Wassersäule Regenjacken und winddichte Hose

Alles Rund um Zelt, Stiefel, Schlafsack und was man sonst noch braucht.
Islandneuling007
Foss-Anfänger
Beiträge: 4
Registriert: So 29. Sep 2019, 18:18

Wassersäule Regenjacken und winddichte Hose

Beitrag von Islandneuling007 » So 29. Sep 2019, 18:26

Hallo,

hoffe es kann uns jemand weiterhelfen, wir planen nächstes Jahr Anfang Juni einen 14 tägigen Urlaub in Island (Ringstrasse) und haben bzgl. der Oberbekleidung folgende Fragen: Welche Wassersäule sollten die Regenjacken haben, bei Tagestouren von 2-3 Stunden und leichter Tagesrucksack mit ca. 20 Liter, reicht da eine Wassersäule von 10.000 mm aus oder sollte es eine Wassersäule von 20.000 mm sein? Welche Hose?: Entweder sind die Hosen nur zu 80% winddicht wasserabweisend und schnell trocknend oder winddicht gleich warme Softshellhose, was im Sommer zu warm ist. Reicht eine 80% winddichte Hose aus? Extra Regenhose haben wir. Leider hat uns jeder Fachhändler bei dem wir waren hierzu etwas anderes erzählt.
Benutzeravatar
Olaf
Weiser von Thule
Beiträge: 1191
Registriert: Sa 23. Apr 2005, 10:05
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Re: Wassersäule Regenjacken und winddichte Hose

Beitrag von Olaf » So 29. Sep 2019, 21:49

- Wassersäule: Vergiss die Angaben! Überleg nochmal, "10.000mm Wassersäule" soll heißen, dass du 10 Meter (!) Wasser auf der Jackenoberfläche lagern kannst, ohne dass es durchtropft! Die meisten Zelte, die die ganze Nacht im Regen stehen, haben Wassersäulen laut Angabe von 3.000mm - 7.000mm. Auf der Innenseite wirst du in jedem Fall höchstens Kondenswasser finden, davon aber mitunter ne ganze Menge. Der Rest hat höchstens noch einen Einfluss darauf, wie es nach mehreren Touren mit richtigen 20kg Rucksack um die Wasserdichtigkeit bestellt ist.
- Winddicht: Kannst du auch ziemlich vergessen. Bei Bedarf ziehst halt die Regenhose drüber, aber normalerweise beschließt du bei so einem Wind, dass du lieber keine allzulangen Spaziergänge machen wirst! Warme Hose ist aber meinem Empfinden nach nicht verkehrt für Island.

Worauf du meiner Meinung nach eher achten solltest: Was passiert in 10 Jahren mit der Jacke und der Hose? Die meisten Modelle müssen dann auf den Sondermüll, da die Schichten zwar einzeln (vielleicht) wiederverwertet werden könnten, aber nunmal so fest verklebt sind und mit so vielen Zusatzchemikalien belastet sind (Verzeihung, "wasserabweisend gemacht wurden" heißt das natürlich), dass man mit dem Stück als Ganzes rein gar nichts mehr anfangen kann. Es gibt auch einige wenige Hersteller, deren Sachen man recyclen oder anderweitig verwerten kann... nur so als Anregung für den unbeschwerten *Natur*-genuss...
Benutzeravatar
Monique
Plauder-Elfe
Beiträge: 2933
Registriert: So 7. Mai 2006, 16:36
Kontaktdaten:

Re: Wassersäule Regenjacken und winddichte Hose

Beitrag von Monique » Mo 30. Sep 2019, 06:31

Wenn ihr Touren von 2-3 Stunden Dauer plant, dann wage ich mal zu vermuten, dass ihr bei richtig heftigem Regen nicht so sehr lange im Regen unterwegs sein werdet. Der Regen kann einem den Aufenthalt durchaus verleiden und die Frage ist: Wie zäh und willig bin ich, um im Regen eine geplante Tour durchzuziehene?

Frage ist auch: Wie oft werdet ihr außerhalb Islands in den Genuss kommen, Regenjacken zu beötigen? Seid ihr viel draußen und habt öfter mal die "Cance", nass zu werden und die Regenkleidung zu nutzen? Dann wäre es ggf, sinnvoll, etwas mehr Geld zu investieren. Werdet ihr nach dem Urlaub kaum andere Gelegenheiten haben, die Regenkleidung zu tragen? Dann würde ich nach einem guten Kompromiss aus Regenkleidung und Preis suchen.

Fest steht für mich: Ich würde nach Island keinesfalls ohne Regenkleidung (Jacke UND Hose) fahren, denn Regen kann einen immer überraschen und dann sollte man zumindest die Chance haben, eingermaßen trocken da durch zu kommen.

Die Frage nach der Wassersäule habe ich mir noch noch gestellt. Bei steht immer nur im Raum, dass ich für meine Zwecke nur Regenjacken mit Membran kaufe, also keine, die einfach nur irgendwie imprägniert sind. Bei der Membran kommt es dann auf den Zweck an --> wie viele Lagen? --> Trekkinrucksacktauglich oder nur für die schnelle Husche mit leichtem Gepäck? Jacken mit Membran kosten i.d.R. aber mehr als Jacken mit nur Imprägnierung.

Die gleiche Frage (Membran oder Imprägnierung) steht bei Hosen an. Hier solltet ihr euch aber noch genauer fragen, ob ihr die Hose später weiter nutzen werdet. Wenn eher nein, dann greift zu einer Hose mit Imprägnierung - auch die können noch teuer genug sein. Sehr preiswerte Regenhosen aus dem Discounter halten bei nem heftigen isländischen Schauer vielleicht genau 15 oder 30 min. Kann ausreichen, um schnell zum Auto zu laufen. Mehr aber auch nicht. Die Gefahr in Island ist, dass man sich schneller etwas wegholt, wenn man vom Regen durchnässt ist, da die Temperaturen halt weit weg von "hochsommerlich" sind und insofern solltet ihr zusehen, im Fall von Regen nicht zu nass zu werden.

Die Sache mit 80% winddicht verstehe ich nicht. Gibt es Hosen, die mit so einer Winddichte beworben werden :? ? Ich persönlich würde nicht auf eine winddichte Hose setzen, sondern auf das Zwiebelprinzip. Wenn ihr Wanderhosen anziehen wollt, nehmt "normale", dünne, die schnell trocknen. Sollte es euch damit zu kalt sein, könnt ihr eine lange Unterhose/Leggins drunterziehen. Sollte der Wind zu heftig sein, ist - wie Olaf schon schrieb - die Regenhose ein ideales Teil, um sie drüber zu ziehen, denn die hält auch Wind ab.

Für Anfang Juni gebe ich euch noch den Tipp, dass je nach Örtlichkeit ggf. auch nochmal leichter Schnee fallen kann ... nicht die Masse, aber es kann frisch sein ;). Siehe dazu auch diese Blogbeiträge: https://islandauftour.blogspot.com/2015 ... -juni.html & https://islandauftour.blogspot.com/2018 ... chnee.html.

Frohes Shoppen ;).
Monique
Lucky Wilbury
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 69
Registriert: Fr 25. Aug 2006, 23:59

Re: Wassersäule Regenjacken und winddichte Hose

Beitrag von Lucky Wilbury » Di 1. Okt 2019, 00:42

Ich halte die Angabe "Wassersäule" auch für irreführend.
Einige Zelte werden mit einer hohen Wassersäule beworben, die allerdings an einer oder an wenigen Stellen gemessen wurde, nicht notwendig aber an "kritischen". Möglicherweise machen das Regenjackenhersteller ähnlich.
Ich würde mir auch überlegen, was ich mit der Jacke noch machen möchte: Wenn sie sonst noch verwendet werden soll, dann lieber Qualitätsprodukt nehmen.
Marcus
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 32
Registriert: Fr 16. Nov 2018, 11:07

Re: Wassersäule Regenjacken und winddichte Hose

Beitrag von Marcus » Di 1. Okt 2019, 09:21

komme gerade aus Island und hatten wirklich teilweise richtig schlechtes Wetter.
Wir hatten und vorher bei Decathlon gute Regenjacken gekauft und es nicht bereut.
Regenhose und vor allem wasserfeste Wanderschuhe waren auch extrem wichtig.

Wir mussten immer lachen wenn wir Leute mit Turnschuhen trafen :-)
Benutzeravatar
carlotta
Herrscher des Nordmeeres
Beiträge: 632
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 17:56
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Wassersäule Regenjacken und winddichte Hose

Beitrag von carlotta » Di 1. Okt 2019, 17:30

Regenjacke:
Habe eine Hartshell, finde ich gut - atmungsaktiv und regendicht.

Ich habe mir noch eine zusätzliche günstige dünne Regenjacke von JW geholt, weil ich etwas wollte für schnelles überziehen und zusammenrollen im Tagesrucksack. Wasserdicht, aber nicht atmungsaktiv. Aber super praktisch für mich und kleidsam. Für meinen Freund weniger, wenn er wandert und darunter ins Schwitzen gerät. Dafür kommt sie hier daheim beim Fahrradfahren zum Einsatz eben wegen dem geringen Gewicht und Packmaß.

Regenhose: Als Regenhose haben wir beide eine Überziehhose aus dünnem Material. Sowas reicht total, wenn man nicht mehr als 2/3 Std. rumläuft. Mein Freund hat seine schon seit 20 Jahren und ist damit schon weite Strecken im Regen gefahren. Ich glaube im Fahradshop oder Motorradschop gekauft.
Ich habe Glück gehabt vor 8 Jahren, und noch das letzte Exemplar im Internet gefunden (ca. 20 Euro). Leider gibt es die Firma nicht mehr.
Islandneuling007
Foss-Anfänger
Beiträge: 4
Registriert: So 29. Sep 2019, 18:18

Re: Wassersäule Regenjacken und winddichte Hose

Beitrag von Islandneuling007 » Fr 18. Okt 2019, 20:12

Danke an alle für die Rückantworten.
Benutzeravatar
Vaðfuglar
Prophet des Dettifoss
Beiträge: 275
Registriert: Do 4. Apr 2019, 16:17
Wohnort: Mainhattan

Re: Wassersäule Regenjacken und winddichte Hose

Beitrag von Vaðfuglar » Fr 18. Okt 2019, 23:25

Ich habe mir für meine Islandurlaube nie besondere Klamotten gekauft, sondern das genommen, was eh zu Hause ist. Als Alltagsradlerin brauche ich auch zu Hause einen guten Anorak und eine Regenhose. Und die wandern dann auch ins Reisegepäck für Island.
Diesen Sommer hatte ich eine so beständige Schönwetterperiode, dass ich noch eine kurze Hose mehr hätte brauchen können. Und die Sonnecreme wurde auch knapp. Ist zwar nicht ganz typisch, kann aber auch vorkommen.
Hab Island im Herzen, ob's stürmt oder schneit, ob der Himmel voll Wolken und die Erde voll Leid.
Benutzeravatar
Furtenschisser
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 72
Registriert: Mo 1. Apr 2019, 11:31
Wohnort: Kohlenpott
Kontaktdaten:

Re: Wassersäule Regenjacken und winddichte Hose

Beitrag von Furtenschisser » Sa 19. Okt 2019, 10:39

Da kann ich Vaðfuglar zustimmen.
Und das nette am isländischen Regen ist, dass es im Sommer meist eher nieselt. Außerdem ist es oft so windig, dass man sich einfach wieder trocken pusten lässt. T-Shirt, Lopi und was gegen den Regen. Zwiebel halt. Jeans, und fertig.


Helge auf YouTube
Helge
Benutzeravatar
Ulla
Prophet des Dettifoss
Beiträge: 421
Registriert: Do 23. Nov 2006, 15:54
Wohnort: Bayern

Re: Wassersäule Regenjacken und winddichte Hose

Beitrag von Ulla » Sa 19. Okt 2019, 14:18

Bei meinen 5 Wanderaufenthalten habe ich normalen Wanderanorak der bekannten Marke Sch..... und dünne Regenhose dabei gehabt wie in D auch. Einen Regenumhang bei Schitwetter fand ich besser, der wurde dann nur 2-3 mal gebraucht, ansonsten war uns der Wettergott immer hold im Juni oder Juli.
Gruß Ulla
Antworten