Hinweise zu Covid-19 in Island
Informationen zur aktuellen Situation und Hinweise für Reisende gibt es hier: https://www.covid.is/de. Auch im Forum wird laufend berichtet: viewtopic.php?f=2&t=8200. Passt auf euch auf und schützt andere!

Aussprache von Eigennamen

Sprachkurse und Übungsbegleitung oder auch einfach Smalltalk auf isländisch.
Antworten
Benutzeravatar
greulix
Prophet des Dettifoss
Beiträge: 482
Registriert: Mo 20. Apr 2009, 19:32
Wohnort: Rhein-Main
Kontaktdaten:

Aussprache von Eigennamen

Beitrag von greulix » Sa 21. Dez 2013, 14:35

Hallo zusammen,

ich höre mir gerade isländische Sagas (auf Deutsch, aber von Isländern gelesen) an. Sehr schöne CDs. Aber es fällt mir schwer, mir die Namen der vielen Personen zu merken. Dies liegt wohl vor allem an der isländischen Aussprache. Ich kann oft die gesprochenen Namen nicht mit den Namen in Verbindung bringen, die ich gelesen habe. Dabei dachte ich, ich würde einige der Ausspracheregeln kennen.

Aber warum wird Hallgerdur so arg komisch ausgesprochen. Ich höre da nur so etwas wie "Hafkidl". Kann mir mal einer erklären, warum man das so ganz anders ausspricht.

Schöne Grüße und schon vorab frohe Weihnachten,
greulix
Ein Einblick in die Küche Islands: http://islandfankochbuch.blogspot.de
Unser Koch- und Backbuch "Leckeres Island": http://www.leckeres-island.de
Benutzeravatar
die-zwee
Svartifoss-Fischer
Beiträge: 19
Registriert: Di 11. Jan 2011, 22:30
Wohnort: Kiel

Re: Aussprache von Eigennamen

Beitrag von die-zwee » Sa 21. Dez 2013, 15:06

greulix hat geschrieben:Ich kann oft die gesprochenen Namen nicht mit den Namen in Verbindung bringen, die ich gelesen habe. Dabei dachte ich, ich würde einige der Ausspracheregeln kennen.
Moin greulix,

ich kann Dein Problem leider sehr gut verstehen, geht es mir doch oft ähnlich. Mit einer Erklärung kann ich leider auch nicht helfen - aber Saga-CD's auf Deutsch von Isländern gelesen, das klingt interessant. Magst Du den Titel/Verlag u.ä. verraten?


Grüße von der Kieler Förde und ebenfalls schonmal schöne Weihnachtstage

Guido
You can leave the North, but the North will never leave you . . .
Benutzeravatar
greulix
Prophet des Dettifoss
Beiträge: 482
Registriert: Mo 20. Apr 2009, 19:32
Wohnort: Rhein-Main
Kontaktdaten:

Re: Aussprache von Eigennamen

Beitrag von greulix » Sa 21. Dez 2013, 15:50

Hallo Guido,
Ich hbe die CDs aus meinem Adventskalender. Es sind zwei Sets mit je 4 CDs. Titel ist "Saga-Aufnahmen", Verlag www.suppose.de, ISBN 978-3-86385-001-2 bzw. ...-002-9.
Gelesen wird unter anderem von Arthur B. Bollason, den ich auch schon bei Lesungen live gehõrt habe. Die Sagas werden nicht vorgelesen, sondern frei erzählt. Außerdem wird noch einiges über die Sagas erklärt.
Schöne Grüße,
greulix
Ein Einblick in die Küche Islands: http://islandfankochbuch.blogspot.de
Unser Koch- und Backbuch "Leckeres Island": http://www.leckeres-island.de
WERner

Re: Aussprache von Eigennamen

Beitrag von WERner » Sa 21. Dez 2013, 15:57

Hi greulix
Aber warum wird Hallgerdur so arg komisch ausgesprochen. Ich höre da nur so etwas wie "Hafkidl".
und genau DAS ist das Problem von uns Deutschen: hören! im isländischen existieren Laute, die in unseren Gehirnen nicht gespeichert sind und das führt dann zu solchen Ergebnissen wie deinem, und auch immer noch bei mir.
Wir hören etwas anderes als der Isländer (aus)-spricht.
Das liegt auch z.T. an der Sprech-Technik:
kleine, verallgemeinerte Beispiele....
Wir sprechen aus dem Bauch mit Zwerchfell-Unterstützung und pressen die Luft durch die Stimmbänder und formen die Laute mit der Zunge.
Isländer formen die Laute im Hals, können im Prinzip ohne ausatmen sprechen und sogar während des Einatmens.

versuch(t) mal folgendes:
sprech' mal "islandreiseforum" aus, nullo Problemo. Nun atme erstmal aus, hol keine Luft und sprech' nochmal, da kommst du nicht weit "islandr..." keine Luft mehr...;)
Nun lass deine Zungenspitze mal locker an den unteren Schneidezähnen liegen und ohne Luft zu holen rutscht nun die Stimme in den Hals und du kannst (mehr oder weniger...;) erfordert etwas Übung) problemlos sprechen.
Und genau deshalb wird isländisch von uns des öfteren als nuscheln empfunden...:) und das für uns einfache Wort "Kugelschreiber" ist für Isländer ein kaum auszusprechender Zungenbrecher... :)
Is' etwas schwierig für mich das so in der Theorie rüber zu bringen... alle uns im Alltag begegnenden Sprachen in Mitteleuropa klingen "aus dem Bauch"... aber schon bei östlichen und südöstlichen Sprachen wirds verdammt schwierig, russisch klingt z.B. in unseren Ohren aggressiv etc.pp. Unser Gehirn hört nunmal zu allererst das was es gelernt hat in der Mutter-sprache...
Hoffe ich konnte ein bisschen klären... :) HQUAn(n)adalshnuker... :P
Antworten