Hinweise zu Covid-19 in Island

Auch Island ist vom Corona-Virus und der Krankheit Covid-19 betroffen. Informationen zur aktuellen Situation und Hinweise für Reisende gibt es hier: https://www.covid.is/english. Auch im Forum wird laufend berichtet: viewtopic.php?f=2&t=8200. Passt auf euch auf und schützt andere!

Das deutsche Auswärtige Amt informiert: Reisende werden aufgrund einer angekündigten sehr wahrscheinlichen Einstellung aller Flüge aus Island und der weltweiten Reisewarnung des Auswärtiges Amtes dringend gebeten, die noch wenigen bestehenden Flugmöglichkeiten zu nutzen und schnellstmöglich nach Hause zu fliegen. Informieren Sie sich auf der Webseite des internationale Flughafens Keflavik über noch bestehende Flugverbindungen. Die Botschaft hat keine Möglichkeit andere Rückreisemöglichkeiten aufzuzeigen. Nutzen Sie die vorhandenen Möglichkeiten, umgehend nach Deutschland zurückzukehren! https://www.auswaertiges-amt.de/de/auss ... eit/223400

Was "kann" ein Dodge Ram Camper?

Die anspruchsvollere Art, mit dem Auto durch Island zu reisen.
Antworten
rpitz
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 21
Registriert: Mi 6. Apr 2016, 18:13

Was "kann" ein Dodge Ram Camper?

Beitrag von rpitz » Mi 13. Apr 2016, 16:50

Hallo Forum,

habe hier schon viel mitgelesen, das ist mein erstes Auftauchen aus der Deckung ;-)

Wir (3 Personen) fahren im Juli 2016 zum ersten Mal nach Island und haben uns im Sinne eines möglichst intensiven Erlebnisses für a) zwei Wochen Zeit und b) eine autonome Reise mit 4x4 Mietcamper entschieden. Die Strecke (bzw. anzustrebende Highlights) ist erst im Entstehen, da ziehe ich momentan sehr viel Infos aus den einschlägigen Threads hier.

Meine erste Frage bezieht sich aber auf das Fahrzeug: wir wollten eigentlich einen Hilux-Camper, haben aber für unser Zeitfenster keinen mehr bekommen. Damit ist jetzt mal ein Dodge RAM (von JS.is) fix.

Was ich jetzt gar nicht abschätzen kann: was "kann" so ein Monster im Hochland, verglichen mit "echten" Geländewägen wie HiLux, Landcruiser, L200, Defender etc.?!? Kräftiger Motor und Wandlerautomatik sollte ja kein Nachteil sein, aber das Gewicht macht mir Sorgen. Vom Verbrauch schweige ich jetzt mal vornehm :shock:

Die Frage zielt nicht darauf ab, dass ich blindwütig (und illegal) offroad herumspielen will, sondern im Gegenteil darauf, dass auf den meisten Videos eher Hardcore-Fahrzeuge zu sehen sind und ich nicht abschätzen kann, welche Wege (und Furten) ein Ram, vermutlich mit Serienbereifung, problemlos schafft.

Beispiel Mælifellsandur: macht hier die hohe Radlast evtl. früher Probleme mit Einsinken?
Gehen solche Wege noch oder reicht die Bodenfreiheit beim RAM für sowas eher nicht?

Und hat jemand eine Idee, wo in Süd-/Ostösterreich man sich ein bisschen Fahrpraxis und ein paar Tipps holen könnte, ohne eine Niere dafür verkaufen zu müssen? ÖAMTC, Red-Bull-Ring und ProVenture kenne ich schon, da geht allerdings unter 600/Tag (inkl. Leihfahrzeug) nichts.
lóa
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 26
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 09:52

Re: Was "kann" ein Dodge Ram Camper?

Beitrag von lóa » Mi 13. Apr 2016, 18:12

hattest du nicht in einem anderen forum geschrieben, bei welcher agentur du ihn gemietet hast.
warum fragst du nicht einfach dort alles nach. wer soll in einem forum wissen, was dein gemietetes auto kann, welche bereifung er hat, welche bodenfreiheit usw. das sind dinge, die die vermietende agentur weiß. hier im forum werden die antworten eher hypothetischer art sein, weil die daten fehlen, genauso wie dir.
Benutzeravatar
Chevyartictruck
Weiser von Thule
Beiträge: 1241
Registriert: Do 28. Apr 2005, 09:02
Wohnort: Altenbach im Odenwald

Re: Was "kann" ein Dodge Ram Camper?

Beitrag von Chevyartictruck » Mi 13. Apr 2016, 18:27

Hy
Ich denke mal der RAM kann mehr wie du dir traust :x

2008 hatte ich einen RAM dabei, Serienbereift usw. nix besonderes, allerdings war da ein sehr guter Fahrer drauf, wir sind in dem Urlaub fast alle interessanten Hochlandtouren gefahren. F910 Süd- Botni, usw.
Beim RAM musst du etwas wegen der Bodenfreiheit aufpassen ist halt etwas lang die Kiste.
Übers Gewicht würde ich mir keinen Kopf machen ;)

An deiner Stelle würde ich mir gar keine Gedanken machen, auf den bekannten Tracks bleiben und genießen, vor allem wenn du das erste mal in Iceland bist?

Gruß Chevy
wer immer nur brav ist, wird nie erwachsen!
rpitz
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 21
Registriert: Mi 6. Apr 2016, 18:13

Re: Was "kann" ein Dodge Ram Camper?

Beitrag von rpitz » Do 14. Apr 2016, 15:03

Vielen Dank fürs Feedback.

@lóa: Stimmt schon, wie das konkrete Auto konfiguriert ist, muss ich natürlich beim Vermieter erfragen. Mir gings aber gerade um praktische Erfahrungen der Haudegen hier, ob diese Kategorie Fahrzeug irgendwelche typischen Probleme hat/macht - Papier ist schließlich geduldig, Treibsand nicht so ;)

@Chevy: das beruhigt schon sehr, auch wenn ich natürlich nicht ansatzweise ein "sehr guter Fahrer" bin, mangels Geländeerfahrung bisher. Aber lernwillig, neugierig, und nicht ganz grobmotorisch veranlagt bin ich schon ;-)

Wir freuen uns schon total auf unser erstes Mal, und ich versuche gewisse Streßfaktoren halt einfach schon im Vorfeld zu eliminieren. Der Urlaub soll einfach nur tolle Eindrücke hinterlassen und Spaß machen 8-)

lG,rudi
lóa
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 26
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 09:52

Re: Was "kann" ein Dodge Ram Camper?

Beitrag von lóa » Do 14. Apr 2016, 18:51

@rpitz: ich verstehe

ich fahre hier auf der Insel ungefähr 50.000 km/Jahr mit unterschiedlichen Jeeps und Bussen. Was ich immer wieder unterwegs sehe, ist, dass Leihwagenfahrer zu schnell oder zu ungestühm auf bestimmten Strecken unterwegs sind. ich möchte dir gerne einfach nur raten, die Fahrerei langsam anzugehen um so ein Gefühl für das Gefährt zu bekommen, v.a. auf steinigen Straßen in Kurven. Und noch ein Hinweis: halte nie mit dem Auto einfach auf den Straßen an wegen eines Fotomotivs oder sonstwas. Das machen leider viele, es ist absolut verboten und gefährlich.

Hier ist noch ein guter link

http://safetravel.is/
Benutzeravatar
Samichlous
Skogafoss-Surfer
Beiträge: 74
Registriert: So 29. Mai 2011, 17:25
Wohnort: Im Waldhaus

Re: Was "kann" ein Dodge Ram Camper?

Beitrag von Samichlous » Fr 15. Apr 2016, 15:09

Ich miete diesen Herbst zum 6. Mal einen Dodge Ram. Solange ich mich bisher an den Rat des Vermieters (In Furten: You have to drive like a Schildkröte) hielt, verlief jede Reise mehr oder weniger problemlos; technische Probleme ausgenommen. Wichtig ist, daran zu denken, dass beim Dodge Ram Camper der Schwerpunkt des Fahrzeuges relativ hoch liegt.

Ansonsten einfach Spass pur!

Samichlous
Peturvilhjalmur
Prophet des Dettifoss
Beiträge: 328
Registriert: Fr 4. Feb 2011, 18:23

Re: Was "kann" ein Dodge Ram Camper?

Beitrag von Peturvilhjalmur » So 17. Apr 2016, 10:13

Eine andere Eigenart des Dodge Ram ist sein Spritverbrauch. Im vergangenen August hatte ich bei Krossnes ein schweizer Ehepaar mit einem Dodge Ram getroffen und während einer Unterhaltung kamen wir auf den Treibstoffverbrauch des Dodge. Der Fahrer sagte, daß er bei normaler Fahrweise ca. 25 l/100km verbrauchen würde. Bei den jetzt voraussichtlich wieder anziehenden Treibstoffpreisen ist das auch ein beachtlicher Kostenfaktor.
Antworten