Würdet ihr mir empfehlen Grödeln einzupacken

Hier gehts nur zu Fuss weiter...
Benutzeravatar
GünterD
Foss-Anfänger
Beiträge: 7
Registriert: Sa 23. Jul 2016, 11:23

Re: Würdet ihr mir empfehlen Grödeln einzupacken

Beitrag von GünterD » Fr 7. Jun 2019, 16:52

Vielen Dank für die Tipps!
Also die Grödeln werden nicht eingepackt!

In Bakkagerði genau in dem Laden haben wir Mitte August 2018 eingekauft, gut dass es den Laden 2019 auch noch gibt.

Zur Frage zur Route ab Bakkagerði nach Vopnafjörður bis Reykjahlið: Ich habe lange gesucht und geschaut und für die ersten Tage hab ich keinen echten Plan:
In der HERE map https://wego.here.com/?map=65.47087,-13.89583,12,normal gibts einen Weg in die Richtung, der endet an einem Fluss und dann fehlt nicht viel.
Zwei Tracks in der Gegend hab ich gefunden: https://www.dropbox.com/s/ik1r373guzwx6 ... i.gpx?dl=0 und https://www.dropbox.com/s/edrj7tin8mev3 ... 8.gpx?dl=0 da kommt man dann bei der Straße aus Sandbrekka raus https://ja.is/kort/?type=map&x=717960&y ... 0=1&jh=4.2 und müsste dann 4 km geradeaus querfeldein zur Brücke über den ersten nicht querbaren Fluss. Kommt man querfeldein durch oder ist das zu sumpfig, ich werde es ausprobieren.
Und dann 9 km Straße.
Weiter, weil es vermutlich nicht anders geht, 9km zur 1, über den zweiten nicht querbaren Fluss und dann auf der anderen Seite 2km zurück.
Dann bei Fossvellier gibts in der Openstreetmap einen Weg über die Smjörvatnsheiði. (Für diese zwei Tage hab ich keinen Track gefunden, aber dieser Weg ist auch in https://cyclingiceland.is/wp-content/up ... ng-map.pdf )
Vopnafjördur - Reykjahild hab ich drei gpx dateien gefunden: https://www.dropbox.com/s/c2gwqwyix2ctv ... u.gpx?dl=0 https://www.dropbox.com/s/r4dycwnj2q1uj ... 6.gpx?dl=0 https://www.dropbox.com/s/st8l3v4ms0dnl ... i.gpx?dl=0
Für die restlichen 40 km zum Myvatn hab ich keinen Plan.

Günter

Werbung

Benutzeravatar
bilderweise
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 52
Registriert: Mo 14. Mär 2016, 10:20

Re: Würdet ihr mir empfehlen Grödeln einzupacken

Beitrag von bilderweise » Fr 7. Jun 2019, 20:26

Zu den Chainson kann ich dir sagen, dass die eigentlich recht brauchbar sind, wenn es wirkllich steil wird, hast du allerdings immer das Gefühl gleich rauszurutschen, weil der Gummi nachgibt.
Für Gefrorene Oberflächen aber recht brauchbar egal ob Eis oder harter (Sommer-) Firn.

Hedrubreid haben wir letztes Jahr gemacht, da brauchst du mMn nix und Sneafell (2016) sollte normalerweise nicht blank sein,
Würde ich aber bei hartem Firn als heikel einstufen, wie Andi schon angemerkt hat einfach nicht zu früh los,
War bei uns (trotz nicht perfektem Wetter) ein schönes Gstapf... Die Chainson blieben im Rucksack.

So jetzt hab ich gesehen, dass du dich eh schon dagegen entschieden hast :)
Lg, Gernot

Edit: Es gäb auch noch die Chaison light, wiegen die Hälfte :D
Benutzeravatar
Olaf
Weiser von Thule
Beiträge: 1184
Registriert: Sa 23. Apr 2005, 10:05
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Re: Würdet ihr mir empfehlen Grödeln einzupacken

Beitrag von Olaf » Fr 7. Jun 2019, 22:46

Den ersten Teil der Route würde ich am ehesten noch mit der alten Atlaskort planen: https://kortasja.lmi.is/en/ und dann "Map layer: Atlas". Die von dir genannten Strecken sind da alle eingezeichnet. Weiter ist dort eine Route nach Grimsstaðir eingezeichnet, wo du wieder eine wichtige Brücke findest. Wenn du genau schaust, findest du auch eine alte Telegraphenleitung von 1906, die wohl nur noch in Resten erhalten ist. Die könnte noch ein interessantes Wanderroutenprojekt ergeben, aber ob es da sonst irgendwelche landschaftlichen Höhepunkte gibt, weiß ich nicht. Daher die Frage, welche Route du dir wohl rausgesucht hast.
Lucky Wilbury
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 65
Registriert: Fr 25. Aug 2006, 23:59

Re: Würdet ihr mir empfehlen Grödeln einzupacken

Beitrag von Lucky Wilbury » Fr 7. Jun 2019, 23:39

@ Snæfell:
Bei guten Verhältnissen, also guter Fernsicht, eine grandiose Tour, spektakuläre Ausblicke. Diese hat man auch, wenn man nicht ganz oben ist.
Daher: Ich würde keine Steigeisen oder Grödeln mitnehmen und wenn es zu heikel wird, einfach umdrehen.
Früher Aufbruch ist m.E. kein Fehler: Wenn man das Auffirnen abwarten möchte, dann doch lieber bei der tollen Aussicht oben als unten im/am Zelt.

Auch ich würde mich über einen (kurzen) Tourenbericht freuen.

Viel Freude bei der Planung und hoffentlich erfolgreichen Durchführung!
Benutzeravatar
Sigrid
Weiser von Thule
Beiträge: 1535
Registriert: Fr 20. Mai 2005, 12:18
Wohnort: Nürnberg

Re: Würdet ihr mir empfehlen Grödeln einzupacken

Beitrag von Sigrid » Di 11. Jun 2019, 00:01

Schöne Idee. :)

Auf der Smjörvatnsheiði gibt es auch ein símahúsið. Von diesen Häusern gibt es meines Wissens drei. Alle drei sind erneuert worden und das Rote Telefonhaus (meine Bezeichnung :mrgreen: offiziell: Austarahús) dient Landsbjörg Vopnafjörður als Trainingslager, welches ich letztes Jahr besucht habe. Mein Plan: von Hauksstaðir (an der 85) nach Grimsstaðir und von dort nach Kópasker. Vor Ort hatte ich den Einstieg dann nach Femri Hlið verlegt - schien mir einfacher. Ruthw setzte mich dort ab. Danke, nochmal Doris. :) Die bequeme Piste führte mich dann nach Aðalból. Einem aufgelassenen Hof. Die Gebäude dort sind privat und verschlossen. Klohaus war jedoch offen. Am nächsten Tag folgte ich dann der Piste gen Westen. Wetter war bescheiden, der Weg an sich ist einfach und gut zu gehen. Irgendwann tauchten auch die Telefonmasten auf. Am Roten Telefonhaus baute ich durchnässt und etwas grummelig mein Zelt auf. Wolken und Regen fanden es dort auch schön. Der nächste Tag brachte keine Besserung und ich hatte keinen Bock in die graue Wand zu gehen. Das Telefonhaus Haugur (auf ca. 720HM) wäre das Ziel gewesen. Nebel, Wolken und Regen hatte ich noch von 2017 genug, also bin ich den gleichen Weg zurück. Völlig durchnässt kam ich in Aðalból an, wo ich zwei Nächte blieb und den gleichen Weg zurück ging. Das einzige Hindernis ist evtl. die Selá. Auf dem Hinweg traf ich an der Selá zufällig die Bauern von Femri-Hlið, mit denen ich, nachdem mich Doris abgesetzt hatte, ein paar Worte gewechselt hatte und fuhren mich durch den Fluss. Nun auf dem Rückweg kam ich in den Genuss der Furt. Die Strömung war an dem Tag eher seicht. Die tiefste Stelle war ca. in der Mitte und ging mir etwas über die Knie/Mitte Oberschenkel (?). Das Schwierige an der Furt sind die runden mittelgroßen glitschigen Steine und kaum Zwischenräume. Mit den Füßen habe ich die Steine leicht zur Seite geruckelt, was gut ging. Die Sicht auf den Grund war gut. Es dauert halt. Ich bin neben der Fahrspur gegangen, die ist tiefer.

Es ist evtl. der unspektakulärste Teil deiner Tour. Die Vogelwelt ist hier jedoch sehr präsent und die Telefonmasten haben was. Es ist eine herrlich unaufgeregte Landschaft. Mir hat´s gefallen. Achja. Das Wetter hat mich dann überzeugt, den Norden zu verlassen und mir Dreki/Askja und Umgebung genauer anzuschauen... Danke an Marled und Marietta für´s Abholen in Vopnafjörður und Abladen in Reykjahlið.
forum_04.JPG
Femri-Hlið von oben
forum_04_01.JPG
Piste
forum_04_03.JPG
Piste mit Wegweiser
forum_04_04.JPG
Aðalból
The sky maybe falling down, but the stars look good on you ... himininn er að hrynja, en stjörnurnar fara þér vel

Ein paar meiner Bilder gibt´s da -->Flickr
Benutzeravatar
Sigrid
Weiser von Thule
Beiträge: 1535
Registriert: Fr 20. Mai 2005, 12:18
Wohnort: Nürnberg

Re: Würdet ihr mir empfehlen Grödeln einzupacken

Beitrag von Sigrid » Di 11. Jun 2019, 00:12

forum_04_01.JPG
Telefonmasten
forum_04.JPG
Austarahús
forum_04.JPG
Der nächste Morgen und die beständige graue Wand - die Furt ist einfach, ich hab dort aber nur Wasser geholt
forum_04.JPG
Aðalból in der Sonne am Ruhetag
forum_04_01_LI.jpg
Selá, so bin ich ungefähr gegangen.
The sky maybe falling down, but the stars look good on you ... himininn er að hrynja, en stjörnurnar fara þér vel

Ein paar meiner Bilder gibt´s da -->Flickr
Antworten