Einfuhr von Tabak/Wein bei Zuzug

Island ist mehr als nur ein Reiseland. In diesem Forum werden gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Themen diskutiert. Eben alles, was nicht unbedingt mit Tourismus und Reise zu tun hat.
Antworten
little_endian
Foss-Anfänger
Beiträge: 2
Registriert: Mi 18. Sep 2019, 07:06

Einfuhr von Tabak/Wein bei Zuzug

Beitrag von little_endian » Mi 18. Sep 2019, 07:31

Hi,

da ich neu hier bin erst einmal ein freundliches "Hallo" an alle.

Wie ihr bin auch ich ein Freund von Island und spiele seit Jahren mit den Gedanken nach Norden, genauer: Island, zu
wanderen / ziehen. Deutschland ist mir eindeutig zu warm, ich sitze 8 Monate im Jahr meist zuhause und verstecke mich
vor der Sonne und der Hitze!

Da ich meinen Entschuluss nun festigen möchte, habe ich mit meinen Recherchen begonnen, um für mich alle wichtigen
Infos zu sammeln und alles notwendige abzuklären.

Bis dahin sicherlich noch ein weiter Weg; aber wer nicht losgeht kommt niemals an!

Mein treuer Alaskan Malamute sollte mir an meiner Seite nicht fehlen - aber dazu bräuchte ich wohl eher bewohnbares Eigentum:
  • Wie sieht es in Island aus mit einem Tiny-House?
Als IT-"Guru" arbeite ich gerne und problemlos remote; darf ich mich mit so etwas auf einen CampingPlatz wagen?
Evtl. könnte ich eine alte Freundschaft in Hveragerði wieder ankurbeln und könnte mich dort auf seinem Grundstück in eine Ecke stellen.

Über Einfuhrbeschränkungen habe ich vieles und das meiste 10fach gelsen. Was mich aber wirklich interessiert, finde ich einfach
nicht - evtl. auch, weil ich nicht auf isländisch gesucht habe (auch das Erlernen der Sprache nehme ich gerade erst in Angriff):
  • Ich habe eine kleine Sammlung an Zigarren. (ca. 300)
  • Und Wein (ca. 50 Flaschen) -- Hier würde ich die meisten gerne behalten.
  • Das meiste taugt für eine Vollkoma-Party - das brauche ich nicht mehr; 5-6 Flaschen aber sind etwas hochwertiger und dürften mich liebend gerne begleiten.
Wie würden diese Dinge nachbesteuert werden? Gibt es da einen Tarif-Katalog?

Über die eine oder andere Info würde ich mich freuen, Danke im Voraus!

Grüße,
Manuel

Werbung

Blacky
Weiser von Thule
Beiträge: 1118
Registriert: Fr 23. Mai 2008, 14:30

Re: Einfuhr von Tabak/Wein bei Zuzug

Beitrag von Blacky » Mi 18. Sep 2019, 12:19

Bis Du alle Formalitäten erledigt hast, sollten die 50 Flaschen Wein eigentlich längst getrunken sein. ;)
Die Einfuhr von 4,5l Wein sind zollfrei, das sollte also für Deine 5-6 sammelwürdigen Flaschen ausreichen.
Mehr mitzunehmen kostet nicht die Welt. Irgendwo im Forum gibt es Angaben/Erfahrungswerte von Monique dazu.

250 gr. Tabak-Produkte sind erlaubt.

Das größte Problem ist Dein Malamute. Die notwendige Quaratäne auf speziellen Stationen in Island ist 4 Wochen lang und nebenbei auch teuer. Da sollte man sich schwer überlegen, ob man das dem Tier antun möchte.
http://www.mast.is/english/library/Leið ... %20(1).pdf
Benutzeravatar
marled
Weiser von Thule
Beiträge: 1148
Registriert: So 19. Jun 2005, 14:38
Kontaktdaten:

Re: Einfuhr von Tabak/Wein bei Zuzug

Beitrag von marled » Mi 18. Sep 2019, 12:44

Und soweit ich weiß, musst du einen festen Wohnsitz in Island nachweisen, um dein Haustier mitnehmen zu können.
Marled
little_endian
Foss-Anfänger
Beiträge: 2
Registriert: Mi 18. Sep 2019, 07:06

Re: Einfuhr von Tabak/Wein bei Zuzug

Beitrag von little_endian » Mi 18. Sep 2019, 18:15

Hey wow - was ne flinke Community hier, danke!
Blacky hat geschrieben:
Mi 18. Sep 2019, 12:19
Bis Du alle Formalitäten erledigt hast, sollten die 50 Flaschen Wein eigentlich längst getrunken sein. ;)
Möglich wäre es und so wie er mir schmeckt, hätte ich Freude daran - aber wenn ich noch an mehr davon komme,
stellt sich mir die Frage, ob ich es lieber lassen sollte oder getrost aufstocken kann ;)

Blacky hat geschrieben:
Mi 18. Sep 2019, 12:19
Die Einfuhr von 4,5l Wein sind zollfrei, das sollte also für Deine 5-6 sammelwürdigen Flaschen ausreichen.
Die 5-6 Flaschen waren das Hochprozentige!

Blacky hat geschrieben:
Mi 18. Sep 2019, 12:19
Mehr mitzunehmen kostet nicht die Welt. Irgendwo im Forum gibt es Angaben/Erfahrungswerte von Monique dazu.
Ein wertvoller Hinweis - vielen Dank!

Blacky hat geschrieben:
Mi 18. Sep 2019, 12:19
Das größte Problem ist Dein Malamute. Die notwendige Quaratäne auf speziellen Stationen in Island ist 4 Wochen lang und nebenbei auch teuer. Da sollte man sich schwer überlegen, ob man das dem Tier antun möchte.
An diesem Punkt hadere ich auch - andererseits fliegen viele Leute trotz Flugangst in der Urlaub, weil die Erholung wohl zu überwiegen scheint.
Island wäre eine neue spannende Welt für ihn, und das Mehr an Schnee lässt ihn die 4 Wochen sicher schnell vergessen.
Er ist es auch gewohnt hier und da mal bei anderen Leuten zu bleiben - ihm gefällt die Abwechslung. Und meine Bekannten sind so begeistert von ihm, dass sie ihn mir am liebsten öfter als es mir lieb wäre, in Betreuung nehmen.
Und er liebt die Abwechslung und ist in der Hinsicht wirklich ein naturinstinktiver Hund. Er weiß, wie er die Leute um den Finger wickelt - und verkaufen würde er mich vmtl. bereits für nen Wienerle und 2 Scheiben Käse :lol:

marled hat geschrieben:
Mi 18. Sep 2019, 12:44
Und soweit ich weiß, musst du einen festen Wohnsitz in Island nachweisen, um dein Haustier mitnehmen zu können.
Marled
Hmmm... evtl. muss ich das mit dem mobilen Tiny House wohl überdenken. Das Geld für die Miete würde ich nämlich lieber verreisen und verfuttern :)
Benutzeravatar
FiSt
Foss-Anfänger
Beiträge: 8
Registriert: Sa 25. Feb 2017, 03:24
Wohnort: Austurland

Re: Einfuhr von Tabak/Wein bei Zuzug

Beitrag von FiSt » So 22. Sep 2019, 19:31

little_endian hat geschrieben:
Mi 18. Sep 2019, 07:31
Als IT-"Guru" arbeite ich gerne und problemlos remote; darf ich mich mit so etwas auf einen CampingPlatz wagen?
Auf Campingplätzen ist Internet noch nicht weit verbreitet, und wenn dann teilt man sich eine Internet-Leitung mit allen anderen Besuchern. Die Qualität des WiFi ist nicht überall gleich gut - meiner Meinung nach für Remote-Arbeiten in den meisten Fällen völlig unbrauchbar. Internet über Mobilfunk (3G oder 4G) geht in vielen Gegenden recht gut und schnell, nur die Latenzzeiten sind nicht immer niedrig genug für eine entspannte Remotearbeit.

Blacky hat geschrieben:
Mi 18. Sep 2019, 12:19
Mehr mitzunehmen kostet nicht die Welt. Irgendwo im Forum gibt es Angaben/Erfahrungswerte von Monique dazu.
Es ist vielleicht Ansichtssache "was die Welt" kostet, aber ich kann mit genauen Zahlen vom Mai 2016 dienen.
Insgesamt wurden damals knapp über 30 Liter Wein und etwas über 20 Liter Spirituosen mit einem Gesamt-Alkoholanteil von 12,25 Liter importiert und dafür ISK 170.000 beim Zoll bezahlt. Recht viel billiger als hier in der Vínbúðin ist das nicht.

little_endian hat geschrieben:
Mi 18. Sep 2019, 18:15
Hmmm... evtl. muss ich das mit dem mobilen Tiny House wohl überdenken. Das Geld für die Miete würde ich nämlich lieber verreisen und verfuttern :)
Ab 3 Monaten Aufenthalt solltest du hier eine Sozialversicherungsnummer (die sogenannte "Kennitala") beantragen, ab 6 Monaten ist dies Pflicht soweit ich mich recht erinnere. Auch wenn du remote im Ausland arbeitest, musst du dein Einkommen hier in Island versteuern - das kann schwierig werden.
Für eine Kennitala wird auch ein fester Wohnsitz benötigt, und ohne Kennitala läuft hier gar nichts.

Der erste große Schritt ist diese Nummer, erst danach kannst du ein Bankkonto eröffnen, und dann geht es weiter mit dem Erlernen der Sprache :roll:
Antworten