nachteil ist), dass wir sowieso nicht schneller laden können, es sei denn ich kann mich bis zum nächsten Sommer motivieren, einen schnelleren Lader ranzufrickeln. So weit bin ich aber noch nicht.
Mal schauen, ob ON sich bis nächstes Jahr öffnet, in der Mail vor 2 Wochen war davon noch keine rede. Aber rechnen tut sich das sowieso nicht bei 3+x Stunden Ladezeit. Aber das ist ja teilweise bei uns auch nicht anders.
Eine große Hürde, 6 Wochen Urlaub zu bekommen, ist genommen, jetzt müssen nur noch Frau, Tochter und Hündin einen passenden Urlaub finden.

Ich würde gerne irgendwann nochmal mit Dir Kontakt aufnehmen, wenn ich weiter in die Planung eingestiegen bin.


Viele Grüße und einen schönen Start in die Woche
Matthias
Benutzeravatar
Chevyartictruck
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 1239
Registriert: Do 28. Apr 2005, 09:02
Wohnort: Altenbach im Odenwald

Re: Mit dem Twizy (elektrisch) nach Island

Beitrag von Chevyartictruck » Mi 26. Sep 2018, 11:33

Moin

also ich würde auf den Hänger verzichten!

Erstens wird das unötig teuer auf der Fähre und dann bist du nicht so beweglich damit. Wie sich das auf die Laufleistung niederschlägt kann ich zwar nicht sagen aber auch hier wirst du Nachteile haben.

Geh doch nochmal in Ruhe die Idee mit der Zargesbox auf der Hängerkupplung durch. Mit dem Lotus hatte ich nicht mehr Platz wie ihr zwei nur hatte ich meine Frau dabei ;) die ca.50l Kofferraum, wenn es soviel waren, langten uns zwei dicke. Wir hatten sogar ein Notzelt dabei für den Fall der Fälle! Im nachhinein hatte ich trotzdem zuviel dabei.

Ist nur ein Tipp von mir!

Gruß Chevy
wer immer nur brav ist, wird nie erwachsen!
Benutzeravatar
brunbjoern
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 70
Registriert: Sa 10. Nov 2012, 16:26

Re: Mit dem Twizy (elektrisch) nach Island

Beitrag von brunbjoern » Mi 26. Sep 2018, 15:31

Hallo Chevy,

das habe ich schon geprüft. Ich habe eine maximale Stützlast von 30 Kilogramm. Die Zargesbox mit Halterung wiegt ca. 5 kg, der notwendige Stromerzeuger ohne Benzin 28 kg.
Neben Zelt, Isomatten, Schlafsäcken, Wanderschuhen und Klamotten brauche ich noch Ladeequipment, um für alle Eventualitäten gewappnet zu sein: 25m Verlängerungskabel, Typ2-auf-Schuko, Typ2-Dose-auf-Schuko, CEE32A-auf-Schuko, CEE16A-auf-Schuko, CEEblau-auf-Schuko ...
Nur das reine Gepäck würde ich in eine Zarges-Box bekommen, den leider notwendigen Rest leider nicht. Ohen Anhänger wäre es wirklich angenehmer. Durch den kurzen Abstand zwischen Hinterachse und Anhängerkupplung ist das rangieren auch alles andere als einfach - das muss ich noch lernen.

Die gute Nachricht: Bei Smyril muss ich nur einen normalen PKW bezahlen, weil wir insgesamt nur 4.10 m lang sind.
Auf der geplanten Nutzung der Fähre von Kiel nach Göteborg und von Göteborg nach Frederikshavn gilt das nicht und ich muss den kleinsten Anhänger (max. Länge 4m) mitbuchen. :twisted:

Viele Grüße,
Matthias
Antworten